Im Fall der Fälle kann der GPS-Sender aus dem NaviDrive Leben retten

Citroën macht sich Gedanken: Wer ruft nach einem Unfall um Hilfe, wenn die Insassen bewusstlos sind? Zukünftig tut dies die eingebaute Notruf-Funktion des NaviDrive-Systems.

Sim-Karte vorausgesetzt
Ab sofort können alle Citroën-Modelle, die über ein NaviDrive verfügen, mit der neuen Option geordert werden. Nötig hierfür ist das Abschließen eines Citroën-Notrufvertrages und das Einsetzen einer Sim-Karte in das System. Wird bei einem Unfall der Airbag ausgelöst oder greift der Gurtstraffer, so wird automatisch ein Notruf abgesetzt. Die mitübertragenen GPS-Koordinaten führen die Rettungskräfte bis auf wenige Meter an den Unfallort.

SOS-Knopf
Im Bedarfsfall kann der Citroën-Fahrer den Notruf auch manuell auslösen. Ein SOS-Knopf am Gerät schickt das Signal dann auch ohne Auslösen der automatischen Geber an die Rettungskräfte. Als nicht beteiligter Unfallzeuge der Hilfe ruft kann diese Einrichtung von großem Nutzen sein.

Nur im Paket
Das NaviDrive-System ist bei Citroën nur als Bestandteil eines Ausstattungspaketes zu ordern. Am Beispiel des C3 heißt dieses NaviDrive-Paket oder NaviDrive-Sicherheitspaket. Enthalten sind etwa Leichtmetallfelgen, Metallic-Lackierung oder auch ESP. Die Preise beginnen beim C3 mit 2.600 Euro für das NaviDrive-Paket.