Der Genfer Autosalon 2024 hat schon einige Premieren zu bieten. Auch wenn die meisten aus China kommen. Der Denza D9 ist so ein Fall. Und Falls Ihnen der Name nichts sagt: Es handelt sich um eine Marke, die 2010 vom chinesischen Automobilhersteller BYD und Mercedes-Benz gegründet wurde.

BYD ebnet also jetzt den Weg für Denza nach Europa, indem man den D9 auf den Markt bringt. Einen großen Van mit einem hochwertigen Innenraum, der mit einem anderen schicken Van – dem Lexus LM – konkurrieren kann. Es handelt sich nicht um ein völlig neues Modell, da der D9 erst 2022 in China auf den Markt gekommen ist. Und ähnlich wie in der Volksrepublik ist die Euro-Variante als Plug-in-Hybrid oder als vollelektrische Version erhältlich.

Das dreireihige Familienauto hat eine kantige Form, große elektrisch betätigte Schiebetüren, eine großzügige Kabine und zwei gleichermaßen polarisierende Kühlergrill-Designs. Die kastenförmige Karosserie mit einer fast flachen Dachlinie maximiert den Innenraum und das große Panorama-Schiebedach sorgt für ein luftiges Raumgefühl. Obwohl Denza den D9 in Genf vorstellt, hält sich das Unternehmen mit den technischen Daten noch bedeckt. Aber die chinesische Version gibt Aufschluss über alle relevanten Zahlen: Der Denza D9 ist 5.250 mm lang, 1.960 mm breit und 1.920 mm hoch, mit einem massiven Radstand von 3.110 mm.

Bildergalerie: Denza D9 (2024)

Da Denza Sie davon abhalten möchte, ein Luxus-SUV zu kaufen, verfügt der D9 über ein gehobenes Interieur mit viel Leder. Die Kabine hat eine 2+2+3 Konfiguration mit verstellbaren und klappbaren Sitzen, ganz zu schweigen von Belüftungs- und Massagefunktionen. Neben den üblichen zwei Bildschirmen vorne gibt es zusätzliche Displays in den Armlehnen der zweiten Sitzreihe zur Steuerung verschiedener Funktionen.

Außerdem gibt es ein Unterhaltungssystem für die Rücksitze mit zwei Bildschirmen und einen kleinen Kühlschrank, der bis zu sechs Flaschen fasst. Die Kapitänssitze in der Mitte lassen sich nach vorne und hinten verschieben und bieten viel Beinfreiheit, während der Haltegriff an den B-Säulen das Ein- und Aussteigen erleichtert. Auch die hinteren Sitze verfügen über USB-Anschlüsse und eine Mittelarmlehne sowie über LED-Ambientebeleuchtung und Lautsprecher des Dynaudio-Soundsystems.

Während Denza die EU-Spezifikationen noch geheim hält, ist der in China verkaufte D9 als Plug-in-Hybrid mit einem aufgeladenen 1,5-Liter-Benzinmotor zu haben. Es gibt Front- und Allradantrieb sowie eine 20,39-kWh-Batterie und ein noch größeres 40,06-kWh-Paket. Der Verbrennungsmotor leistet 137 PS und 231 Nm, während der E-Motor auf 228 PS und 340 Nm ausgelegt ist. Wenn Sie sich für das Modell mit Allradantrieb entscheiden, setzt Denza einen E-Heckmotor ein, der 60 PS und 110 Nm leistet. Die FWD-Versionen haben eine kombinierte Leistung von 296 PS und 571 Nm, wer auf die Modelle mit Allradantrieb umsteigt, wird mit 401 PS und 681 Nm belohnt.

Der Elektro-D9 wird ebenfalls mit Front- und Allradantrieb angeboten. Beide haben einen Frontmotor mit 308 PS und 360 Nm. Das Modell mit Allradantrieb verfügt über einen weiteren Heckmotor mit 60 PS und 110 Nm, was zusammen 369 PS und 470 Nm ergibt. In Bezug auf die Reichweite ist zu beachten, dass sich der chinesische Testzyklus für leichte Nutzfahrzeuge (CLTC) stark von dem in Europa verwendeten WLTP unterscheidet. Das Elektromodell Denza D9 mit Frontantrieb verspricht eine Reichweite von 620 Kilometern, während sein Pendant mit Allradantrieb 600 Kilometer weit fahren kann. Die maximale Ladeleistung beträgt 166 kW.

Der Denza D9 wird voraussichtlich gegen Ende des Jahres auf den europäischen Markt kommen.