Obwohl der neue Nissan Z sein offizielles Debüt in den USA bereits im August 2021 feierte, feiert das Pendant Fairlady Z erst jetzt seine Premiere in der japanischen Heimat. Dort gab es schon in den 1960er-Jahen vor dem Z einen Fairlady, dessen Namensgebung von der Operette "My Fair Lady" herrührt.

Der ursprüngliche Z Proto, der als Vorläufer des Serienmodells diente, ist ebenfalls auf dem Tokyo Auto Salon 2022 zu sehen, wo er sich das Rampenlicht mit einer auf dem Prototyp basierenden Einzelanfertigung teilt.

Bildergalerie: Nissan Fairlady Z Customized Proto

Diese trägt den Namen Nissan Fairlady Z Customized Proto und ist in einem auffälligen Orange gehalten, das an den Z432R erinnert. Falls Sie dieses Modell nicht kennen: Es war eine reine JDM-Version, die zu Homologationszwecken entwickelt wurde und ihren Namen "432" von den vier Ventilen pro Zylinder, den drei Vergasern und den zwei Nockenwellen des Reihen-Sechszylinders erhielt.

Er ist einer der teuersten Nissans (respektive Datsuns), die man heutzutage für Geld kaufen kann, sollte einer von ihnen zum Verkauf stehen. Vor ein paar Jahren wurde eine Fairlady Z432R für über 800.000 Dollar verkauft.

Abgesehen von der attraktiven Lackierung verstärkt das Unikat die Verbindung zu seinem Vorfahren aus den 1970er-Jahren durch eine Reihe schwarzer Akzente und einen geteilten Kühlergrill. Letzterer wirkt auf uns eleganter als der wuchtige Schlund des normalen Z.

Schwarze Akzente finden sich auf der Motorhaube, dem Seitenprofil, dem Dach und auch am Heck wieder. Darüber hinaus hat Nissan schwarze Räder im Retro-Stil mit Vintage-Reifen und weißen Schriftzügen montiert, um den Z432R-Rennwagen zu imitieren.

Ein genauerer Blick auf die Silhouette des Sportwagens zeigt dezent verbreiterte Radhäuser an beiden Achsen und orangefarbene Bremssättel. Ähnlich wie der neue Z in der schärferen Performance-Ausstattung erhält das Konzeptfahrzeug einen Spoiler an der Heckklappe, allerdings etwas größer und mit mehr schwarzen Akzenten. Abgerundet werden die Änderungen durch den maßgeschneiderten Auspuff mit einem einzigartigen Design für die beiden Endrohre.

In den USA wird der neue, aber nicht ganz neue Z Anfang des Jahres auf den Markt kommen und schätzungsweise um die 40.000 Dollar kosten. Ein Export nach Europa ist leider nicht vorgesehen.