Zwei starke Kompakte, zwei verschiedene Konzepte: Wer macht mehr Laune?

Beide sind ungefähr gleich groß, aber das war es fast schon an Gemeinsamkeiten: Der BMW M2 CS und der Mercedes-AMG A 45 S verfolgen ganz unterschiedliche Konzepte. Sechszylinder oder Vierzylinder? Was liefert mehr Spaß? Unsere französischen Kollegen Xavier Brandel, Marius Hanin und Yann Lethuillier sind dieser Frage in ihrem Vergleichstest nachgegangen.

Wissen Sie, wie Sie einen guten von einem schlechten Automobiljournalisten unterscheiden können? Der Gute wäre nie auf die Idee gekommen, einen Reihensechszylinder mit einem Vierzylinder zu vergleichen, einen Heckantrieb mit einem Allradantrieb, geschweige denn ein Doppelkupplungsgetriebe mit einem Schaltgetriebe. Der Bösewicht hätte nicht einmal gefragt. Und was bedeutet das für meine Wenigkeit?

Spaß beiseite: Wie wir sehen werden, ist der Mercedes-AMG A 45 S weit davon entfernt, ein kommodes Reiseauto für unseren Lieblingsfotografen zu sein, auch wenn sich die meisten Sportwagenliebhaber beim Lesen der technischen Daten zum M2 CS hingezogen fühlen werden. Beider Herangehensweise an das Thema Sportlichkeit ist sehr unterschiedlich und steht im Gegensatz zu den sehr ähnlichen reinen Leistungsdaten.

Wo der eine Sie einschüchtert, wenn Sie sich einer leicht schmierigen Ecke nähern, wird der andere Sie dazu bringen, es noch weiter zu treiben. Während der eine Sie in das Gefühl vergangener Zeiten zurückversetzt, erinnert Sie der andere daran, dass die heutigen Fortschritte echte Sportwagen-Fahrleistungen ermöglichen, ohne dass Sie Ihre Unterwäsche wechseln müssen, wenn es zu regnen beginnt.

Diese beiden Autos sind sich so ähnlich und gleichzeitig so unterschiedlich, dass es mich zu einem schlechteren Journalisten machen würde, sie nicht zu vergleichen, als ich ohnehin schon bin. Also lasst uns loslegen, solange wir noch können, lasst uns diese beiden Kleinkraftwerke anwerfen, solange wir noch können, und lasst uns loslegen.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Klein, aber fein

2016 kam der BMW M2, ein Modell mit einem unbestreitbar sportlichen Charakter, aber einer dennoch relativen Vielseitigkeit trotz eines für den Alltag viel zu straffen Fahrwerks. Um die Situation zu korrigieren, brachte die M GmbH zwei Jahre später den M2 Competition, der stärker als der Reihensechszylinder des damaligen M3 und M4, aber paradoxerweise auch komfortabler war.

Nachdem die Verbindung zwischen Komfort und Dynamik geklärt war, hätte der M2 langsam aber sicher in den wohlverdienten Ruhestand gehen können. Aber um das Kapitel mit einem Paukenschlag abzuschließen, dachte sich man sich in München, dass es an der Zeit wäre, etwas noch Besondereres zu tun. Einen BMW M2 CS zum Beispiel.

Bei Mercedes-AMG nutzte man die neue Generation der A-Klasse, um den berühmten A 45 gründlich zu modifizieren. In Frankreich haben wir nur das Recht auf die S-Version mit 421 Pferdestärken. Eine kleinere Variante mit 387 PS gibt es in anderen Märkten, aber Mercedes hat es nicht für nötig gehalten, sie in Frankreich anzubieten.

Aber sowohl bei der "kleinen" als auch mit dieser S-Version kam ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, im Fall des S mit 421 Pferdestärken. Das ergibt eine Leistung von 211 PS/Liter. Sie fragen sich, wie dieser Motor mit der Zeit altern wird? Wir uns auch.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Etwas für jeden Geschmack

Ästhetisch ist unser BMW mit der optionalen Farbe "Misano Blau" und den aufpreispflichtigen 19-Zoll-Schmiederädern ein Hingucker. Das Styling ist wie bei den alten BMW-Sportwagen, muskulös, mit sehr breiten Hüften. Wie Sie auf den Bildern sehen können, hat der BMW M2 CS einige Kohlefaserelemente, vor allem am Frontblade, dem Dach, den Spiegelkappen, dem Heckspoiler, dem Diffusor und der Motorhaube.

