Kennen Sie noch den Opel Astra OPC X-treme von 2001? Dabei handelte es sich ist um eine Sportwagen-Studie für den Straßenverkehr mit 444 PS starkem 4,0-Liter-V8, CFK-Karosserie und Gitterrohrrahmen. Trotz mehrerer Kundenanfragen und zehn Vorbestellungen kam es nie zu einer Kleinserienfertigung. Geplant war eine Kleinserie zu einem siebenstelligen DM-Betrag, inklusive erweitertem Service.

Warum wir an dieses Fahrzeug erinnern? Nun, beim ersten Blick auf den neuesten Umbau von Irmscher auf Basis des aktuellen Opel Astra mussten wir ein wenig daran denken. Die Rallye-Weltmeisterschaft und die WRC-Fahrzeuge dienten als Inspiration für diesen spektakulären Entwurf.

Bildergalerie: Irmscher Opel Astra IRC (2024)

Bereits mit dem ersten Blick auf die Front erkennt man die deutliche Differenzierung durch die aggressive Frontpartie mit den aufwendig ausgearbeiteten Verbreiterungen und Luftöffnungen. Der Irmscher-Kühlergrill mit dem typischen Opel Vizor-"Gesicht" gehört bereits seit vielen Jahren zur Irmscher DNA.

An der Seite findet man integrierte Seitenaufsatzteile, welche sich über den kompletten unteren Seitenbereich ziehen und in der Verbreiterung der Heckpartie münden. Die markante Heckschürze dominiert den Hintern des Astra IRC. Völlig wild wird es mit dem massiven Heckflügel. Auf diese "Theke" wäre jeder Manta-Fahrer stolz. Das gesamte Ensemble soll nachhaltig den großen Auftritt prägen.

Irmscher Opel Astra IRC (2024)

Wie geht es Ihnen beim Anblick des aufgemnotzten Astra? Irmscher meint: "Der Rallyesport prägt die Irmscher-Historie nachhaltig und dies merkt man dem Irmscher Astra IRC deutlich an. Zahllose Motorsporterfolge u.a. durch Fahrer wie Walter Röhrl, Jochi Kleint, Franz Engstler oder auch Johnny Cecotto spürt man beim Anblick dieses Fahrzeuges."

In der Serie bietet Irmscher bereits seit Marktstart ein umfangreiches Individualisierungs-Portfolio an, so etwa einen Bodykit, Tieferlegung, Leistungssteigerungen um bis zu 25 PS sowie Räder bis zur Dimension 20 Zoll im Hydra Star Design. Diese Räder sind in modifizierter Variante auch das Schuhwerk des Irmscher Astra IRC.

Als Systemleistung peilt Irmscher 260 PS an, es handelt sich also offenbar um den Astra GSe mit Plug-in-Hybrid und 225 PS als Grundlage. Ob der Irmscher Astra IRC in einer Kleinserie realisiert wird, ist noch offen.