Die Verbindung zwischen Italien und Daewoo ist wohlbekannt. In den 1990er Jahren vertraute die koreanische Marke das Design einiger ihrer Modelle der Firma Italdesign von Giorgetto Giugiaro an. Aus seiner Feder stammt der Kleinwagen Matiz, der seit zwei Generationen auf dem Markt ist.

Zu den Früchten dieser Zusammenarbeit gehörte auch der Bucrane, ein 1995 vorgestelltes Sportkonzept, das ein unkonventionelles Coupé zeigte. Obwohl von diesem Prototyp kein Serienmodell abgeleitet wurde, ist es wahrscheinlich, dass einige seiner Linien die Entstehung des Maserati 3200 GT beeinflusst haben.

Bildergalerie: Daewoo Bucrane Concept (1995)

Mit einer Länge von 4,65 Meter und einer Höhe von 1,31 Meter zeichnet sich der Bucrane durch ein niedriges, schlankes Profil aus, dessen Frontpartie - gekennzeichnet durch die lange Motorhaube und den Doppelkühlergrill - an die Sportwagen der 1960er Jahre erinnert. Ein weiterer Aspekt, der den Daewoo (dessen Karosserie aus Kohlefaser und Stahl besteht) sofort erkennbar macht, ist der komplexe zweistufige Türöffnungsmechanismus.

Daewoo Bucrane Konzept (1995)

Daewoo Bucrane Konzept (1995)

Die Fenster heben sich nach oben, während sich die Türen auf traditionelle Weise öffnen und den Blick auf eine 2+2-Kabine freigeben. Unter anderem können die Dachpaneele und die Fenster entfernt werden, was das Coupé in ein echtes Cabriolet verwandelt.

Unter der Motorhaube des Daewoo steckt ein 3.2 V6 mit 240 PS und 309 Nm. Ein respektabler Wert für ein Modell eines Herstellers, der Sportlichkeit noch nie zu seinen Stärken gezählt hat. Die Kraft wird über ein Viergang-Automatikgetriebe allein an die Vorderräder abgegeben.

Daewoo Bucrane Konzept (1995)

Daewoo Bucrane Konzept (1995)

Trotz der guten Voraussetzungen und der positiven Resonanz in der Öffentlichkeit ging der Bucrane nicht in Serie. Es ist jedoch leicht, einige Ähnlichkeiten zwischen diesem Konzept und dem späteren, ebenfalls von Giugiaro entworfenen Maserati 3200 GT zu erkennen, in dem sich die Formen der Scheinwerfer, des Kühlergrills und der hinteren Säule wiederfinden.