Anzeige

Klar, die vierte Generation der Mercedes A-Klasse steht schon ganz ungeduldig im Startblock, wird wohl im Sommer 2018 zum Händler rollen. Und was bedeutet das für das noch aktuelle Modell? Soll es sich nun fühlen wie auf dem Abstellgleis? Die große Modellpflege ist doch gerade mal zwei Jahre her. Nun, wenn Sie dem Selbstwertgefühl Ihres W176 etwas Gutes tun wollen, dann können die Fahrwerks-Gurus von H&R nun aushelfen. Mit Sportfedern und Spurverbreiterungen für die Facelift-Versionen des Baby-Benz.

30 Millimeter tiefer
Sie selbst sollen natürlich auch profitieren. Von geschärfter Optik und einer Verbesserung der Fahrdynamik. Die H&R-Sportfedern sind für alle A-Klasse-Modelle mit Ausnahme des AMG A 45 zu haben (ob Front- oder Allradantrieb spielt keine Rolle) und bringen das Auto etwa 30 Millimeter näher an den Boden. Laut H&R sind die Federn ,sorgfältig auf die Kombination mit den Seriendämpfern abgestimmt". Die Federcharakteristik sowie die tiefere Position der Karosserie sollen dabei für ein ,spürbares Plus an Fahrspaß" sorgen.

Mehr Stämmigkeit
Sieht natürlich auch ein ganzes Eck lässiger aus, wenn der kleine Daimler weniger Luft im Radhaus hat. Wer das mit der Stämmigkeit gerne noch etwas weiter treiben möchte, sollte mit den sogenannten ,Track+"-Spurplatten Vorlieb nehmen, die H&R in verschiedenen Breiten für die A-Klasse anbietet. Die Tieferlegungsfedern kosten 268 Euro und kommen mit Teilegutachten. Die Preise für die diversen Spurverbreiterungen gibt es auf Anfrage.

Lesen Sie auch:

A-Klasse Facelift tiefer und breiter