Hier wird das Pony zum brachialen Muscle-Car

Mit dem 450 PS starken Fünfliter-V8 sowie einem maximalen Drehmoment von 529 Newtonmeter ist der frisch facegeliftete Ford Mustang schon im Serienzustand nicht von schlechten Eltern. Doch da geht noch mehr! Deshalb dreht das Team um Walter Wolf nochmals kräftig an der Leistungsschraube und bietet für 15.990 Euro einen Kompressor-Umbau mit zwei Jahren Garantie an. Brachiale 690 PS und 790 Newtonmeter holt Wolf Racing aus dem Achtzylinder. Den Sprint auf Tempo 100 erledigt der Mustang nach dem Kompressor-Umbau in unter vier Sekunden. Sein Topspeed liegt laut Wolf jenseits der 320 Stundenkilometer. 

Sportlicheren Sound auf Knopfdruck offeriert die Edelstahlabgasanlage mit Rohren in Duplexanordnung nebst Klappensteuerung. Die Abgase gelangen über je ein links und rechts angebrachtes Endrohr im Durchmesser von je 114 Milliimetern ins Freie. 

Im Programm für den Facelift-Mustang hat Wolf Racing auch ein Gewindefahrwerk. Es kostet 1.489 Euro und ermöglicht eine Tieferlegung von bis zu 55 Millimetern an Vorder- und Hinterachse.

Speziell für den Mustang hat der deutsche Ford-Tuner seine hauseigenen 21-Zoll-Räder im Angebot. Erhältlich ist zum einen das Wolf-Rad „Mustang“, eine einteilige Sternspeiche im Finish Grau poliert. Zum anderen steht mit der Wolf-Felge „Equs“ in Hyper-Silber eine Vielspeiche im Turbinendesign zur Verfügung. Wolf Racing bietet die hauseigenen Felgen für den Mustang in den Dimensionen 9,0 x 21 ET40 (Vorderachse) sowie 10,5 x 21 ET45 (Hinterachse) an. Beim Equs-Rad liegen die Preise bei 359 Euro (Vorderachse) respektive 439 Euro (Hinterachse). Das Mustang-Rad kostet 549 Euro (Vorderachse) sowie 595 Euro (Hinterachse). Beide Raddesigns werden bei Wolf Racing auch als Komplettradsätze angeboten (Preis: auf Nachfrage).