Russland. Ein weites Land mit vielen alten Ladas plus Menschen mit, nun ja, interessanten Ideen. So entstehen dort irre Umbauten bar jeder TÜV-Realität. So wie dieser hier, zu dem wir nur fassungslos sagen können: Was zum Teufel? 

Gelegentlich taucht ein Video auf, das wir nicht erklären können, das aber dennoch so fesselnd ist, dass wir es teilen möchten. Dies ist diese Art von Clip. Bei der Online-Suche findet man nicht viel zur Hintergrundgeschichte, aber es ist trotzdem cool, ein Auto mit Flammenwerfern in den Scheinwerfern zu sehen. Sie lesen richtig: Flammenwerfer.

Der Clip beginnt mit einem Mann, der in einen scheinbar ganz normalen Lada 2106 steigt. Er steigt ein, und die Kamera schwenkt auf eine Weitwinkelaufnahme. Dann passiert das Unerwartete: Die kleine Limousine wirft zwei Flammenstrahlen aus den äußeren Scheinwerfereinfassungen aus. Das Feuer scheint mindestens 6 Meter weit aus dem Fahrzeug herauszuschießen.

 

Es handelt sich auch nicht um eine einmalige Sache. Der Besitzer kann entweder die Flammen aufrechterhalten oder das Feuer mehrmals auslösen.

Unklar ist, wie die Technik hinter diesem System funktioniert. Bei herkömmlichen Flammenwerfern für militärische Zwecke wird der brennbare Treibstoff oft durch einen Drucktank geleitet und das Gemisch dann beim Verlassen des Geräts entzündet.

Wir können nur einen kurzen Blick ins Innere des Fahrzeugs werfen, aber es gibt keine Anzeichen für zusätzliche Ausrüstung, insbesondere nicht für die für einen Flammenwerfer erforderlichen Tanks. Das deutet darauf hin, dass sich die gesamte Ausrüstung unter der Motorhaube befindet.

Während des Clips ist ein Geräusch zu hören, bei dem es sich um eine Pumpe handeln könnte. Es ist möglich, dass diese die Energie liefert, um den Treibstoff aus den Düsen zu jagen, bevor die flammende Substanz aus den Scheinwerfereinfassungen schießt. 

Der Stunt ist aus technischer Sicht interessant, weil die Konstrukteure die funktionalen Flammenwerfer in die leeren Scheinwerferöffnungen einbauen konnten. In der realen Welt ist das Ding nutzlos. Allerdings stellen wir uns eine Vorführung beim TÜV interessant vor ...