In Le Mans wieder aufs Treppchen zurückkehren. Das war das Ziel von Jaguar in den 1960er-Jahren, nach fünf Siegen in den sieben Rennen zwischen 1951 und 1957. Die ständigen Regeländerungen der damaligen Zeit beflügelten diesen Traum und brachten neuen Schwung in das Projekt des britischen Herstellers. Oder zumindest in Teile des Unternehmens.

An dem für das berühmteste Langstreckenrennen der Welt konzipierten XJ13 arbeitete nämlich ein geheimes Team von Ingenieuren, das in Opposition zu Sir William Lyon, dem Gründer der Marke, stand und dessen Verwirklichung entschieden ablehnte. Genau diese interne Dynamik verlangsamte das Projekt so sehr, dass bei seinem Debüt auf der Rennstrecke die Regeln erneut geändert wurden und der XJ13 diese Bestimmung nicht erfüllen konnte.

Bildergalerie: Jaguar XJ13 Concept (1966)

Eine verfluchte Geschichte

Die Hubraumbegrenzung auf 3.000 cm³ für Prototypenwagen machte dem kolossalen 5,0-Liter-V12 der Briten einen Strich durch die Rechnung. Der Jaguar wurde jedoch nicht ganz aufgegeben, sondern weiterhin für verschiedene Werbezwecke eingesetzt, wenngleich seine Geschichte sehr wechselvoll war.

Jaguar XJ13 Konzept

Jaguar XJ13 Concept

Im Jahr 1971 versagte bei Dreharbeiten plötzlich eines der Leichtmetallräder, was zu einem schweren Unfall führte, der jedoch ohne Folgen für den Fahrer blieb. Später, bei einem anderen Ereignis, wurde der Motor durch anhaltend hohe Drehzahlen beschädigt. Im Jahr 2004 schließlich prallte der Wagen beim Entladen von einem Lastwagen in Kopenhagen heftig gegen die Bordsteinkante, wobei vor allem der Motorblock erheblich beschädigt wurde. Jaguar begann daraufhin mit einer langwierigen Restaurierung, bei der viele Komponenten, darunter die Kupplung und die Karosserie, ausgetauscht und neu aufgebaut wurden.

Der V12

Technisch gesehen war der XJ13 mit einem V12-Motor mit 4.994 cm³ ausgestattet. Dies war der erste völlig neue Motor von Jaguar seit der Einführung des Sechszylindermotors des XK im Jahr 1948. Der Motor hatte eine doppelte obenliegende Nockenwellensteuerung mit zwei Ventilen pro Zylinder. Der Motor leistete 502 PS bei 7.600 U/min und war mit einem 5-Gang-Getriebe von ZF gekoppelt.

Jaguar XJ13 Konzept

Der V12 des Jaguar XJ13 Concept (1966)

Nachdem das Projekt aufgegeben wurde, wurde der Motor für den Straßeneinsatz modifiziert, wobei die Bohrung auf 90 mm vergrößert und nur eine Nockenwelle pro Zylinderbank eingebaut wurde.

Das Chassis des XJ13 bestand aus einem Aluminium-Monocoque, das von Derrik White entworfen und von den Spezialisten von Abbey Panels gebaut wurde. Der V12-Motor war hinten mittig angeordnet und die Aufhängung war an beiden Achsen unabhängig. Die von Malcolm Sayer entworfene Karosserie war aus Aluminium gefertigt.