Letztere ist halb so schwer wie die Motorhaube eines BMW M2 Competition und erhält eine Öffnung zur Belüftung des Motors. Trotz all dieser leichteren Elemente wiegt der BMW M2 CS kurioserweise genauso viel wie ein M2 Competition, nämlich 1.550 Kilogramm. Liegt das an den Partikelfiltern, mit denen der M2 CS ausgestattet ist? Wahrscheinlich.

Dagegen sieht unser Mercedes-AMG A 45 S mit seiner matten (und sauteuren) Farbe "Magno Designo Mountain Grey" und den optionalen 19-Zoll-Schmiederädern fast wie ein Firmenwagen aus. Ohne das aufpreispflichtige "AMG Aerodynamik-Paket" könnte unser A 45 S fast als A-Klasse Diesel durchgehen. Gute Nachrichten also für alle, die in einem Sportwagen nicht auffallen wollen. Und wenn Sie wirklich auffallen wollen, reicht eine schöne Konfiguration mit "Sunshine Yellow" und dem berühmten "AMG Aerodynamikpaket".

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Zwei neue Autos, aber zwei verschiedene Epochen

Im Inneren könnte man meinen, dass der M2 ein wenig gealtert ist. Das stimmt aber nicht wirklich, denn das Infotainment-System ist immer noch gut, die Ergonomie ist gut und die Materialien sind gut verarbeitet, mit Alcantara überall.

Die Schaltung ist herrlich einfach zu bedienen, die nadelförmigen Anzeigen erinnern uns daran, dass es früher besser war und die Sitze sind überraschend bequem für ein so radikales Auto. Besondere Erwähnung verdient auch das empfehlenswerte Alcantara-M-Lenkrad (optional) mit einem dicken Kranz, wie wir ihn von BMW kennen.

BMW M2 CS gegen Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS gegen Mercedes-AMG A 45 S

Der Mercedes-AMG A 45 S bewegt sich in einer anderen Welt. Das große digitale Display wird Technikbegeisterte begeistern, und generell müssen wir, auch wenn wir die Fülle an Bildschirmen in einem Sportwagen nicht wirklich mögen, zugeben, dass die Ergonomie recht gut gelungen und das System intuitiv ist. Unser Testmodell ist mit dem "optionalen "AMG Advanced Performance Seat Package" mit mehreren Einstellungen ausgestattet.

Es ist möglich, den Sitz perfekt an Ihren Astralkörper anzupassen, indem Sie etwa die Seitenwangen und sogar die Lendenwirbelstütze verändern. Überlegen Sie sich jedoch zweimal, bevor Sie sich für diese Option entscheiden, da diese Sitze perfekt für den sportlichen Einsatz, aber ziemlich unbequem für den täglichen Gebrauch sind.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Unsere Hauptdarsteller in Zahlen

Was den Motor betrifft, so wird der BMW M2 CS von einem 3,0-Liter-Reihenmotor mit Biturbo-Aufladung (Codename: S55) angetrieben, der 450 PS und ein Drehmoment von 550 Nm entwickelt. Sein Sound, einschüchternd, wenn auch nicht melodiös, wird wahrscheinlich nicht die Liebhaber der BMW-Reihensechser begeistern, aber er ist auch nicht schlecht.

Uns gefällt die Elastizität des Sechszylinders mit einem breiten Einsatzbereich. Das maximale Drehmoment steht zwischen 2.350 bis 5.500 U/min bereit, erst bei über 7000 U/min beginnt er rote Bereich. Das macht Laune.

  BMW M2 CS Mercedes-AMG A 45 S
Motor 6 Zylinder in Reihe, 2.979 ccm, Biturbo 4 Zylinder in Reihe, 1.991 ccm, Twin-Scroll-Turbo
Leistung 450 PS bei 6.250 U/min 421 PS bei 6.750 U/min

max. Drehmoment

550 Nm von 2.350 bis 5.500 U/min 500 Nm von 5.000 bis 5.250 U/min
Getriebe 6-Gang manuell 8-Gang-DKG
Antrieb Hinterrad Allrad
0-100 km/h 4,2 Sek. 3,9 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h 270 km/h
Leergewicht 1.550 kg

1.560 kg

Der Mercedes-AMG trägt einen 2,0-Liter-Vierzylinder mit Turboaufladung, 421 PS und 500 Nm Drehmoment unter der Haube. Um die zwei fehlenden Zylinder gegenüber dem BMW zu kompensieren, verfügt der Mercedes-Vierzylinder über eine Armada an ausgeklügelten Systemen, die diesen Motor zum Leistungs-König machen. Es ist ein kleiner Motor, sicher, aber ein echtes Technikjuwel.

