Seit der Einführung des Honda Civic Type R im Jahr 1997 ist der Kompaktsportler mit den roten Akzenten immer als Schrägheck erhältlich gewesen – meist als Dreitürer, ab 2015 dann als Fünftürer. Die Ausnahme bildet der FD2 im Jahr 2007. Zum ersten Mal wurde der Civic Type R nämlich auch als Limousine auf Basis der achten Generation verkauft. Exklusiv in Japan.

Aber eines ist sicher – das Modell wurde nie als Kombi verkauft. Und da der Honda Civic Type R FL5 jetzt offiziell vorgestellt wurde (Link gibt's weiter unten), überlegte sich X-Tomi Design das Unmögliche: Wie würde eigentlich einen Civic Kombi mit Performance-Elementen und der begehrten roten Plakette aussehen?

Bildergalerie: Honda Civic Type R (2022)

Die Interpretation ist oben auf dieser Seite zu sehen. Das inoffizielle Rendering zeigt ein verlängertes Dach, um dem Kompaktwagen eine aufrechtere Heckscheibe zu geben. Auch der praktische Aspekt kommt nicht zu kurz, wie die beiden Dachrelings und das zusätzliche Ladevolumen des rekordverdächtigen Honda zeigen.

Man kann zwar argumentieren, dass es sich um ein normales Fließheck und nicht um einen Kombi handelt, aber mit dem unaufdringlichen sportlichen Charakter, der es mit dem aggressiven Auftreten des Audi RS 4 Avant oder dem neuen BMW M3 Touring aufnehmen kann, können wir uns schon anfreunden.

Der reguläre Honda Civic wurde übrigens bis zur neunten Generation auch als Kombi gebaut. Zwar nicht für alle Märkte, aber in Europa war er als ebendieses Tourer-Modell erhältlich. In der zehnten Generation war dann aber Schluss und wir gehen nicht davon aus, dass in absehbarer Zeit eine Variante mit langem Dach auf den Markt kommt. Und schon gar nicht eine mit einem Type R-Schriftzug.

Aber falls ein Civic Type R Tourer in den kommenden Jahren überraschend auf den Markt kommt, würden Sie dann den Kauf eines solchen Wagens in Betracht ziehen?