Der Krefelder Tuner macht aus dem ohnehin biestigen F-Type SVR ein echtes Monster

Der Jaguar F-Type SVR ist ein wahrhaft wilder Halodri. Serienmäßig kommt er auf 575 PS und 700 Nm Drehmoment. Sein 5,0-Liter-Kompressor-V8 brüllt, als würde das Tor zur Hölle aufbrechen und er beschleunigt das allradgetriebene Coupé in 3,7 Sekunden von 0-100 km/h. Klingt nach aufregenden Zeiten, aber natürlich gibt es immer Menschen, für die "aufregend ab Werk" noch lange nicht aufregend genug ist. Hier käme dann Arden ins Spiel. Das Jaguar-Tuning-Urgestein aus Krefeld hat nun mit dem AJ 23 nämlich einen SVR-Komplettumbau im Programm, der gerade leistungsmäßig für ziemlich offene Münder sorgt.

Das liegt an einem umfassenden Motortuning samt neuer Kolben, einem Kompressor-Upgrade, einem Carbon-Ansaugsystem und einer Software-Optimierung, die dem Achtzylinder letztlich 703 PS und 873 Nm entlockt. Fahrleistungen nennt Arden nicht, allerdings dürfte die 0-100-km/h-Zeit deutlich in Richtung 3-Sekunden-Marke fallen. Die passende klangliche Untermalung (ehrlich gesagt wollen wir gar nicht wissen, wie ein noch lauterer F-Type SVR klingt) liefert eine neue Hochleistungsabgasanlage mit Metallkatalysatoren.

Optisch setzt Arden auf eine 30-Millimeter-Tieferlegung per Sportfedern, einen ganzen Haufen Aerodynamik-Anbauteile aus Carbon und ein ziemlich scharfes, illuminierbares Jaguar-Logo im Kühlergrill. Außerdem gibt es hauseigene 21-Zoll-Schmiederäder mit Zentralverschluss-Optik. Vorne messen sie 9,5 Zoll Breite, hinten sind es elf Zoll.

Arden nennt seinen AJ 23 SVR eine "Race Cat". Im Video unten können Sie die Rennkatze in HD schreien hören.

 

Bildergalerie: Arden AJ 23 SVR