Anzeige

Der neue VW Polo ist dem Kleinwagen-Segment im Prinzip komplett entwachsen. Er ist ein vollwertiges und sehr hochwertiges Auto. Ein besonders sportliches ist er (mit Ausnahme des in Kürze erscheinenden Polo GTI) allerdings nicht. Das lässt sich ändern, sagen zumindest die Experten des Fahrwerksherstellers H&R. Deswegen haben sie der sechsten Polo-Generation gleich zwei Sätze Sportfedern auf den Leib geschneidert. Die Tieferlegung beträgt 35 oder 50 Millimeter.

Auch für neuen Seat Ibiza geeignet
Neben der Optik soll sich dadurch also auch die Fahrdynamik verbessern. Durch die spezifische Federabstimmung und die Schwerpunktabsenkung beweise sich der Polo nun als echtes Kurventalent. Jede Menge Fahrspaß und ,GTI-Feeling" seien garantiert, sagt H&R. Die beiden Tieferlegungssätze sind übrigens auch für den neuen Seat Ibiza freigegeben. Genau wie die Trak+-Spurverbreiterungen, die in Kürze an beiden Konzern-Kleinwagen für weniger Platz im Radhaus und mehr Präsenz auf der Straße sorgen sollen. Preise? Die Tieferlegung um 35 Millimeter liegt bei 212 Euro, die 50-Millimeter-Sportfedern kosten 250 Euro. Preise für die Spurplatten sind noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Neuer VW Polo geht in die Knie