Mit einem optionsreichen Audi Q3 2.0 TDI auf Testfahrt

Ich sehe nicht Rot, sondern ,Mangogelb" und dieser Anblick kostet 2.300 Euro. Den Preis ruft Audi nämlich für die Option ,Individuallackierung" beim Q3 auf. Happig, aber dafür auch schön und auffällig. Betrachtet man anschließend das gesamte Q3-Mosaik aus Aufpreisbausteinen, so kann man sich in Ingolstadt nicht nur exklusive Farben auf die Karosse pinseln lassen, sondern auch im Allgemeinen eine ziemlich kostenintensive MQB-Plattform zusammenstellen. Mein Audi-Q3-2.0-TDI-Testwagen mit dem 184-PS-Topdiesel kommt dadurch auf stolze 62.790 Euro. Ein nackter Q3 mit 150-PS-Basisbenziner ist schon ab 29.600 Euro gelistet. Ob sich 33.190 Euro Aufpreis lohnen? Testfahrt!

Dezentes Lifting zum Dritten
Das erste Lifting der noch jungen Q3-Modellgeschichte fand nach gut drei Jahren Ende 2014 statt. Seit Anfang 2015 steht der überarbeitete Wagen jetzt beim Händler. Dabei erhielt der Kompaktwagen mit sportlich vielseitigen Ambitionen zur Geländefähigkeit die typische Optik-Frischekur mit neuen Schürzen und neuem Grill. Die augenscheinlichsten Neuerungen bekomme ich aber bei Nacht und Nebel zu sehen: Es handelt sich um die neuen LED-Scheinwerfer (1.090 Euro) und die LED-Heckleuchten mit dynamischen Blinkern. Vorne lohnt sich das LED-Spektakel, keine Frage, denn man sieht wirklich ausgezeichnet. Die hinteren LEDs sind wie die dynamischen Blinker halt mit dabei. Der Optik wegen.

Update der technischen Diesel-Daten
Im Maschinenraum war bis zum Lifting ein 177 PS starker Zweiliter-Vierzylinder-Diesel das Maß der Selbstzünder-Dinge. Der Turbo-Rudolph wurde überarbeitet und jetzt stehen 184 PS und 380 Newtonmeter maximales Drehmoment am oberen Ende des Diesel-Datenblatts. Der Basispreis dieser Auto-Motor-Kombination liegt bereits bei 37.900 Euro. Aber der ausgewogene VW-Diesel lohnt sich. Er ist quasi in allen MQB-Fahrzeugen der VW AG zu finden und sorgt dafür, dass dem 1,7-Tonnen-Q3 nicht die Puste ausgeht. Schon ab 1.800 Umdrehungen pro Minute liegen die maximalen 380 Newtonmeter an.

Lohnenswerte Zuschüsse zum Top-Diesel
Beim Q3 lohnt dazu noch ein Zuschuss von 1.950 Euro. Dann verbindet Audi den Motor mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic. Der quattro-Antrieb, Audis Allrad-System, ist serienmäßig mit dem Top-Diesel verknüpft. Diese beiden Dinge sind überaus gute Dinge. Die S-Tronic, weil sie je nach Fahrstil sanft bis flott die Gänge wechseln kann, und so den kraftvollen aber entspannten Diesel ergänzt. Der Allrad-Antrieb, weil dieser bei Bedarf (gerade beim starken Beschleunigen) dem Q3 zwei Räder mehr bietet, um die Power in Richtung Asphalt loszuwerden.

Schwer zu dosieren, aber sehr souverän
Aber es ist nicht alles Gold, was Mangogelb glänzt: 7,9 Sekunden von null auf 100 km/h und 219 km/h Topspeed sind zwar beeindruckend, aber gerade bei langsamem Tempo hat der Q3 ein Problem: die gewöhnungsbedürftige Kennlinie des Gaspedals. Sie taucht beim Anfahren eher plötzlich als erwartet auf. Dosierte Ampelstarts werden dadurch schwierig und fallen entweder zu flott oder zu träge aus. Dafür punktet der Q3 bei hohen Geschwindigkeiten mit Fahrwerk, Lenkung und Dämmung. Letztere lässt vor allem Wind- und Motorgeräusche draußen. Das Fahrwerk mit Dämpferregelung (980 Euro) macht das kompakte SUV selbst bei über 200 km/h auf deutschen Autobahn-Schlaglochpisten sehr souverän.

