Wenn eine Kundschaft Millionen für ein Hypercar ausgeben kann, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, den Käufern Zusatzleistungen in Rechnung zu stellen. Der CEO von Bugatti Rimac, Mate Rimac, hat die verrückte Idee, eine Tankstelle mit dem Kauf eines Autos zu verknüpfen. Das Genie hinter der gleichnamigen Marke schließt die Idee nicht aus, es den Besitzern zu erleichtern, ihre Autos mit Verbrennungsmotor von zu Hause aus zu betanken.

Der 36-jährige kroatische Unternehmer glaubt, dass der Verbrenner noch eine lange Zukunft hat. Vielleicht nicht mit fossilen Brennstoffen, denn er schlägt vor, die Tankstellen stattdessen mit synthetischem Treibstoff zu befüllen. In seiner Rede auf dem Financial Times' Future of the Car Summit in London teilte Rimac seine Vision: "Man könnte sogar ein paar schöne Bugatti-Tankstellen für die Häuser der Besitzer bauen, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden."

Bildergalerie: Bugatti W16 Mistral

Es ist nicht überraschend, dass der Firmenchef das Thema synthetische Kraftstoffe ansprach. Porsche, das zu 45 Prozent an Bugatti Rimac beteiligt ist, stellt seit Dezember 2022 in einer Pilotanlage in Chile eFuel her. Er wird aus Wasser und Kohlendioxid mit Hilfe von Windenergie hergestellt und ermöglicht einem Verbrennungsmotor einen nahezu CO2-neutralen Betrieb.

Die Anlage soll bis zur Mitte des Jahrzehnts jährlich etwa 5,5 Millionen Liter produzieren und die Produktion bis 2027 auf 55 Millionen Liter steigern. Das wäre immer noch ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man bedenkt, dass heute rund 1,4 Milliarden Autos auf den Straßen unterwegs sind. Aber irgendwo muss man ja anfangen, oder?

Rimac hat die Verbindung zu Porsche nicht erwähnt, aber es wäre keine so abwegige Idee, in einigen Jahren eFuel in einen Bugatti einzubauen. Schließlich werden diese Autos nur in begrenzter Stückzahl gebaut (450 Veyron und 500 Chiron) und ihre Besitzer fahren sie ohnehin kaum, so dass die Nachfrage nicht besonders groß sein dürfte.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Bugattis nächstes Hypercar am 20. Juni vorgestellt wird und als völlig neues Modell angepriesen wird. Rimac sagte, dass kein einziges Teil aus dem Nevera oder Chiron übernommen wurde. Er fügte hinzu, dass es ein evolutionäres Außendesign haben wird, kombiniert mit "einigen verrückten Dingen" im Inneren, wo es eine Qualitätssteigerung geben wird.

Die Krönung wird sicherlich der neue V16-Motor sein, der oben abgebildet ist. Es handelt sich um einen Saugmotor, der über einen Meter lang ist. Rimac sagte, dass es sich um einen völlig neuen Motor handelt, den Bugatti "eine Zeit lang" einsetzen will.

Seine Lebensdauer wird sich wahrscheinlich über das Jahr 2035 hinaus erstrecken, wenn das Verkaufsverbot der Europäischen Union für Neuwagen mit schädlichen Emissionen in Kraft tritt - vorausgesetzt, dass dies noch der Fall ist. Eine Ausnahmeregelung für Fahrzeuge, die mit synthetischem Kraftstoff betrieben werden, wurde auf Drängen Deutschlands bereits aufgenommen.

Das ermutigt Elitemarken für die Superreichen, weiter in Verbrennungsmotoren zu investieren. Mate Rimac selbst sagte, dass der elektrische Nevera noch immer nicht ausverkauft sei, weil die Kunden der Oberklasse in der Regel den Verbrennungsmotor bevorzugen. Aston Martin hat vor kurzem einen neuen V12 mit Biturboaufladung und 835 PS angekündigt. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass konventionelle Motoren mit großem Hubraum nicht so bald verschwinden werden.