Wir haben den facegelifteten Micra mit 80-PS-Benziner getestet

Man kann tatsächlich die Frontscheinwerfer sehen, wenn man hinter dem Lenkrad sitzt. Im facegelifteten Micra sind sie noch blasenförmiger und quellen noch stärker aus ihren Höhlen. Besonders nachts zieht sich ein von innen gut sichtbares Lichtband rechts und links an der Motorhaube hoch. Ansonsten ist der aufgefrischte Micra nur sehr schwer als aufgefrischt zu erkennen – seine neuen Werte liegen im Inneren verborgen.

Ein bisschen Blau
Das freundliche Gesicht des Micra zeigt jetzt zwei blitzende Zähne. Die Grilleinfassungen rechts und links vom Markenlogo bestehen neuerdings aus Chrom. Die Blinker des Vorgängermodells steckten noch unter Klarglas, jetzt werkeln sie unter blau eingefassten Linsen. Auch die bereits erwähnten Blasen-Frontlichter zieren sich mit einem blauen Einsatz – wobei das Blau sowohl beim Blinker als auch beim Frontlicht eher ein sehr dezenter bläulicher Schimmer ist.

Schwarz macht schlank
Von der Seite wirkt der Japaner jetzt etwas niedriger und gestreckter. Einziger Grund dafür: Die B-Säule wurde schwarz eingefärbt. Dazu passend gibt es in der Basisausstattung Visia schwarze seitliche Stoßleisten, die vor Park-Remplern leichtester Art schützen sollen. In den höheren Ausstattungen werden diese Leisten in Wagenfarbe lackiert – die Lackier-Innung wird`s freuen. Apropos Wagenfarbe: Für die neuen Modelle hat Nissan eine frische Farbe ins Programm genommen: Murano-Rot heißt der orange-rote Farbton.

Die 70-Prozent-Klausel
Nissan ist sich einer Tatsache bewusst: Der Erfolg, den der Micra in den letzten Jahren einfahren konnte, liegt an seiner Beliebtheit bei Frauen. 70 Prozent der Micra-Käufer sind weiblichen Geschlechts. Und so sind die Proportionen von Fußraum, Lenkrad und Sitzen für große Männer sehr gewöhnungsbedürftig. Sehr kurze Sitzflächen, Rücklehnen ohne nennenswerte Seitenführung und Pedale, von denen man einfach nicht weit genug wegrücken kann, sind was für kleiner gebaute Menschen, die nicht auf Autobahnen ein paar hundert Kilometer machen wollen.

Das Leben beginnt mit Tekna
Visia, Acenta, Tekna, 160SR und Active Luxury nennen sich die Ausstattungslinien des Micra. Während Visia Grundbedürfnisse deckt, steht 160SR für einen betont sportlichen Charakter und Active Luxury für Kleinwagen-untypischen Ausstattungsspaß. Und wer auf gute Ausstattung steht, für den geht es ab Tekna los. IntelligentKeySystem, Scheibenwischer- und Scheinwerferautomatik, Sechsfach-CD-Wechsler, Klimaautomatik und 16-Zoll-Alufelgen: Das alles ist erst ab der Tekna-Ausstattung mit dabei. Das IntelligentKeySystem, also der schlüssellose Zugang zum Auto und Starten per fest verbautem Drehschalter ist Geschmacksache. Den wichtigsten Punkt dieses Ausstattungslevels beleuchten wir beim Fahrwerkstest – vielleicht ahnen Sie ja bereits, worum es sich dabei handeln könnte.

