Seit der ersten Präsentation des Prototyps im Dezember 2019 ist viel über den Tesla Cybertruck geschrieben worden. Letzte Woche wurde dann endlich die Serienversion vorgestellt und wie erwartet, war die Medienberichterstattung aus dem Häuschen. Dieser Pick-up ist in vielerlei Hinsicht ein großer Game-Changer. Sein gewagtes Design, seine Funktionen, Lösungen und die Positionierung machen ihn zu einer der wichtigsten Enthüllungen dieses Jahres.

Auswirkungen auf die globalen Verkaufszahlen von Tesla?

Der Cybertruck ist wahrscheinlich das leistungsstärkstes Fahrzeug von Tesla. Denn die Spezifikationen dieses Pick-ups sind in jeder Hinsicht verrückt. Und es ist ein weiteres Beispiel dafür, was Elon Musks Unternehmen leisten kann. Dank der hervorragenden Batterie- und Softwareleistung seiner Autos konnte der Hersteller nicht nur die wichtigsten Märkte für Elektrofahrzeuge, sondern die Branche im Allgemeinen aufrütteln. Und der Cybertruck ist die Bestätigung dieses Trends.

Motor1 Numbers: Was kann der Tesla Cybertruck verändern?

Mit einem Einstiegspreis von 61.000 US-Dollar sprechen wir von einem Premium-Fahrzeug. Der Preis liegt weit von den 40.000 US-Dollar entfernt, die der Firmenchef vor vier Jahren versprochen hatte, und ist das Ergebnis der Inflation und einiger Herausforderungen bei der Produktion. Dennoch handelt es sich um einen konkurrenzfähigen Grundpreis für ein Fahrzeug mit diesen Spezifikationen. Denn der durchschnittliche Verkaufspreis der in den USA zwischen Januar und September 2023 verkauften Elektro-Trucks betrug 82.835 US-Dollar.

Die US-Konkurrenz

Andererseits ist der günstigste Cybertruck namens "Real-Wheel Drive", der erst 2025 erhältlich sein wird, fast 21.000 US-Dollar teurer als der günstigste Ford F-150 Lightning.

Der teuerste Cybertruck, eigentlich "Cyberbeast" genannt, hat 845 PS und kann mit einer einzigen Ladung bis zu 515 km weit fahren. Sein Preis: 100.000 US-Dollar. In diesem Fall erweist er sich aber als günstiger als sein schärfster Konkurrent, der GMC Hummer EV mit 1.000 PS und einer Reichweite von 613 km für 108.700 US-Dollar.

Motor1 Numbers: Was kann der Tesla Cybertruck verändern?

Daher sieht der neue Tesla im Vergleich zu seinen Konkurrenten in den USA recht konkurrenzfähig aus. Nur wenn die Zurückhaltung der Verbraucher gegenüber Elektrofahrzeugen ein Ende hat, wird erwartet, dass er dort einen wichtigen Teil des beliebten Truck-Marktes erobern wird. Zwischen Januar und Oktober 2023 wurden in den USA insgesamt 959.000 neue E-Autos verkauft. Obwohl dies eine solide Steigerung von 60 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2022 darstellt, machten diese Fahrzeuge nur 7,4 % des Gesamtmarktes aus. Die BEVs machten 15 % des europäischen Gesamtvolumens aus, in China etwa 20 %.

Amerika und die E-Mobilität

Das Segment der Elektro-Pick-ups ist also noch immer recht unbeliebt. Ihre Verkäufe machten bis Oktober weniger als 3 % des BEV-Gesamtumsatzes aus. Laut JATO Dynamics wurden in den ersten zehn Monaten nur 16.200 Einheiten der F-150 Lightning verkauft. Während die Elektroautos fast 9 % des SUV-Gesamtabsatzes ausmachten, machten die Elektro-Pick-ups 1,2 % des Gesamtabsatzes des Segments aus.

Motor1 Numbers: Was kann der Tesla Cybertruck verändern?

Wird der Cybertruck die Aufmerksamkeit auf Elektro-Trucks lenken? Wir sind uns ziemlich sicher. Allerdings ist die Pick-up-Kultur in Amerika genauso stark wie ihre Verbindung zum Benzin. Um dies zu ändern, ist ein anderer Ansatz erforderlich. Es könnte also schwieriger sein, die Verbraucher zu überzeugen als in anderen Segmenten. Teslas Absichten könnten auch dadurch noch stärker in Frage gestellt werden, dass der Cybertruck nicht über das globale Potenzial seiner Geschwister verfügt. Riesige Trucks sind nur in den USA und Kanada beliebt. Wird der Cybertruck das auch ändern?

Der Autor des Artikels, Juan Felipe Munoz, ist Automotive Industry Specialist bei JATO Dynamics.