Das hier wird der Premium-Bruder des VW ID.4

Als unsere Spione im April zum ersten Mal den Audi Q4 e-tron erwischten, handelte es sich noch um einen sogenannten "Test Mule" mit der Optik des VW ID.4. Jetzt wurde das Elektro-SUV von Audi erstmals mit seiner Serienkarosserie erwischt.

So wie sich die Serienversion des e-tron GT nicht allzu weit vom namensgleichen Konzept entfernen wird, so wird auch der neue Elektro-Crossover von Audi dem Showcar des letzten Jahres treu bleiben. Im Frühjahr 2019 hatte man in Genf das 4,59 Meter lange Q4 e-tron Concept präsentiert.

Es hat die üblichen Veränderungen erfahren, die beim Übergang von einem Konzept- zu einem Straßenfahrzeug auftreten, etwa konventionelle Türgriffe und größere Seitenspiegel. Die Leichtmetallräder scheinen nicht so groß zu sein wie der 22-Zoll-Satz, den die Studie in Genf hatte, und die Scheinwerfer sehen nicht ganz so scharf aus.

Wir stellen auch fest, dass die massiven Lufteinlässe des Konzepts verschwunden sind. Zudem besteht eine ziemlich gute Chance, dass auch der Frontgrill ein paar Veränderungen erfahren hat.

Audi Q4 E-Tron mit Serienkarosserie erwischt

Trotz dieser Optimierungen wird die serienreife Variante dem Konzept von 2019 weitgehend treu bleiben und als Premium-Alternative zum bereits erwähnten ID.4 dienen. Die beiden werden mechanisch miteinander eng verwandt sein, da sie auf der gleichen MEB-Plattform fahren, aber die zusätzliche Raffinesse und die Vier Ringe werden sich in einem höheren Preis niederschlagen.

Es wird erwartet, dass der Q4 E-Tron mit einem E-Motor pro Achse ausgestattet sein wird, das ein elektrisches Quattro-System ermöglicht, wie es das Konzept vorsah. Die Chancen stehen gut, dass sich die endgültigen technischen Spezifikationen nicht allzu sehr davon unterscheiden werden, da Audi für das viersitzige Showcar, das vor über einem Jahr in der Schweiz ausgestellt wurde, insgesamt 306 PS (225 Kilowatt) angab. Weitere Daten der Studie: Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,3 Sekunden und eine elektronisch geregelte Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Bildergalerie: Audi Q4 E-Tron mit Serienkarosserie erwischt

Der im Fahrzeuegboden montierte Akkupack mit einer Kapazität von 82 kWh hatte genug Saft für eine Reichweite von mehr als 450 Kilometer nach WLTP. Geladen wird der Akku mit maximal 125 Kilowatt. So dauert es kaum mehr als 30 Minuten, um wieder 80 Prozent der Gesamtkapazität zu erreichen.

Unsere Erlkönigfotografen waren diesmal nicht in der Lage, einen Blick ins Innere zu werfen, aber wir haben Bilder des Konzepts beigefügt, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie das Serienmodell aussehen wird. "Minimalistisch" ist wahrscheinlich der richtige Begriff, da es nur sehr wenige konventionelle Bedienelemente gibt, wobei die meisten Funktionen in den 12,3-Zoll-Touchscreen eingebettet sind.

Die Verkleidungen dürften im Laufe dieses Jahres fallen, da Audi kürzlich bestätigt hat, dass das offizielle Debüt des Q4 e-tron trotz der Coronavirus-Pandemie noch im Jahr 2020 stattfinden wird. Genauso verhält es sich mit dem Schwestermodell des Porsche Taycan, der Elektrolimousine e-tron GT.

Quelle: CarPix

Bildergalerie: Audi Q4 E-Tron Concept auf dem Gender Autosalon 2019

Bild von: Mark Kane