Innere Neuerungen
Was ist nun wirklich neu in der Kabine des Micra? Die Oberflächen des Armaturenbretts wurden mit einer extrem dünnen Soft-Touch-Oberfläche versehen, so dass sie jetzt kratzfest sind und etwas hochwertiger wirken. Rechts am Armaturenbrett lässt sich ein Taschenhaken ausklappen – Smart-Fahrer bemühen dafür die Stielaugen-Lüftungsdüsen ihrer Fahrzeuge. Auch technisch haben die Japaner den kleinen Wagen aufgewertet. Wer seinen Gasfuß nicht im Griff hat, kann jetzt eine Höchstgeschwindigkeit einstellen. Beim Überschreiten dieser Geschwindigkeit erklingt ein Glockenton. Außerdem wartet jetzt eine AUX-Buchse alleine und verlassen mitten auf der Mittelkonsole auf Stecker von MP3-Playern. Und wahlweise können jetzt vier Einparksensoren beim vielleicht gefürchteten Einparken behilflich sein. Sie erfassen den Raum hinterm Fahrzeug sehr gut und verursachen ein kürzer werdendes Piepen bei Annäherung an ein Hindernis. Außerdem befindet sich hinten noch was Rücken-Schonendes: Die Ladeschwelle des Micra liegt gerade mal 43 Zentimeter hoch.

Stadt-Rumpeln
Wie schlägt sich jetzt der kleine Japaner auf der Stadt-Strecke? Wacker. Nicht besser und nicht schlechter. Unter der B-Segment Bodengruppe der Allianz Nissan/Renault machen sich eine Federbein-Vorderachse und eine Verbundlenker-Hinterachse an die ausgemergelten Bitumen-Decken der Berliner Straßen. Risse, Schlaglöcher und Gullydeckel – es rumpelt ganz schön im Karton. Hier würden wir uns eine weichere Dämpfung wünschen. Und in enge, schnell gefahrene Kurven legt sich der Japaner gerne rein, auch hier darf er ganz klassisch ein Kleinwagen sein.

Ist ESP dabei?
Das dünne Lenkrad des Micra lässt sich leichtgängig bewegen, wobei es präzise arbeitet und ohne jegliches Spiel auskommt. Ebenfalls auf der Haben-Seite: Die Bremsen packen gut zu, ohne giftig zu sein. Dabei nickt der Wagen kaum. Was ist mit ESP? Diese wichtige Sicherheitsausstattung ist in den unteren Ausstattungsstufen aufpreispflichtig. Im Paket werden happige 650 Euro fällig. Erst ab der bereits besungenen Ausstattung Tekna ist das System mit an Bord. Allerdings ist es für die Dieselmotorisierung gar nicht verfügbar. Bei einem Dieselanteil von fünf Prozent scheut Nissan Europa die Kosten für eine Implementierung des ESP bei dieser Motorisierung. Bei der nächsten Micra-Generation geht Nissan davon aus, das ESP für alle Varianten serienmäßig sein wird.

Reichen 80 PS?
Unter der kurzen Motorhaube unseres Nissan rackert ein 1,2-Liter-Benziner aus Aluminium. 80 PS und ein maximales Drehmoment von 110 Newtonmetern sind für den Vortrieb da. Damit ist der Stadtwagen bis zu 167 km/h schnell, in 13,5 Sekunden ist Tempo 100 erreicht. Das Triebwerk geht ruhig zu Werke, das Anfahren an Kreuzungen und das Schlüpfen in Lücken auf der anderen Spur funktionieren ganz prima. Für die Stadt ist dieses Aggregat perfekt, zumal moderate 5,9 Liter Sprit reichen, um 100 Kilometer weiter zu kommen.

Geteilt durch fünf
Die Schaltung des Micra muss mit fünf Gängen auskommen. Und für das natürliche Revier des selbsternannten Frauenautos reicht dies auch vollkommen aus. Nur wenn es mal kurz auf die Autobahn geht, wäre ein zusätzlicher Gang schon schön. Der Ganghebel wirkt in der Rechts-Links-Achse etwas schwergängig und zum Einlegen der einzelnen Stufen muss immer ein kleiner Widerstand überwunden werden. Aber die Schaltung funktioniert sehr präzise, Hakeln ist ausgeschlossen.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der im englischen Sunderland hergestellte Micra hat nach seinem Facelift im Prinzip nur ein paar neue Ausstattungsmerkmale zu bieten. Aber diese sind durchaus sinnvoll und der Wagen zählt nach wie vor zu den besseren Stadtflitzern, auch wenn sich in ihm eher kleine Leute wohl fühlen werden. Die äußerlichen Veränderungen sind nicht der Rede wert, aber man kann sich ohnehin nach wie vor gut und gerne mit einem Micra sehen lassen.

