Audis Antwort auf das Tesla Model S könnte noch 2020 debütieren

Wir machen eine kleine Pause von unserer Berichterstattung über den nur online stattfindenden Genfer Autosalon 2020, um Sie auf neue Erlkönigbilder des Audi e-tron GT aufmerksam zu machen. Die elektrische Limousine, die im November 2018 als atemberaubendes Konzeptfahrzeug vorgestellt wurde, basiert auf der gleichen J1-Plattform wie der Porsche Taycan und wurde jetzt als relativ seriennaher Prototyp irgendwo in Nordeuropa getestet. 

Trotz der Verkleidung ist es leicht zu bemerken, dass der e-tron GT mit konventionellen Türgriffen ausgestattet wird, und deshalb sieht das Seitenprofil nicht so schlank aus wie die Silhouette des Konzepts. Außerdem sind die aero-optimierten Räder nicht so glatt wie die des Showcars, während die Seitenspiegel etwas größer sind, aber das sind einige eher unbedeutende Änderungen. Der allgemeine Eindruck, den wir bekommen, ist, dass das Straßenmodell der Studie von einst ziemlich treu bleibt.

Bildergalerie: 2021 Audi E-Tron GT Erlkönig

Das hier gezeigte Testfahrzeug scheint fast alle Serienteile zu haben, einschließlich der Scheinwerfer und Rückleuchten sowie des Heckspoilers, den wir in Aktion sehen können. Die Studie verfügte über Ladeanschlüsse an beiden vorderen Kotflügeln hatte. Das erscheint naheliegend, da das Schwestermodell des e-tron GT, der Porsche Taycan, ebenfalls über zwei Ladeanschlüsse verfügt.

Das 2018er-Konzeptfahrzeug hatte zwei Elektromotoren - einen für jede Achse - um eine kombinierte Leistung von 582 PS (434 Kilowatt) und einen Allradantrieb zu erreichen. Es benötigte etwa dreieinhalb Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und etwas mehr als 12 Sekunden für die Aufgabe von 0 auf 200 km/h, während die Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 240 km/h begrenzt ist.

Bildergalerie: Audi e-tron GT concept (2019)

Dank eines 90 kWh Lithium-Ionen-Akkus konnte das Audi e-tron GT Concept mehr als 400 Kilometer im WLTP-Zyklus zurücklegen. Das 800-Volt-System ermöglicht es, die Batterie in etwa 20 Minuten auf ein 80-Prozent-Niveau aufzuladen, was für eine Reichweite von mehr als 320 Kilometer ausreicht.

Audi hat bereits Pläne angekündigt, die Produktion gegen Ende 2020 zu starten und Anfang nächsten Jahres mit der Auslieferung an die Kunden zu beginnen. Man geht davon aus, dass der Tesla Model S-Fighter auf der Los Angeles Auto Show in der zweiten Novemberhälfte offiziell vorgestellt wird, obwohl ein Online-Debüt einige Tage oder Wochen früher stattfinden könnte.

Über die Preisgestaltung ist noch nichts bekannt, aber es wäre sinnvoll, wenn der Audi E-Tron GT den Taycan unterbieten würde. Die erschwinglichste Version des Porsche ist der 4S mit einem Preis von 105.607 Euro. Ähnlich wie die Elektrolimousine aus Stuttgart wird das Pendant von Audi in verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten, und zwar auch als heiße S- und RS-Ableger. Wohin das führen könnte, zeigt eindrucksvoll der Audi e-tron S: Drei E-Motoren, bis zu 503 PS und 973 Newtonmeter Drehmoment.