Wir haben den Niedersachsen mit den neuen Sparmotor getestet

Der VW Passat, ob als Kombi oder als Limousine, ist einer der Alltime-Verkaufsschlager des Volkswagenkonzerns. Böse Zungen behaupten, das liege nicht so sehr an seinem innovativen und sportlichen Design, sondern vielmehr daran, dass ihn viele Firmen als Flottenfahrzeug nutzen. Nun erhalten die zeitgemäßen Kutschen der Außendienstmitarbeiter neue, verbrauchsärmere Triebwerke: Einen 1.4 TSI mit 122 PS und einen 160 PS starken 1.8 TSI, der auch in Bälde als Einstiegsmotor beim Audi TT erhältlich ist. Wir sind den VW Passat mit dem 1.8 TSI gefahren.

Downsizing aus Niedersachsen
Das so genannte ,Downsizing" wird seit längerem im Motorenbau angewendet. Im übertragenen Sinne bedeutet das soviel wie Gesundschrumpfung oder Effizienzsteigerung. Bei Volkswagen nennt sich das Minimax-Prinzip TSI-Technologie. Aus einem kleineren Hubraum soll maximale Kraft bei geringem Verbrauch gewonnen werden. Der 1.8-TSI-Direkteinspritzer wird durch einen Turbo unter Druck gesetzt.

Bergab geht auch noch mehr
Unser Testwagen ist mit dem neuen 1.8-TSI-Aggregat ausgestattet. Der Ottomotor leistet 160 PS bei einem maximalen Drehmoment von 250 Newtonmeter, die bereits bei 1.500 U/min anliegen. Den Referenzspurt von null auf Tempo 100 bewältigt der Passat in guten 8,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 220 km/h erreicht.

Schöner Schluckspecht
Kommen wir zum Verbrauch, VW gibt einen kombinierten Kraftstoffkonsum von 7,6 Liter auf 100 Kilometer an. Bei unserem Test mit moderater Fahrweise verschwinden allerdings stolze 9,8 Liter aus dem Tank. Für einen downgesizten Motor ist das unserer Meinung nach ein verbesserungswürdiger Wert. Auch was die CO2- Emissionen angeht, kann der Wolfsburger nicht so recht überzeugen. So stößt der 1.8 TSI überdurchschnittlich hohe 180 Gramm pro Kilometer aus. Zum Vergleich: Ein Audi A4 1.8 TFSI leistet sich 169 Gramm CO2 pro Kilometer und ein 170 PS starker BMW 320i emittiert gerademal 146 Gramm je Kilometer. Das sind enttäuschende Werte beim Passat, wenn man bedenkt, dass das Neue und Innovative an unserem Testauto gerade der verbrauchsarme Motor sein soll.

Wie frisch geschmiert
Immerhin zeigt sich die Sechsgang-Schaltung geschmeidig und mit moderaten Schaltwegen. Der Gangwahlhebel lässt sich wie frisch geölt in die richtigen Gassen schieben. Das Fahrwerk ist weich abgestimmt und leistet sich kaum Schwächen. Nur bei massiven Bodenunebenheiten werden leichte Ruckler an die Insassen weitergeleitet.

Leichtes Rangieren
Für zusätzlichen Fahrkomfort sorgt die serienmäßige geschwindigkeitsabhängige Servolenkung. Bei niedrigem Tempo, beispielsweise beim Parken, lässt sich der Wagen leicht rangieren, während bei schnellerem Fahren die Servo-Unterstützung zurückgenommen wird, damit das Fahrzeug exakter und zielgenauer gesteuert werden kann als mit der normalen Servolenkung.

Sportlicher Sound
Der Motor arbeitet bei niedrigen Touren laufruhig und leise. Bei höheren Drehzahlen zeigt er aber ein anderes Gesicht, den Sound der einem dann zu Ohren kommt, kann man getrost als überraschend sportlich beschreiben.

Elektronische Parkbremse serienmäßig
Das Cockpit ist übersichtlich und intuitiv angeordnet. Zurückhaltend-elegant sind die Chromringe, die die dunkel hinterlegten Tachometer umfassen. Das Armaturenbrett ist aus weichem dunklen Kunststoff gefertigt, was dem Fahrzeug einen hochwertigeren Look verleiht. Dekoreinlagen aus gebürstetem Edelstahl werten den Innenraum zusätzlich auf. Ein optisches Highlight sind das VW-typische blaue Hintergrundlicht der Rundinstrumente und die knallroten Tachonadeln. Das dreispeichige Multifunktions-Ledervolant fühlt sich bis auf die grobe Naht auf der Innenseite weich und geschmeidig an. Serienmäßig an Bord befinden sich eine elektronische Parkbremse, die über einen Knopf auf der linken Seite des Armaturenbretts aktiviert wird und das schlüssellose Startsystem auf der rechten Seite.