  • Antrieb
    90%
    guter, ruhiger Stadtmotor
    moderater Verbrauch
  • Fahrwerk
    65%
    pr?zise Lenkung, kaum Nicken
    polterig und wankanf?llig
  • Karosserie
    75%
    schicker Stadtflitzer
    suboptimale Sitze
  • Kosten
    80%
    konkurrenzfähiger Einstiegspreis
    ESP nicht immer serienmäßig

Preisliste


Nissan Micra Tekna 1.2 80 PS Fünftürer

Grundpreis: 16.590 Euro
Modell Preis in Euro
Nissan Micra 160SR 1,6 Dreitürer 16.690
Nissan Micra Tekna 1,4 Dreitürer 16.490
Nissan Micra Acenta 1,2 80 PS Dreitürer 13.990
Nissan Micra Acenta 1,4 Dreitürer 14.490
Nissan Micra Active Luxury 1,4 Dreitürer 17.790
Nissan Micra Visia 1,2 80 PS Dreitürer 11.490
Nissan Micra Acenta 1,2 80 PS Fünftürer 14.590
Nissan Micra Acenta 1,5 dCi Fünftürer 16.090
Nissan Micra Active Luxury 1,6 Fünftürer 19.390
Nissan Micra Tekna 1,5 dCi Fünftürer 17.690
Nissan Micra 160SR 1,6 Fünftürer 17.290
Nissan Micra Visia 1,5 dCi Dreitürer 12.990
Nissan Micra Visia 1,5 dCi Fünftürer 13.590
Nissan Micra Tekna 1,4 Fünftürer 17.090
Nissan Micra Acenta 1,4 Fünftürer 15.090
Nissan Micra Active Luxury 1,4 Fünftürer 18.390
Nissan Micra Tekna 1,5 dCi Dreitürer 17.090
Nissan Micra Tekna 1,2 80 PS Fünftürer 16.590
Nissan Micra Tekna 1,2 80 PS Dreitürer 15.990
Nissan Micra Visia 1,2 65 PS Dreitürer 10.890
Nissan Micra Visia 1,2 80 PS Fünftürer 12.090
Nissan Micra Active Luxury 1,6 Dreitürer 18.790
Nissan Micra Visia 1,2 65 PS Fünftürer 11.490
Nissan Micra Acenta 1,5 dCi Dreitürer 15.490
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 1.200
CD-Radio Serie
elektr. Schiebedach 600
Metalliclackierung 400
Leichtmetallfelgen 16 Zoll Serie
Lederausstattung Teilleder-Ausstattung 1.300
Einparkhilfe hinten Serie
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Serie
akustischer Geschwindigkeitswarner Serie
Regensensor Serie
Lichtsensor Serie
schlüsselloser Zugang + schlüsselloses Startsystem Serie
Sechsfach-CD-Wechsler Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Ottomotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.240 
Leistung in PS 80 
Leistung in kW 59 
bei U/min 3.600 
Drehmoment in Nm 110 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.460 
Spurweite hinten in mm 1.448 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung, McPherson Federbeine mit Stabilisator 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse mit Schraubenfedern und hydraulischen Schwingungsdämpfern 
Bremsen vorn Scheibenbremsen, innenbelüftet, 260 mm 
Bremsen hinten Trommelbremsen, 200 mm 
Wendekreis in m 9,7 
Räder, Reifen vorn 185/50 R16 auf 6J x 16 
Räder, Reifen hinten 185/50 R16 auf 6J x 16 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger elektrischer Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.719 
Breite in mm 1.660 
Höhe in mm 1.540 
Radstand in mm 2.432 
Leergewicht in kg 1.032 
Zuladung in kg 443 
Kofferraumvolumen in Liter 251 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 982 
Anhängelast, gebremst in kg 800 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 46 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 167 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 13,5 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,4 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,1 
CO2-Emission in g/km 143 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 15 
Teilkasko-Klasse 17 
Vollkasko-Klasse 19 
Service-Intervalle 20.000 km 
Garantie 3 Jahre (max. 100.000 Kilometer) 

Darf es etwas mehr sein?