Sinnvoll? Egal! Er sieht so cool aus

Ob Sie kleine SUVs gut finden oder nicht - eines der begehrtesten Produkte, das Ford derzeit auf dem Markt hat, ist der Puma. Er zählt zu den Bestsellern in seinem Segment und wird bereits in diversen Varianten angeboten. Zuletzt erweiterte man das Angebot um den ST-Line Vignale, einen Diesel und ein Doppelkupplungsgetriebe. Zudem steht die Einführung des schärferen Puma ST mit 200 PS kurz bevor.

Was es bisher noch nicht gibt (und vermutlich auch niemals geben wird), ist ein Puma Raptor. Puma WAS? Ja, Raptor. Sie wissen schon: Dicke Stollenreifen, höher, breiter, Offroad-Rennfahrwerk, springt gerne. So wie der Ranger Raptor, den man auch in Deutschland kaufen kann.

Nichtsdestotrotz hat sich KDesign on Behance mal ausgedacht, was passieren würde, wenn man den Puma zum Raptor machte. Und wir sind ehrlich gesagt ein wenig verliebt.

Natürlich ist Europa nicht unbedingt der Markt für Highspeed-Offroadfahrzeuge und ob man sowas ernsthaft verkaufen könnte, ist mehr als fraglich. Allerdings sieht das Auto mit dem dicken FORD-Grill, dem extra Unterbodenschutz und den massiven Gelände-Pellen absolut großartig aus.

Als Antrieb würde der 1,0-Liter-Ecoboost mit 155 PS vermutlich völlig reichen. Aber ein Puma Raptor mit dem fantastischen 1,5-Liter-Dreizylinder aus dem Fiesta ST (200 PS, 290 Nm) wäre natürlich noch cooler. 

Seien wir ehrlich: Es wird nie passieren. Dabei sollten sich die wichtigen Menschen bei Ford dieses Rendering durchaus mal zu Gemüte führen. Etwas Vergleichbares gibt es in diesem Segment garantiert nicht. Und Outdoor-Abenteuer sind doch gerade so fürchterlich in. 

Quelle: KDesign AG