Der Tschechen-Bestseller nutzt die Technik des VW Golf 8

Es ist vielleicht das wichtigste Premieren-Quartett des Jahres 2019: Die Neuauflagen von Audi A3, Seat Leon, Skoda Octavia und VW Golf. Allesamt zählen sie zu den beliebtesten Modellen ihrer Marke. Nehmen wir etwa den Skoda Octavia: 2018 wurden weltweit 388.200 Fahrzeuge dieser Baureihe verkauft. Damit ist der Octavia mit Abstand die Nummer Eins bei Skoda. Doch nach sieben Jahren steht nun die Ablösung an. Wie der neue Octavia aussehen könnte, zeigt unser Rendering.

Fest stehen bereits zwei Dinge: Die vierte Generation des Skoda Octavia nutzt wie seine eingangs erwähnten Brüder die neueste Version des Modularen Querbaukastens (MQB) des Volkswagen-Konzerns. Zudem wird die umstrittende Frontgestaltung des Facelifts von 2016 entschärft. Nicht jeder Kunde mochte sich mit dem Vieraugengesicht anfreunden. Künftig geht die Optik in Richtung des Skoda Scala. Anders als dieser bekommt der neue Octavia (und parallel auch der Superb zum Facelift) Matrix-LED-Scheinwerfer als Option.

In den Abmessungen (aktuell 4,66 bis 4,68 Meter Länge) dürfte der neue Skoda Octavia kaum zulegen, auch um dem Superb nicht zu nahe zu kommen. Unverändert bleibt es bei einer Limousine mit großer Heckklappe und dem beliebteren Combi. 

Das Cockpit des neuen Octavia dürfte deutlich digitaler werden, sofern in der Preisliste die richtigen Kreuze gemacht werden. Neben dem "Virtual Cockpit" gibt es auch künftig einen Touchscreen für die Mittelkonsole mit bis zu 9,2 Zoll Durchmesser. Ausgeweitet wird das Angebot hinsichtlich Assistenzsystemen und Sprachsteuerung.

Sollten die Gerüchte stimmen, kommt die nächste Generation des Octavia mit Mildhybrid-Technik und einer elektrifizierten RS-Variante. Ansonsten wird die Motorenpalette aus den üblichen Verdächtigen bestehen: TSI-Benziner mit 1,0, 1,5 und 2,0 Liter Hubraum. Außerdem wird über einen neu entwickelten 1,5-Liter-Diesel spekuliert. Ein weiteres Highlight im Antriebsbereich ist der neu entwickelte 2.0 TDI Evo – ein Turbodiesel mit 150 PS, der 10 g/km weniger CO2 erzeugen soll als der vergleichbare Vorgängermotor. Der 2.0 TDI Evo gilt als Vorreiter einer neuen Dieselmotoren-Generation.

Skoda plant, den neuen Octavia später im Jahr 2019 zu enthüllen, um das 60-jährige Bestehen des Modells zu feiern. Als Premierenort für die Limousine ist die IAA in Frankfurt im Gespräch, sie findet im September statt. Der Combi könnte hingegen erst auf dem Genfer Autosalon im März 2020 gezeigt werden. 

Bildergalerie: 2020 Skoda Octavia Rendering