Zwei Vans und Mittelklassemodell stehen auf der Kippe

Renault könnte demnächst den Espace, den Scénic und den Talisman einstellen. Die beiden Vans und das Mittelklassemodell Talisman sollen aus Kostengründen eingespart werden, so ein neuer Bericht von Automotive News Europe (ANE).

Noch sei keine endgültige Entscheidung getroffen, aber eine Streichung der drei Modellreihen läge im Trend: Vans verkaufen sich generell nicht mehr so gut, da viele Käufer einem SUV den Vorzug geben. Und Mittelklasse-Limousinen und Mittelklasse-Kombis kauft zumindest der Deutsche lieber von einheimischen Marken wie Audi, BMW, Mercedes und VW.

ANE beruft sich gleich auf vier Quellen aus dem Umfeld des Herstellers. Danach will der Renault-Nissan-Konzern offenbar die Zahl der Baureihen reduzieren und sich künftig stärker auf SUVs konzentrieren. Zu der Unternehmensgruppe gehören auch Mitsubishi, Dacia, Lada, Alpine und Samsung.

Mit dem Espace und dem Scénic würde es bekannte Baureihen treffen, die schon seit Langem verkauft werden. Der Espace wurde bereits 1984 eingeführt. Die aktuelle Generation ist bereits die fünfte und bekam bei ihrer Einführung im Jahr 2015 erstmals auch SUV-Elemente. Im Jahr 2019 wurden in Deutschland nur rund 1.600 Stück abgesetzt, was nur für einen der letzten Plätze in der Renault-Verkaufsstatistik reichte. Zur Van-Konkurrenz gehören der Ford Galaxy und der VW Sharan; andere Rivalen wie der Fiat Ulysse oder der Peugeot 807 wurden längst eingestellt. 

Der Kompaktvan Scénic (mit der größeren Variante Gand Scénic) ist ein weiterer Veteran der Renault-Palette. Nach der Einführung im Jahr 1996 hieß er zunächst noch Mégane Scénic, da er auf dem Mégane basiert.

Zur Van-Konkurrenz gehören der VW Touran und der Citroen C4 Spacetourer (früher C4 Picasso); viele andere Modelle wie der Ford C-Max, der Opel Zafira oder Peugeot 3008 wurden eingestellt oder in ein anderes Segment verschoben - so wurde aus dem Zafira ein Transporter, aus dem 3008 ein SUV. Vom Scénic verkaufte Renault im Jahr 2019 noch eine beachtliche Stückzahl von 9.300 Stück in Deutschland. Dennoch könnte er laut ANE einem SUV auf Basis des Kadjar weichen.  

Der dritte Wackelkandidat, der Talisman, ersetzte 2015 den Laguna. Beide Modelle waren in Deutschland nie so recht erfolgreich. Im Jahr 2019 wurden davon in Deutschland nur etwa 2.800 Stück verkauft.

Da der Laguna die technische Basis für den Mittelklasse-Van Espace ist, würde Renault mit der Streichung beider Modelle wohl besonders viel sparen. Europaweit fielen die Verkaufszahlen der drei Modelle im Jahr 2019 um 16 bis 20 Prozent, so der Bericht von ANE. So verkauften sich 2019 nur noch rund 9.600 Espace in ganz Europa.

Der Renault-Nissan-Konzern ist seit dem Sturz von Carlos Ghosn in Bedrängnis geraten. 2019 schrieb der Konzern erstmals in den letzten zehn Jahren wieder rote Zahlen. Wie der Konkurrenz macht Renault-Nissan nun zusätzlich noch die Corona-Krise zu schaffen.

Interims-Konzernchefin Clotilde Delbos will angeblich Ende Mai Pläne zur Kostensenkung vorlegen. Dann wird wohl auch über die Zukunft der drei erwähnten Modelle entschieden. Auch bei Nissan dürfte es dann Änderungen geben. Letztens war sogar über einen Rückzug vom europäischen Markt spekuliert worden. Wahrscheinlicher sind wohl aber eine Straffung der Modellpalette (Entfall des 370Z, des GT-R und des Navara) und eine verstärkte Nutzung der Synergien mit Renault.

Bildergalerie: Renault Espace Facelift (2020)