Ohne alle Gimmicks aufzuzählen, können wir zum Beispiel die zweistufige Kraftstoffeinspritzung erwähnen (in der ersten Stufe verteilen die Injektoren den Kraftstoff mit einem Druck von bis zu 200 bar in die Brennräume, und in der zweiten Stufe kommt ein Einspritzsystem im Ansaugkrümmer mit Magnetventilen hinzu, damit der Motor seine volle Leistung erreichen kann), die Hinzufügung einer hocheffizienten elektrischen Wasserpumpe oder sogar ein zweistufiges Kühlsystem, das die Kühlung des Zylinderblocks und des Kopfes bei unterschiedlichen Temperaturen ermöglicht.

BMW M2 CS gegen Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS gegen Mercedes-AMG A 45 S

Feines Fahrverhalten?

Fahrwerksseitig hat der BMW M2 CS das Fahrwerk aus dem alten M3 und M4 geerbt, was ihn bei niedrigen Geschwindigkeiten deutlich komfortabler macht als den ersten M2. Der Mercedes-AMG wechselt zwischen gutem und schlechtem Komfortniveau, wobei der "Comfort"-Modus eine Karikatur ist, vor allem bei der Federung, die "falsch" komfortabel ist, da wir ein Rebound-Phänomen nach dem Einfedern bemerkten.

Daher ist der "Comfort"-Modus auch für den herkömmlichen Gebrauch nicht wirklich optimal. Besser ist es, in den "Sport"-Modus zu wechseln und etwas straffer und weniger karikiert zu bekommen. Außer, dass der Mercedes auch straffer ist als der BMW. Das ist schade, denn der M2 CS soll ja der sportlichere der beiden sein.

Bei unserem Vergleich hatten wir Pech, denn es regnete. Es muss gesagt werden, dass wir es kommen sahen, seit wir in der Normandie waren. Mit Hinterradantrieb und Michelin Pilot Sport Cup 2 Semi-Slicks sollte man beim M2 CS besser nicht leichtsinnig spielen. Am Ausgang einer Kurve muss man vorsichtig mit dem Gaspedal umgehen, sonst überholt einen das Heck schneller als ein Wimpernschlag.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Der Mercedes-AMG A 45 S mit seinem Allradantrieb erweist sich im Regen als König und ist fast überall schneller. Die Michelin Pilot Sport 4S sind kaiserlich und er grippt überall, immer und bei jedem Wetter. Der Mercedes zeigt sich unglaublich ausdauernd, mit einer mörderischen Beschleunigung, einem künstlich röhrenden Sound und phänomenal haltbaren Bremsen für einfache Stahlscheiben im Format 350x34 mm vorne und 330x22 mm hinten.

Eine schnelle Fahrt mit dem BMW M2 CS, der mit der enorm kostspieligen Keramik-Bremsanlage mit den Maßen 400x38 mm vorne und 380x28 mm hinten ausgestattet war, reicht aus, um uns daran zu erinnern, dass Keramik besser ist, vor allem, wenn sie einmal auf Temperatur ist und einer konstanten Ausdauer ohne Überhitzungsgefahr.

Das ist gut, aber die ganze Chose ist teuer in der Anschaffung und vor allem in der Wartung, auch wenn sie angeblich länger halten soll als klassische Stähle. Wenn Sie mit Ihrem M2 CS auf der Rennstrecke fahren, kann diese Investition gerechtfertigt sein.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Zwei verschiedene Philosophien

Der Mercedes-AMG A 45 S ist ein solides und robustes Auto, und der Motor wirkt sehr gesund, mit einer beeindruckender Leistung für einen Vierzylinder. Das Achtgang-DKG arbeitet recht schnell und gut zu bedienen, obwohl es beim Herunterschalten beim Bremsen ein wenig zu schnell ist.

Mit dem M2 CS und seinem herrlichen Schaltgetriebe, das in den ersten Gängen perfekt geführt wird und feinfühlig zupackt, haben wir solche Probleme nicht. Es ist großartig, und viel Geld zu investieren, um es durch das Siebengang-DKG zu ersetzen, wäre in unseren Augen Blasphemie. All das, um 0,2 Sekunden beim Sprint von 0 auf 100 km/h zu sparen.

