Forschungsfahrzeug auf Basis des Leaf e+ hat Allradantrieb

Mit einem Prototypen auf Basis des Leaf e+ gibt Nissan einen Ausblick auf die nächste Generation seiner Elektroautos. Der Wagen besitzt zwei Elektromotoren, einer pro Achse. Zusammen entwickeln sie 227 kW (309 PS) und ein maximales Drehmoment von 680 Newtonmeter.

„Nissan wird bald schon ein Elektroauto der nächsten Generation auf den Markt bringen, das neue Maßstäbe setzt“, erklärt Nissan-Forschungsvorstand Takao Asami. „Die neue, jetzt entwickelte Allradsteuerung verknüpft den Elektroantrieb und das Allradsystem mit unseren Chassis-Control-Technologien, wodurch wir bei Beschleunigung, Verzögerung und Kurvenverhalten einen Sprung auf das Niveau von Sportwagen machen.“

Neben viel Fahrspaß soll die präzise Steuerung der beiden Motoren den Fahrkomfort heben. Dazu trägt bei, dass die Rekuperation nicht nur über die Vorderachse, sondern auch hinten erfolgt. Das verringert Nickbewegungen beim Rekuperieren. Verzögerungen im Stadtverkehr sollen so kaum mehr wahrzunehmen sein, was der Reisekrankheit vorbeugt. Auch auf holprigen Straßen und beim Beschleunigen soll sich die Motorsteuerung positiv auf den Fahrkomfort auswirken. In der Kurve werden die Bremsen an jedem der vier Räder unabhängig gesteuert. Daneben trägt auch die Kraftverteilung auf die Achsen zum guten Kurvenverhalten bei.

Nissan-Prototyp auf Basis des Leaf e+

Auch die Karosserie des Prototypen wurde an den Antrieb angepasst, unter anderem durch breitere Radhäuser und Rallye-Felgen. Innen zeigt ein mittig auf dem Armaturenbrett installiertes großes Display mit 12,3 Zoll Durchmesser in Echtzeit alle wichtigen Informationen an, unter anderem zur Steuerung des Allradantriebs.

Bildergalerie: Nissan-Leaf-Prototyp mit Elektro-Allradantrieb