Kein echter Wellness-Tempel
Trotz empfehlenswerter Sonderausstattungen wie Spurhalteassistent (1.100 Euro), Tempomat (300 Euro) oder Sitzheizung (340 Euro) ist der Audi Q3 nicht der erhoffte Kompakt-Wellness-Tempel für die linke Spur. Die edlen und wertigen Materialien lassen sich nicht übersehen. Trotzdem wirkt alles zu technisch, zu hart und irgendwie emotionslos. Mir fehlt einfach die komfortable Harmonie auf den optionalen Sportsitzen für 285 Euro. Darum schalte ich das Radio ein. Das gibt's mit DAB+ (335 Euro), damit Heimatverbundene den Lokalsender aus Bayern auch auf der Fähre in Richtung Dänemark störungsfrei hören können. Auf Wunsch sogar über ein Bose-Surround-System für 750 Euro. Darüber hinaus sollte die 1.950 Euro teure Lederausstattung – genau wie das intuitive Infotainment-System für 2.390 Euro – wegen dem Wiederverkaufswert in Betracht gezogen werden.

Was am Ende bleibt, ist teuer, aber gut
Am Ende muss man aber in den sauren Apfel beißen, um nicht einen halb leeren beziehungsweise halb vollen Q3 vor der Tür stehen zu haben. Trotzdem sollte man sich fragen: ,Müssen es wirklich 20-Zöller für 2.650 Euro sein? Brauche ich ein 1.590 Euro teures Design-Exterieur-Paket? Oder will ich wirklich einen 1.300-Euro-Assistenten haben, der mir automatisch den Wagen parkt? Vieles auf der Aufpreisliste läuft bei näherer Betrachtung unter dem Motto ,alles kann, nichts muss". Man sollte sich in Verzicht üben, um am Schluss nicht Mangogelb zu sehen. Und wenn es sich auf Kleinigkeiten beschränkt, wie den Zigarettenanzünder und den Aschenbecher wegzulassen. Das erspart einem nämlich nicht nur 30 Euro Aufpreis, sondern schont auch noch die Gesundheit.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Ein Audi Q3 2.0 TDI mit 184 PS, Allrad und Siebengang-DSG ist schon im Grundpreis (39.850 Euro) kein wirkliches Schnäppchen. Kann man sich beim Ankreuzen der Aufpreisoptionen beherrschen, dann lassen sich die Drohanrufe der Bankmitarbeiter aber eindämmen. Das bei Audi typische, sehr souveräne Fahrverhalten ist Serie. Genau wie ein technisierter Innenraum mit wertiger Verarbeitung, aber wenig Wohlfühlfaktor. Beim Verbrauch erreichten wir ein Mittel von 8,2 Liter Diesel alle 100 Kilometer.

    + starker Motor, vielseitiges Doppelkupplungsgetriebe, hohes Gripniveau, wertiges Interieur, einfache Bedienung

    - viele Aufpreisoptionen, hoher Grundpreis, erhöhter Verbrauch, sehr technisierter Innenraum, zu straffe Sitze

  • Antrieb
    90%
  • Fahrwerk
    95%
  • Karosserie
    85%
  • Kosten
    65%

Preisliste


Audi Q3 design 2.0 TDI 135 kW quattro Automatik

Grundpreis: 39.850 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten 350
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 590
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation ab 1.160
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung 670
Leichtmetallfelgen Serie
Tempomat Serie
Xenonlicht Serie
Lederausstattung Feinnappa 1.950
LED-Scheinwerfer 1.090
Design-Exterieur-Paket 1.590
Parkassistent mit Rückfahrkamera 1.300
elektrische Sitzeinstellung 950
Individuallackierung "Mangogelb" 2.300

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel-Reihenmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 184 
Leistung in kW 135 
bei U/min 1.800 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Allrad 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.571 
Spurweite hinten in mm 1.575 
Radaufhängung vorn MacPherson-Federbeine, Alu-Dreieck-Querlenker 
Radaufhängung hinten Vierlenker-Hinterachse 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,8 
Räder, Reifen vorn 235/50 R18 (Serie: 235/55 R17) 
Räder, Reifen hinten 235/50 R18 (Serie: 235/55 R17) 
Lenkung elektronische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.388 
Breite in mm 1.831 
Höhe in mm 1.590 
Radstand in mm 2.603 
Leergewicht in kg 1.700 
Zuladung in kg 525 
Kofferraumvolumen in Liter 460 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 64 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 219 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 7,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,4 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,6 
CO2-Emission in g/km 139 
Schadstoffklasse Euro 6 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 16 
Teilkasko-Klasse 23 
Vollkasko-Klasse 19 


Lesen Sie auch:

Gallery: Einer zum Preis von zwei: Lohnt das?