Man bringt sein Auto in die Werkstatt des Händlers und hofft, dass es in einem besseren Zustand wieder herauskommt, als es angekommen ist. Leider war das bei dieser Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio nicht der Fall. Sie krachte in einen Porsche 911 und eine Mercedes-Benz GLE-Klasse, die auf dem Parkplatz des Autohauses ausgestellt waren, wie auf Reddit geteilte Fotos zeigen.

Der Besitzer erzählte Motor1, dass er seine Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio von 2017 für kleinere Reparaturen zum Händler brachte. Dann rief die Werkstatt an, um ihm mitzuteilen, dass es einen Unfall gab. "Sie sagten mir, dass sie nach den Reparaturen eine Probefahrt machten und ein Van ihnen den Weg abschnitt, was dazu führte, dass sich der Fahrer übersteuerte und die Böschung hinaufschleuderte, gegen einen Baum prallte und in die Luft flog", so der Besitzer.

In anderen Reddit-Threads zu diesem Vorfall heißt es, dass der Servicemitarbeiter betrunken war. "Ich glaube nicht, dass Alkohol im Spiel war, das scheint nur ein Reddit-Gerücht zu sein", sagt der Alfisto.

 

Nach der unfreiwilligen Flugeinlage krachte die Giulia Quadrifoglio auf den 911, so dass das Heck des Alfa in der Fahrgastzelle des Porsche stecken blieb. Die Nase des italienischen Modells stieß gegen die Seite des GLE, wodurch eine Brücke zwischen den drei Fahrzeugen entstand.

Nach dem Schaden zu urteilen, haben der Porsche und der Alfa Romeo wahrscheinlich einen Totalschaden. Das Dach des 911 ist eingedrückt, und die Nase der Giulia ist zertrümmert. Auch am Fahrwerk des Alfa Romeo dürfte ein beträchtlicher Schaden entstanden sein, der verschiedene mechanische Komponenten ernsthaft beschädigt haben könnte.

Noch trauriger für den Besitzer ist, dass er besagte Giulia Quadrifoglio erst seit fünf Monaten besitzt. Der Wagen hatte einen maßgeschneiderten Auspuff und wurde vor kurzem mit Vinyl behandelt.

Der Schaden am Mercedes sieht nicht so extrem aus. Es ist jedoch davon auszugehen, dass nicht viele Käufer einen neuen GLE haben wollen, der bereits solch einen Unfall in seinem Fahrzeugbericht hat.

Wir haben den Besitzer gefragt, wie der Händler auf den Unfall des Technikers reagiert hat, haben aber noch keine Antwort erhalten. Da ein Servicemitarbeiter am Steuer saß, sollte das Autohaus dafür verantwortlich sein, die Dinge in Ordnung zu bringen. Hoffentlich entschädigen sie den Besitzer, indem sie für den Schaden aufkommen.

Bildergalerie: Alfa Romeo Giulia Facelift (2023) im Test