Umgebaute Turbos, neuer Auspuff, vier Leistungsstufen

Der M2 ist ein wilder Hund. Das gilt trotz Fahrwerksoptimierungen und klebriger Cup-Reifen vor allem für den gloriosen M2 CS, der im letzten Jahr als limitierte Sonderedition quasi den Rausschmeißer für die aktuelle Generation des beliebten Performance-Coupés gab.

Die Mischung aus relativ kurzem Radstand und 450 PS/550 Nm auf der Hinterachse ist halt nicht so ganz ohne. Dennoch scheint es durchaus Bedarf nach mehr Power zu geben. Viel mehr Power. Und wo brachiale Leistungssteigerungen für BMW-Fahrzeuge in der Verlosung sind, ist Tuner G-Power aus dem bayerischen Aresing meist nicht weit. Jetzt widmet man sich dem stärksten aller M2. Und das mit gleich vier verschiedenen Performance-Stufen.  

Sollten Sie einen massiven Hass auf Hinterreifen haben, dann empfiehlt sich wohl die größte Umbau-Stage, bei der der 3,0-Liter-S55B30-Biturbo-Reihensechszylinder auf erschreckende 660 PS (485 kW) und 800 Nm gepusht wird.

Schuld ist die Kombo aus G-Powers Performance Software GP-660 und mehreren Hardware-Anpassungen, darunter spezielle Sport-Downpipes mit geringerem Abgasgegendruck, GP-660-Injektoren, eine Kurbelwellen-Zentralschraubensperre, eine neue Abgasanlage und ein Upgrade für die Turbos. Letzteres umfasst Lader, die dank unter anderem größeren Verdichter- und Turbinenrädern sowie CNC-gefrästen, größeren Gehäusen und einer optimierten Turbinenschaufel einen deutlich besseren Wirkungsgrad erzielen sollen.

Wenn Sie Ihrem Gasfuß den Ritt auf der 660-PS-Rasierklinge nicht zutrauen, dann gibt es auch noch drei etwas weniger dramatische Kreationen. Je nach Ausprägung von Tapferkeit (und vermutlich auch von Bankkonto) bietet G-Power Optimierungen auf 570 PS und 720 Nm, 540 PS und 680 Nm oder 500 PS und 650 Nm. Selbst die "schwächste" Stufe beinhaltet neben einer Software-Optimierung immer auch die hauseigene Edelstahl-Abgasanlage mit vier Carbon-ummantelten 90-mm-Endrohren.

Neben den Leistungssteigerungen bietet das BMW-Tuning-Urgestein für den M2 CS auch eine Aufhebung der Vmax-Begrenzung, eine Optimierung der Getriebe-Software, ein Ladeluft-Wasserkühler-Paket sowie hauseigene Ladedruckrohre und Sportluftfilter an.

Dazu kommen auf Wunsch Schmiederäder in den Dimensionen 9x20 Zoll für die Vorder- und 10,5x20 Zoll für die Hinterachse samt Bereifung in 245/30 R20 und 265/30 R20, die dank Gewichtsersparnis gegenüber den Serienrädern die berühmten ungefederten Massen reduzieren sollen.

Bildergalerie: G-Power BMW G2M CS Bi-TURBO