Der Mercedes-AMG A 45 S ist eine technokratische Leistungsmaschine, kann aber durch Aktivierung des "Drift"-Modus ein paar "ursprüngliche" Empfindungen hervorrufen. Dazu müssen Sie, nachdem Sie Ihren Doktortitel in "wieso einfach, wenn man es kompliziert machen kann" bravourös bestanden haben, im Modus "Sport+" oder "Race" das Getriebe in den manuellen Modus schalten, dann das ESP herausnehmen, einige Sekunden lang auf die beiden Schaltwippen hinter dem Lenkrad drücken und dann mit der rechten Schaltwippe bestätigen, dass Sie den "Drift"-Modus nutzen wollen.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Der Mercedes-AMG A 45 S ist neben dem alten Ford Focus RS eines der wenigen Autos in seiner Klasse, das diesen auf den ersten Blick etwas komisch anmutenden Modus anbietet. Während dieser beim Focus RS sehr einfach zu bedienen ist, aber auch sehr unnatürlich, da man beim Driften nicht gegenlenken muss, sondern in Richtung des Drifts lenkt, ist der Modus des Mercedes-AMG weniger freizügig und viel weniger rücksichtsvoll.

Während der Focus RS leicht ins Rutschen kommt, müssen Sie beim Benz etwas aggressiver vorgehen. Sie müssen sehr schnell aufs Gas gehen, wenn das Heck die Kontrolle verliert, um einen bösen Querschläger zu vermeiden.

Das alles braucht der BMW M2 nicht. Diesem bissigen Terrier wird nie langweilig. Sie müssen bedenken, dass es sich um ein Auto mit Heckantrieb handelt, vor allem bei Regen, und dass es möglich ist, beim Einfahren in eine Kurve von Zeit zu Zeit ein wenig zu viel Trägheitsmoment zu bekommen. Dann müssen Sie wachsam sein und die Kunst des Gegenlenkens beherrschen.

Das Auto ist dank seiner brillant präzisen und gleichmäßigen Lenkung kommunikativ genug, um Sie zu warnen, dass die Grenzen nah sind. Dank der Architektur mit Frontmotor und Heckantrieb ist der M2 CS ein Beispiel für automobile Ausgewogenheit und (nun ja) Freude am Fahren.

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S
BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Was bleibt als Fazit?

Hier sind zwei wunderbare Autos, die in Bezug auf die Leistung nur schwer voneinander zu trennen sind, aber in Bezug auf den Fahrspaß völlig gegensätzlich zueinander sind. Trotz aller Bemühungen der Affalterbacher kann der Vierzylinder nicht mit dem berühmten BMW-Sechszylinder mithalten.

Das verheißt nichts Gutes für Mercedes in einem künftigen Vergleich zwischen dem neuen BMW M3 (der noch einen Sechszylinder hat) und dem künftigen Mercedes-AMG C 63, der den Vierzylinder des A 45 S nutzen darf, unterstützt von einem oder mehreren Elektromotoren.

Mit 99.800 Euro für den BMW M2 CS und 112.980 Euro für unseren Testwagen auf den Fotos ist der Preis sehr hoch für einen sportlichen Kompaktwagen, der auf 2.200 Einheiten weltweit limitiert ist. Ganz zu schweigen von den 30.000 Euro CO2-Strafsteuer in Frankreich im Jahr 2021.

Der Mercedes-AMG A 45 S startet bei 70.700 Euro (80.600 Euro kostet unser Testwagen) und wird in Frankreich ab 2021 mit 19.641 Euro Strafsteuer zu Buche schlagen. Am Ende, schlüsselfertig, in Frankreich, im Jahr 2021, wird "unser" BMW M2 CS sagenhafte 142.980 Euro kosten gegenüber 100.241 Euro für den Mercedes. Da wird einem schwindelig ...

BMW M2 CS vs Mercedes-AMG A 45 S

Wahrlich nicht billig für zwei sportliche Kompakte, und auch wenn der BMW M2 CS eine exklusivere Seite hat als der Mercedes-AMG A 45 S, rechtfertigt er sicher nicht einen so hohen Preis. Aber wir können durchaus verstehen, dass dieser fabelhafte M2 CS einige Kunden motivieren könnte, ihr Sparschwein zu zerstören, um ein Stück BMW-Historie zu erwerben.

Denn auch wenn der zukünftige M2 ebenfalls einen Sechszylinder und eine Heckantriebsarchitektur haben sollte, dürften ihm die neuen gesetzlichen Zwänge sicher nicht den Charme des aktuellen M2 verleihen.

Der M2 CS ist eine clevere Mischung aus vergangenen und aktuellen Sportwagen, mit einem Hauch von Nostalgie. Wenn der Mercedes-AMG A 45 S kraftvoll ist, ist der BMW M2 CS brillant und verdient es, ohne allzu große Probleme in das Pantheon der Sportwagen einzutreten und sich zu einigen BMWs vergangener Zeiten mit dem "M" zu gesellen.

Bildergalerie: BMW M2 CS und Mercedes-AMG A 45 S im Vergleichstest

Bild von: Marius Hanin