Optische Änderungen im Stil des neuen 3ers

Wenn Sie gerade einen brandneuen BMW 5er (G30) gekauft haben und diese Erlkönigfotos sehen: Kein Grund zur Panik. Ihr Auto wird nicht bald zum alten Eisen gehören. BMW lässt sich mit dem Facelift der Anfang 2017 gestarteten 5er-Reihe noch Zeit. Schließlich wäre es doch sehr ungewöhnlich, ein solch wichtiges Modell bereits nach zwei Jahren umzukrempeln.

Allerdings scheinen die optischen Änderungen am 5er doch umfangreicher auszufallen als gedacht. Dafür sprechen die großen Mengen an Tarnung dieses auf einem Autotransporter erwischten Erlkönigs. An der Frontpartie könnte ein vergrößerter Grill die Brücke zum 7er schlagen, während schmalere Heckleuchten nach Art des ganz neuen 3ers das Hinterteil schmücken. Hinzu gesellen sich überarbeitete Stoßfänger und Endrohre.

Je nach Markt verkauft BMW den 5er derzeit mit einer breiten Palette von Benzin-, Diesel- und Hybridantrieben, die vom Vierzylinder-Diesel im 520d bis zum Spitzenmodell M5 Competition mit 625 PS Leistung reichen. Die meisten dieser Motoren werden so optimiert, dass sie weniger schädliche Emissionen verursachen. Offen bleibt, ob das Angebot ausgedünnt wird. Die wahrscheinlich größte Neuerung wird die Ergänzung um eine neue Plug-in-Hybridoption sein.

Denkbar wäre die Nutzung der Technik vom BMW 745e mit Dreiiter-Sechszylinder und 394 PS Systemleistung, jedoch im möglicherweise 545e genannten Wagen auf 375 PS reduziert. Bereits Ende Juni 2019 hatte BMW unter dem Namen "Power BEV" einen rein elektrischen Versuchsträger auf 5er-Basis mit extrem viel Leistung präsentiert. Über 720 PS Systemleistung standen hier bereit, in unter drei Sekunden sollte der Wagen auf Tempo 100 beschleunigen. Dank der CLAR-Plattform wäre ein vollelektrischer 5er durchaus machbar, doch wir rechnen damit erst in der nächsten Modellgeneration.

Und wann kommt das 5er-Facelift auf den Markt? Unser Tipp: Allerfrühestens Mitte 2020.

Fotos: CarPix

Bildergalerie: BMW 5er Touring (G30) Facelift erwischt