Ausreichend Ablagefächer
Unser Testwagen ist mit gelochten, beigefarbenen Ledersesseln ausgestattet, auf denen es sich bequem sitzen lässt. Der Seitenhalt ist zwar ausreichend, könnte aber unserer Ansicht nach noch etwas stärker sein. Der Fond bietet genügend Bein- und Kopffreiheit für Durchschnitts-Menschen. Ab 1,90 Meter jedoch sollte man von längeren Fahrten auf den hinteren Plätzen Abstand nehmen. Staufächer für kleineren und größeren Krimskrams gibt es genügend. Sehr positiv aufgefallen ist uns die Ablage in der Fahrer- und in der Beifahrertüre, die eine 1,5-Liter-Flasche ohne Probleme aufnehmen kann. Das Kofferraumvolumen der Limousine kann sich ebenfalls sehen lassen. Das hintere Abteil schluckt 565 Liter und liegt damit über dem Durchschnittswert der Mittelklasse-Wettbewerber.

Ab 27.125 Euro erhältlich
Der Einstiegspreis für das VW Passat 1.8 TSI Stufenheck-Modell in der Basisausstattung Trendline mit Sechsgang-Schaltung liegt bei 27.125 Euro. Für einen vergleichbaren BMW 320i muss man 29.500 Euro hinblättern und ein Audi A4 1.8 TFSI schlägt mit 28.950 Euro zu Buche. Die Basispreise für den 1.8 TSI Passat Variant beginnen bei 28.275 Euro für den Schalter und bei 30.325 Euro für die Automatik-Variante. Unser Testfahrzeug in der gehobenen Ausstattungslinie Comfortline kostet 36.953 Euro.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der VW Passat 1.8 TSI bietet komfortables und ruhiges Fahren. Tritt man ein wenig mehr auf das Gaspedal, zeigt er durchaus Sportlerambitionen und überrascht mit einem markanten Sound. Die Verbrauchwerte allerdings halten nicht, was Volkswagen verspricht. Der Spritkonsum liegt mit 9,8 Liter weit über den angekündigten 7,6 Liter auf 100 Kilometer und auch was den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß angeht, wird der Wolfsburger von der Konkurrenz abgehängt. Wen das nicht stört und wer weder ein Schwaben- noch ein Bayern-Fan ist, findet im Mittelklässler Passat 1.8 TSI ein souveränes Langstrecken-Fahrzeug.

  • Antrieb
    90%
    kräftiger Motor
    sportlicher Sound bei hohen Drehzahlen
  • Fahrwerk
    80%
    weich und komfortabel abgestimmt
    bei massiven Unebenheiten gibt es Rüttler
  • Karosserie
    85%
    ausreichend Platz im Innenraum
    großer geräumiger Kofferraum
  • Kosten
    80%
    solide Grundausstattung
    zu hoher Spritverbrauch

Preisliste


VW Passat 1.8 TSI

Grundpreis: 27.125 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten 335
Kopfairbags hinten 335
elektr. Fensterheber vorn Serie
Klimaautomatik 435
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.310
CD-Radio Serie
MP3 200
Metalliclackierung 530
Lederausstattung 2.145
Xenonlicht 1.270
Anhängevorrichtung 720

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.798 
Leistung in PS 160 
Leistung in kW 118 
bei U/min 1.500 
Drehmoment in Nm 250 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltung 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.552 
Spurweite hinten in mm 1.551 
Bremsen vorn Diagonal-Zweikreis-Bremssystem mit innenbelüfteten Scheibenbremsen 
Bremsen hinten Diagonal-Zweikreis-Bremssystem mit innenbelüfteten Scheibenbremsen 
Wendekreis in m 11,4 
Räder, Reifen vorn 205/55 R 16 
Räder, Reifen hinten 205/55 R 16 
Lenkung Elektromechanische Servolenkung 
Geländekompetenz
Rampenwinkel in Grad 10,8 
Bodenfreiheit in mm 114 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.765 
Breite in mm 1.820 
Höhe in mm 1.472 
Radstand in mm 2.709 
Leergewicht in kg 1.417 
Zuladung in kg 558 
Kofferraumvolumen in Liter 565 
Anhängelast, gebremst in kg 1.500 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Superbenzin 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 220 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,6 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 10,4 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,0 
CO2-Emission in g/km 180 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Steuer pro Jahr in Euro 121 
Haftpflicht-Klasse 16 
Teilkasko-Klasse 22 
Vollkasko-Klasse 21 
Service-Intervalle Erste Inspektion nach 60.000 km fällig, dann alle 2 Jahre. 

Bildergalerie: VW Passat mit Sparmotor