Rennwagen-Studie wird in Genf vorgestellt

Auf dem Genfer Autosalon 2019 (7. bis 17. März) präsentiert Toyota eine Motorsport-Studie des neuen Supra. Das 4,46 Meter lange Concept Car GR Supra GT4 feiert in der Schweiz seine Weltpremiere. Mit der technischen Studie prüft Toyota die Machbarkeit eines Kundenfahrzeugs für den internationalen GT4-Rennsport. Das Wettbewerbsmodell soll für private Kundenteams bezahl- und beherrschbar sein.

Bereits die Serienversion des Toyota GR Supra bringt gute Voraussetzungen für einen GT4-Rennwagen mit: Der heckangetriebene Zweisitzer verfügt laut Hersteller über ein sorgfältig ausbalanciertes Fahrwerk, eine hochsteife und leichte Karosserie sowie einen sehr niedrigen Schwerpunkt. Dank eines Verhältnisses von 1,55 zwischen Radstand und Spurweite kombiniert der Sportwagen vorbildliche Fahrstabilität mit großer Kurven-Agilität. Dies gereicht vor allem in GT-Rennserien zum Vorteil, die mittels einer „Balance of Performance“ die Wettbewerbsfähigkeit unterschiedlicher Fahrzeugtypen und -konzepte über Parameter wie Gewicht und Motorleistung ausgleichen.

Die von Toyota Gazoo Racing entwickelte Studie teilt sich die Form mit dem Serienmodell, vereint dies aber mit einer niedrigeren Gesamthöhe (1,25 Meter) und einer gestreckten Fahrzeuglänge. Ein Frontdiffusor und ein üppiger Heckflügel verbessern den Luftfluss, vermindern den Luftwiderstand und erhöhen den aerodynamischen Abtrieb. Beide Bauteile bestehen aus einem Verbundstoff aus Naturfasern wie Hanf und Flachs, der Toyota zufolge sehr viel umweltfreundlicher herzustellen ist als herkömmliche Kohlefaser- Komponenten.

Anstelle der Leichtmetallräder der Serienversion rollt der GR Supra GT4 auf Fünfloch-Racing-Rädern von OZ in der Dimension 11 x 18 Zoll. Die MacPherson-Federbeine und die Mehrlenker-Hinterachse übernimmt der GR Supra GT4 von der Serienversion. Aufgewertet mit Rennsport-Federn, -Stoßdämpfern und -Stabilisatoren entsprechen sie den höheren Wettbewerbsanforderungen. Hinzu kommt eine High-Performance-Bremsanlage des Spezialisten Brembo, die der großen Dauerbelastung im Motorsporteinsatz standhält. Unter der vorderen Haube des Toyota GR Supra GT4 arbeitet ein 3,0 Liter großer Reihensechszylinder-Turbobenziner in Kombination mit einem Sport-Automatikgetriebe. Das Motorsteuergerät ermöglicht die Leistungssteigerung des Triebwerks, der Kabelbaum wurde speziell für den Renneinsatz ausgelegt. Das gleiche gilt für die Antriebswellen und das Sperrdifferenzial.

Im Innenraum der ausgeräumten Fahrgastzelle sorgen ein hochfester Überrollkäfig, eine Feuerlöscheranlage sowie ein OMP-Rennsitz für bestmögliche Sicherheit. Sie alle entsprechen den strengen Standards des Motorsport-Weltverbands FIA. Der GR Supra GT4 verfügt zudem über einen Kraftstoff-Sicherheitstank und ein Schnellbetankungssystem.

Mit zahlreichen nationalen und regionalen Rennserien in Europa, Nordamerika, Asien und Ozeanien zählt die GT4-Klasse derzeit zu den global am schnellsten wachsenden Motorsportkategorien. 2006 von der FIA ins Leben gerufen, bietet sie ein attraktives und vergleichsweise kostengünstiges Betätigungsfeld für ambitionierte Privat- und Kundenteams. Für Nachwuchstalente und Amateurfahrer gilt die GT4 als potenzielles Sprungbrett in die höhere GT3-Klasse und den Profi-Rennsport. Ob der GR Supra GT4 auf den Markt kommt, macht Toyota Gazoo Racing vom Interesse potenzieller Kunden abhängig.

Bildergalerie: Toyota GR Supra GT4 Concept