Der weltweite Mangel an Halbleitern bereitet den Autoherstellern seit Monaten Kopfzerbrechen und zwingt die meisten von ihnen, einige Funktionen herauszunehmen und unvollständige Fahrzeuge zu verkaufen. Andere Marken hatten keine andere Möglichkeit, als die Produktion bestimmter Modelle vorübergehend einzustellen oder zu drosseln, und Branchenexperten gehen davon aus, dass sich die Probleme bis 2022 hinziehen werden.

Auch VW ist vor diesen Problemen nicht gefeit, und der hier abgebildete Fox ist ein Paradebeispiel dafür.

Bildergalerie: Volkswagen Fox (2021) Brasilien

Der Kleinwagen für Brasilien wird derzeit ohne jegliches Infotainment verkauft. Nicht einmal eines dieser kleinen monochromen Geräte im Stil der 1990er-Jahre, die manche Autos in der Einstiegsvariante immer noch anbieten, sitzt in der Mittelkonsole. Es gibt keine Option. Null, nada, nix. VW bestätigt, dass die Halbleiterknappheit sie dazu zwingt, den Fox mit einer Plastikabdeckung zu verkaufen, die die Lücke abdeckt.

Der sowieso schon eher pragmatische und altbackene Innenraum des Fox wirkt nun noch nüchterner. Zur Erinnerung: Das Modell ist eines der letzten Fahrzeuge des VW-Konzerns, das noch auf der PQ24-Plattform aufbaut, die seit den späten 1990er-Jahren für Modelle wie die erste Generation des Skoda Fabia und den seltsamen Audi A2 mit Aluminiumkarosserie verwendet wurde.

Der Fox wird zwar ausgemustert, da die Produktion sowieso in ein paar Monaten endet, wenn die entsprechende Voyage-Limousine ausläuft, aber in der Zwischenzeit wird er eben ohne das Infotainment-System verkauft.

Wir haben VW Brasilien um eine Stellungnahme gebeten, und ein Vertreter des Unternehmens bestätigte das Fehlen des Multimediasystems. Der Fox ist nach dem Verlust des 6,5-Zoll-Displays nun etwas billiger als zuvor und die Kunden:innen werden aufgefordert, bei den VW-Händlern ein separates Infotainment-System als Zubehör zu kaufen. Das bedeutet, dass die Verkabelung und Boxen nach wie vor vorhanden sind und es sich um eine Plug & Play-Angelegenheit handelt.