Dreißig Jahre nach dem Debüt der Baureihe präsentiert Subaru auf der Los Angeles Motor Show die sechste Generation des Impreza. Der Ort ist nicht ohne Grund gewählt, schließlich ist die japanische Marke in den USA sehr erfolgreich und der Impreza spielt dort eine prominentere Rolle als etwa in Deutschland.

Der Kompaktwagen erhält ein neues Styling und zudem Änderungen im Innenraum und beim Antrieb. In den USA wird die leistungsstärkste Version einen 185 PS starken 2,5-Liter-Boxer mit 8-Gang-Automatik und einer sportlicheren Note als bisher haben. Aber gehen wir der Reihe nach vor.

Der neue Subaru Impreza zeigt ein weiterentwickeltes Design im Vergleich zur letzten Generation und ist stark vom Crosstrek (der in Europa auf den XV folgt) inspiriert. Die Frontpartie ist stärker abfallend, während der sechseckige Kühlergrill moderner und sportlicher wirkt. Am Heck behält Subaru das Steilheck bei und setzt neue Scheinwerfer ein, die in die Seiten übergehen.

Subaru Impreza (2023)
Subaru Impreza (2023)

Die RS-Variante (ihr Erscheinen in Europa ist noch nicht offiziell) wird ebenfalls in Los Angeles vorgestellt und zeichnet sich durch ein aggressiveres Styling mit schwarzen Details, 18-Zoll-Rädern und schwarzen Stoffsitzen mit roten Nähten aus.

Abgesehen von der Optik kann der neue Impreza dank einer Reihe von Fahrwerksverbesserungen mit einer um 10 Prozent höheren Torsionssteifigkeit aufwarten. Laut Subaru sorgen diese Änderungen für ein dynamischeres Fahrverhalten, einen höheren Fahrkomfort und einen leiseren Innenraum.

los-angeles-auto-show

Alle Nachrichten über die Los Angeles Auto Show

Subaru Impreza (2023)
Subaru Impreza (2023)

Apropos Innenraum: Der Impreza erhält auch das 11,6-Zoll-Infotainmentsystem Starlink Multimedia Plus, das 2021 erstmals im WRX zu sehen war. Das vertikale Display steuert die kabellosen Funktionen von Android Auto und Apple CarPlay, die Klimatisierung und die Fahrerassistenzsysteme.

Apropos: Der Impreza ist mit dem EyeSight-Fahrerassistenzpaket ausgestattet, das unter anderem eine Notbremsung mit Fahrrad- und Fußgängererkennung, eine automatische Notlenkung, eine Totwinkel-Erkennung und eine Rücksitzbelegungswarnung beim Verlassen des Fahrzeugs umfasst.

Die Basisversionen des Impreza werden in den USA vom 2,0-Liter-Vierzylinder-Boxer mit 154 PS und 197 Nm angetrieben, während der RS mit dem 2,5-Liter mit 185 PS und 241 Nm ausgestattet ist (in den USA bereits im Forester und Outback zu sehen). Beide Motoren sind mit Allradantrieb und Active Torque Vectoring kombiniert, das die Agilität in Kurven verbessert. Der 2.0 verfügt über ein CVT-Automatikgetriebe, der RS über eine Achtgang-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad.

Subaru Impreza (2023)

Es bleibt abzuwarten, welche dieser Versionen es nach Europa schaffen wird, oder ob Subaru alternative Lösungen für den Alten Kontinent prüft. In Deutschland gibt es den derzeitigen Impreza ausschließlich mit 114 PS ab 25.990 Euro. In den USA wird der neue Impreza im Frühjahr 2023 auf den Markt kommen.

Bildergalerie: Subaru Impreza (2023) USA