Und wenn Sie schon dabei sind ... gleich noch Reifen, Ohropax und eine Lebensversicherung einpacken.

Freunde, es ist schon wieder passiert. In den letzten paar Monaten haben wir einen C 63 mit 190er-Karosse, ein gepanzertes Hellcat-Apokalypse-SUV, einen 1.400-PS-Carbon-Dodge-Demon und einen Jeep Grand Cherokee, der die Viertelmeile in 9,6 Sekunden fährt, erlebt. Wir dachten, so langsam hätten wir wirklich alles gesehen. Ähm ... Nein. 

Begeben Sie sich hinüber zu unseren Freunden von Auto Classics und Sie werden diesen Acura Integra finden. Sie erinnern sich vielleicht: Das asketische, hochdrehende Vierzylinder-Coupé mit Frontantrieb gab es zwischen 1998 und 2001 als Honda Integra Type R auch bei uns. Dieser Integra sieht nicht sonderlich speziell aus. Na gut, er hat einen nachgerüsteten Breitbau, aber welcher Integra hat das nicht? Bodykits und Integras gehören zusammen wie Kampfflugzeuge und Ray-Ban-Sonnenbrillen - öffentlich tut man so, als würde man sie ignorieren, aber eigentlich will man auch so sein. Allerdings haben wir die böse Ahnung, dass dieser Integra schneller ist, als ein Kampfjet. Und deutlich gefährlicher. Warum? Weil Mittelmotor-Biturbo-V8-genau-hinter-deinem-verdammten-Kopf. Das ist der Grund. 

Es handelt sich dabei natürlich auch nicht um irgendeinen V8. Das Monstrum im Heck dieses einst so gewöhnlichen 90er-Jahre-Japaners stammt aus einem Cadillac Eldorado. Und es hat 8,2 Liter Hubraum. Wie man auf die Idee kommt, sowas zu tun? Keine Ahnung, aber es ist großartig. Besagter Motor ist der größte Serien-V8 aller Zeiten und er nimmt auch den letzten Quadratzentimeter Platz im Heck des Integra ein. Für dieses unsägliche Unterfangen musste man sogar an die Hüften des Integra ran. Der halbe Auspuff steckt auch noch drin, genau wie ein Ladeluftkühler und die ganzen Rohre für die zwei Turbolader. Ja genau, 8,2 Liter reichen nämlich nicht, man hat auch noch zwei Gemüseschäler draufgepackt. Wir vermuten, eine Fahrt in diesem Integra könnte eine ziemlich laute Angelegenheit werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das ganze Zeug sich wirklich nur Zentimeter entfernt von den eigenen Ohren abspielt. Ohne solch neumodischen Kram wie eine Glasscheibe, eine Trennwand oder irgendeine andere Art von Schutz. Geräuschniveau? Wohl auf einem Level mit einem Rudel Löwen, das Sex im Waffenschacht eines B1-Bombers hat. Während des Starts.  

Hinter all dem Wahnsinn steckt aber offenbar Methode. Diese Maschine stammt aus einer Zeit, in der der Cadillac Eldorado Frontantrieb hatte. Ja, sowas gab es. Das Gute daran: Der Motor und seine Dreigang-Automatik sitzen nach wie vor bequem auf dem originalen Hilfsrahmen, nun halt im Rücken eines Integra. Natürlich musste besagter Rücken stark modifiziert werden, um den Umbau zu stemmen. Aber es ist immer noch einfacher, als alles neu zu machen.

Falls Sie Blut geleckt haben (das Auto wäre sicher ein Fest für den deutschen Tüv), der V8-Integra steht bei Streetside Classics zum Verkauf. Leider enthält die Beschreibung jenseits des irren Motorumbaus kaum Informationen. Hinten arbeitet eine Cadillac-Federung, was ziemlich beängstigend wirkt. Und vorne, wo einst der Vierzylinder saß, gibt es nun einen (hoffentlich großen) Tank. Sonst scheint das Auto relativ serienmäßig zu sein. Unauffälliger geht es kaum. Na gut, abgesehen vom Breitbau. Wie viel Feuer der Integra zu speien in der Lage ist, würde wohl trotzdem keiner vermuten. 

Haben wir jetzt alles gesehen? Vorerst würden wir diese Frage mit ja beantworten. Aber wer weiß, was nächste Woche kommt? Ein Hyundai Pony mit Space-Shuttle-Turbinen wäre eine Möglichkeit ...

Quelle: Auto Classics

Bildergalerie: Acura Integra Biturbo-V8