Schon 2015 von den Schummeleien gewusst?

Wie die Online-Ausgabe der Süddeutsche Zeitung (SZ) und zahlreiche andere Medien übereinstimmend melden, wurde Audi-Chef Rupert Stadler am heutigen Montagmorgen vorläufig festgenommen. Ein Konzernsprecher habe das bereits bestätigt, so die Meldungen. Der Haftprüfungstermin dauere noch an.

Mehr zu Stadler und der Diesel-Affäre:

Der gelernte Betriebswirt Stadler ist seit Anfang 2007 Audi-Chef. Er war Nachfolger von Martin Winterkorn, der damals VW-Chef wurde. Während Winterkorn 2015 wegen der Abgasaffäre zurücktrat, ging die Krise an Stadler bisher ohne Folgen vorbei. Doch am 11. Juni 2018 hatte die Staatsanwaltschaft München mitgeteilt, dass gegen Stadler und ein weiteres Audi-Vorstandsmitglied ermittelt werde. Weil Stadler gewusst haben soll, dass behördliche Typgenehmigungen für manipulierte Fahrzeuge beantragt wurden, wurde ihm "Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung" vorgeworfen. Laut SZ haben die Ermittler bei ihren wiederholten Razzien eine Mail gefunden, nach der Stadler schon 2015 Hinweise auf die Manipulationen erhalten hat. Verhaftet wurde Stadler nun wegen Verdunkelungsgefahr, so die SZ.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Audi-Chef Stadler verhaftet