Er ist 1,5 Sekunden schneller von 0-100 km/h als der Standard-GTI

Der aktuelle VW Polo GTI ist ein sehr erwachsener und mit seinen 200 PS/320 Nm auch ein sehr schneller Kleinwagen-Sportler. Als Trackday-Held oder superaufregende Handling-Granate ist er indes nicht unbedingt bekannt. Volkswagen plant derzeit keine noch heißere Variante im Stile des alten Polo R WRC, allerdings kümmert sich Tuner Siemoneit Racing nun um die Belange Performance-hungriger GTI-Fans.   

Steffen Siemoneit und sein Team haben eine dreistufige Leistungssteigerung für den stärksten Polo entwickelt. Die potenteste Version (Stage 3+) boostet den Output des 2,0-Liter-TSI auf heftige 320 PS und 430 Nm. Möglich machen es ein größerer Turbolader sowie ein neuer Ladeluftkühler und
die Optimierung des Serien-Luftleitsystems. Abgasseitig setzten die Motorenentwickler aus der Nähe von Hamburg auf eine Downpipe mit HJS-Euro 6-Katalysatoren und die hauseigene, klappengesteuerte Sportauspuffanlage mit dem furchteinflößenden Namen „RipJaw“. Dazu kommt eine elektronische Anpassung des 7-Gang-DSG.

Der schwierigste Part war aber wohl das Knacken der Motorelektronik. „Das schaffen die nie! Die Verschlüsselung ist nicht zu knacken“, so die einhellige Meinung der
Software-Programmierer der aktuellen MG1/MD1-Steuergerätegeneration des Polo GTI. „Wir haben dem nachträglichen Optimieren dieser KFZ-Seriensteuergeräte einen unüberwindbaren Riegel
vorgeschoben", da sind sich auch die Fahrzeughersteller sicher gewesen. Siemoneit hat es trotzdem irgendwie geschafft. Glückwunsch.

Der Preis für all die Arbeit und die zusätzlichen 120 PS und 110 Nm Drehmoment beläuft sich auf 8.998 Euro. Dafür sprintet der GTI nun auch in 5,2 Sekunden von 0-100 km/h und schafft 256 km/h Spitze. 1,5 Sekunden und 16 m/h schneller als die Serie.

Wem das zu viel Holz für den kleinen Polo ist, der kann aber auch Stage 1 mit 245 PS/410 NM (598 Euro) oder Stage 1+ mit 250 PS/425 Nm (698 Euro) wählen. Ob Stage 2 während der Entwicklung verloren gegangen ist, wissen wir übrigens nicht. 

Mit dem sehr viel schneller machen des Polo GTI gibt sich Siemoneit Racing aber noch nicht zufrieden. Damit er sich auch abseits gerader Strecken besser anfühlt, verbaut der Tuner ein KW Clubsport Gewindefahrwerk, 18-Zoll-ATS-Räder mit 215/40er Michelin Pilot Super Sport, Recaro-Schalensitze mit Sabelt-Sitzgurten sowie ein Interieur in schwarzem Velour. Außerdem fliegt auf Wunsch auch die Rückbank raus, damit Platz ist für den Wiechers Überrollbügel. Das Paket, das den Polo GTI zum veritablen Tracktool machen sollte, ist für insgesamt 11.630 Euro zu haben.

Bildergalerie: VW Polo GTI von Siemoneit Racing