Die Abschiedstour für den W12 geht weiter. Einen seiner letzten Auftritte hat er im Batur. Der Name kommt von einem Kratersee in Kintamani auf Bali. Der Augenschmaus, den Sie hier sehen, ist im Prinzip die offene Version des Batur Coupé, das uns bereits 2022 gezeigt wurde. Allerdings ist das Cabriolet noch ein wenig exklusiver. Vom Batur mit festem Dach gab es 18 Exemplare, hier werden nur 16 Menschen mit stabilem Kontostand beglückt.

Obwohl es sich immer noch nicht um den finalen Bentley mit dem 6,0-Liter-Biturbo handelt, ist das Batur Convertible doch unter den allerletzten Modellen, die den Zwölfzylinder noch unter der Haube tragen dürfen. Und: Wie beim Batur Coupé ist es die bisher stärkste Ausprägung - mit 740 PS und 1.000 Nm Drehmoment. Das inzwischen legendäre Aggregat wird irgendwann im kommenden Sommer endgültig beerdigt.  

Der ehrwürdige TSI ist nur bei Bentley bereits mehr als 20 Jahre im Einsatz. In dieser Zeit hat man ihm nahezu 40 Prozent mehr Leistung hineinentwickelt und gleichzeitig seinen Verbrauch um 25 Prozent gesenkt. Seine opulente Leistung wird von einem 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe auf alle vier Räder übertragen. Im Batur kommt eine Titan-Abgasanlage von Akrapovic zum Einsatz, inklusive der gewaltigen Endrohrblenden aus dem 3D-Drucker. 

Sämtliche offizielle Bilder zeigen das Batur Convertible mit geöffnetem Dach, aber wir wissen, dass es ein Stoffverdeck ist, das sich da hinter den Sitzen versteckt. Auf Knopfdruck öffnet und schließt das gute Stück innerhalb von 19 Sekunden. Das Ganze bis zu Geschwindigkeiten von 50 km/h. Der Luxus-Autobauer aus Crewe verspricht unendliche Personalisierungsoptionen, indem quasi jeder Zentimeter des Autos individuell gestaltet werden kann. 

Bentley bietet das Auto ausschließlich als Zweisitzer an, der offene Continental GT bringt ja (zur Not) auch vier Passagiere unter. Anders als das Coupé mit seinem aktiven Heckspoiler kommt das neue Derivat mit unbegrenzter Kopffreiheit mit einem kleinen Spoilerbürzel am Heck. Zudem gibt es neu gestaltete 22-Zöller und eine Abdeckung für das Faltdach, wenn es geöffnet ist.  

Bildergalerie: Bentley Batur Convertible

Der hier gezeigte Prototyp #0 trägt ein ziemlich orangefarbenes "Vermillion Gloss Satin" mit glänzenden Kohlefaser-Akzenten. Innen sehen wir Einlagen in Roségold passend zum iPhone des ein oder anderen Batur-Kunden.

Das luxuriöse Interieur mit seiner Vielzahl an konventionellen Knöpfen, dem rotierenden Panel für Navi oder traditionelle Rundinstrumente und der analogen Uhr erinnert recht stark ans Conti GT Convertible. 

Zum Preis des Open-Air-Batur hat sich Bentley bisher nicht geäußert. Die knapp 2,4 Millionen Euro, die für das ausverkaufte Coupé aufgerufen wurden, dürften es aber mindestens sein. Ein nicht ganz unerheblicher Aufschlag gegenüber der eigenen Basis - der offene Conti GT Speed startet bei gut 320.000 Euro. 

Obwohl der W12 bald Geschichte ist und auch der glorreiche V10 des Audi R8/Lamborghini Huracán dem Ende entgegengeht, gibt es im VW-Konzern noch große Motoren. Der Lamborghini Revuelto mit seinem V12 wird noch länger unter uns weilen und Bugatti will bald ein neues V16-Hypercar als Chiron-Nachfolger präsentieren.