Bentley stellt die Neuauflage des Continental GT Speed und seines offenen Pendants GTC vor. Der W12 ist Geschichte, die Zukunft heißt Plug-in-Hybrid mit Biturbo-V8. Wer hätte das wohl gedacht, als 2002 der erste "Conti GT" der Neuzeit herauskam.

Update: Neue Live-Fotos von Festival of Speed in Goodwood:

Bildergalerie: Bentley Continental GTC und GT Speed (2024) auf dem Goodwood Festival of Speed

Optisch hat Bentley den Continental GT und GTC geschickt weiterentwickelt, die Baureihen wirken etwas flacher und straffer als bislang. Sehen wir uns die Eckdaten an: 4,89 Meter lang, 1,97 Meter breit, knapp 1,40 Meter hoch sowie ein Radstand von 2,85 Meter. Leergewicht: 2,5 Tonnen, dazu 22-Zoll-Bereifung. Kofferraum: 260 Liter beim GT. Tank: 80 Liter.

Bildergalerie: Bentley Continental GTC Speed (2024)

Der neue Plug-in-Hybrid im GT Speed setzt sich zusammen aus einem 4,0-Liter-Biturbo-V8 mit 600 PS Leistung und 800 Nm maximalem Drehmoment. Hinzu gesellt sich ein E-Motor mit 190 PS und 450 Nm. Die Systemleistung gibt Bentley mit 782 PS und 1.000 Nm an. Kommt Ihnen bekannt vor? In der Tat. Man sehe sich einen Porsche Panamera oder Cayenne Turbo E-Hybrid näher an ...

Die Batterie hat eine Kapazität von 25,9 kWh, 2 Stunden und 45 Minuten dauert es, bis sie am Schnellader "vollgetankt" ist. Daheim sind es bis zu 8:30 Stunden. Von Bedeutung für die Zukunft von Bentley ist weniger die Reichweite von 80 km im reinen Elektrobetrieb als der CO2-Wert (WLTP) von unter 50 g/km. Zum Vergleich: Beim alten Conti Speed mit W12 waren es geschmeidige 311 Gramm.

Bentley Continental GT Speed (2024)

Bentley Continental GT Speed (2024)

Der neue Conti GT Speed soll nicht nur das leistungsstärkste Bentley-Straßenfahrzeug in der 105-jährigen Geschichte des Unternehmens sein, sondern seine Einführung markiert auch einen wichtigen Meilenstein in Bentleys Beyond100-Strategie, die darauf abzielt, mit der Verfügbarkeit von Plug-in-Antrieben in allen Modellreihen ein führendes Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Luxusmobilität zu werden.

Die neueste Fahrwerkstechnologie umfasst einen aktiven Allradantrieb mit Torque Vectoring, eine Vierradlenkung, ein elektronisches Sperrdifferenzial, eine aktive 48V-Wankstabilisierung und neue Doppelventil-Dämpfer, die laut Hersteller zusammen "den dynamischsten Bentley aller Zeiten" ergeben.

Um seine Leistungsfähigkeit zu demonstrieren, wird Bentley am 25. Juni auch bekannt geben, dass der neue Continental GT Speed vor kurzem einen inoffiziellen Geschwindigkeitsrekord unter Wasser aufgestellt hat, indem er im längsten und tiefsten Unterwasser-Straßentunnel der Welt, dem Ryfylke-Tunnel in Norwegen, eine Spitzengeschwindigkeit von 208 mph (335 km/h) erreichte. Ein Film, der die Tunnelfahrt illustriert, wird bei der Markteinführung gezeigt.

Zu den Preisen gibt es noch keine waserdichten Angaben. Bislang waren in Deutschland für den GT V8 231.900 Euro hinzublättern, der W12 Speed kostete 291.300 Euro. Die offenen Ausführungen notieren fast 30.000 Euro höher.

Bildergalerie: Bentley Continental GTC Speed (2024)