So glorreich wie erwartet?

Wenn wir eins vom kleinen Fiesta ST gelernt haben, dann dass Ford richtig gute, sportliche Knallbüchsen bauen kann. Deshalb sind die Erwartungen an den Ford Focus ST ziemlich hoch! Fährt er wie ein großer Fiesta, oder ähnlich wie ein Golf GTI? Behält er diese beinahe fahrlässige Dynamik, durch die sich die jüngsten Sportmodelle von Ford ausgezeichnet haben?

Um das herauszufinden sind wir zum Wachauring gereist. Weder Wolkenbrüche noch Sturmböen können den Fahrspaß trüben! Abgesehen vom Audi RS 3 ist der ST mit 2,3 Litern der Haubraum-King im Segment. Die Leistung liegt mit 280 PS auf Augenhöhe mit Mégane R.S, i30 N und dem, was der nächste Golf GTI haben dürfte. Mit 320 PS ist der Civic Type R noch etwas fetter unterwegs, aber beim Drehmoment steckt der Ford alle in die Tasche.

420 Nm zwischen 3.000 und 4.000 Umdrehungen. Bedient man das erfreulich kurze und satt klackende Sechsgang-Getriebe mit ausreichend Geschick und der ST knallt in 5,7 Sekunden von 0-100 km/h, ganze 0,8 Sekunden schneller als der Vorgänger. Europas Ford-Performance-Bigboss Leo Roeck sagt, dass der Neue von 80 - 120 sogar schneller ist, als der letzte Ford Focus RS.

Was er ebenfalls sagt: Dass Drehmoment der Schlüssel zu einem guten Kompaktsportler ist. Einfach zugängliche, gut nutzbare Power, wann immer man will. Ziemlich genau so würde ich den Motor des neuen ST beschreiben. Man könnte es auch anders ausdrücken: Er ist ziemlich großartig.