Die dritte Generation wird etwas kürzer, aber dennoch geräumiger. Das böse Wort lautet: Frontantrieb!

Der neue BMW 1er erhitzt die Gemüter bereits lange vor offiziellen Bildern und Informationen. Was wurde sich schon das Maul über den Frontantrieb zerrissen! Jetzt enthüllt BMW den Neuling mit dem ferrariesken internen Baureihencode F40 und es dürften Lästereien zum Design folgen. Für Kritiker wirkt der künftig nur noch fünftürig angebotene 1er wie eine Mischung aus Mercedes A-Klasse, Ford Focus und BMW X2. Wenden wir uns also lieber den Fakten zu. 

Zukünftig basiert der 1er (bislang mehr als 1,3 Millionen Mal produziert) auf der BMW-Frontantriebsarchitektur, die dem Hersteller zufolge Dynamik mit einem deutlich verbesserten Raumangebot verbinden soll. BMW ließ in die fünfjährige Entwicklung des neuen 1er alle Erfahrungen einfließen, die man über die letzten Jahre mit der Frontantriebstechnologie bei anderen Modellen gesammelt hat.

Die dritte Generation des BMW 1er wird im Rahmen der neuen Präsentation "BMW Group #NEXTGen" vom 25. bis zum 27. Juni 2019 in der BMW Welt in München erstmals öffentlich vorgestellt. Schauplatz für die Messepremiere des neuen 1er ist die IAA in Frankfurt im September 2019. Die weltweite Markteinführung beginnt am 28. September 2019. Zu den Preisen äußert sich der Hersteller noch nicht.

Der neue BMW 1er ist mit 4.319 Millimetern Länge fünf Millimeter kürzer als der Vorgänger. In der Breite (jetzt 1.799 mm) hat er 34 Millimeter dazugewonnen, in der Höhe (1.434 mm) 13 Millimeter. Der Radstand beträgt 2.670 Millimeter und ist damit 20 Millimeter kürzer als bei der zweiten Generation.

Hier noch einmal die Abmessungen von neuem und alten BMW 1er in der Übersicht.

BMW 1er 2019 BMW 1er (seit 2011)
Länge: 4.319 mm 4.329 mm
Breite: 1.799 mm 1.765 mm
Höhe: 1.434 mm 1.440 mm
Gewicht (EU-Norm): 1.395 kg (118i) 1.395 kg (118i)
Kofferraumvolumen: 380 bis 1.200 Liter 360 bis 1.200 Liter (Fünftürer)
   

Die charakteristische Niere ist größer, deutlich präsenter und erstmals auch in dieser Modellreihe als in der Mitte verbundenes Element ausgeführt. Das sportliche Topmodell BMW M135i xDrive trägt eine markante Mesh-Niere mit einem dreidimensional gestalteten Gitternetz anstelle der klassischen Nierenstäbe. Die Frontscheinwerfer sind jetzt schräg angestellt, als Sonderausstattung sind Voll-LED-Leuchten – auf Wunsch auch in adaptiver Ausführung – erhältlich. Auch am Heck gibt es gegen Aufpreis Voll-LED-Technik. Weitere Details: Endrohre mit einem Durchmesser von 90 Millimetern (100 mm, schräg nach unten angeschnitten beim BMW M135i xDrive) sowie zahlreiche neue Leichtmetallräder ab einer Größe von 16 Zoll. Als Option sind erstmals auch Räder mit einem Durchmesser von 19 Zoll erhältlich.

Bildergalerie: 2019 BMW M135i xDrive

Das als Option erstmals im BMW 1er verfügbare elektrische Panoramadach lässt mehr Licht in den Innenraum, in dem mehr Platz und ein verbessertes Raumgefühl auf hochwertige Materialien und innovative Detaillösungen treffen. Etwa die erstmals hinterleuchteten Dekorleisten, die als Sonderausstattung in drei verschiedenen Designs mit sechs einstellbaren Farben in der Preisliste stehen. Der Zugriff auf das optionale Infotainment-Angebot des neuen BMW Operating System 7.0 erfolgt – bei Bedarf mit Gesten – über einen Anzeigenverbund aus zwei Displays, die jeweils eine Diagonale von bis zu 10,25 Zoll haben. Das neue Anzeigedesign dieser Variante zitiert in Form und Anordnung die neu gestaltete BMW-Niere. Der zentrale Touchscreen ist zum Fahrer hin orientiert. Wer mag, kann sein Kreuz im Konfigurator beim voll farbigen und 9,2 Zoll großen BMW Head-Up Display machen, das erstmals als Option im BMW 1er verfügbar ist.

2019 BMW 1er

Im F40 steht laut BMW deutlich mehr Platz zur Verfügung als im Vorgänger, vor allem im Fond. Der Einstieg ist einfacher und der Knieraum für die Fondpassagiere wächst um 33 Millimeter. Die Kopffreiheit hinten ist ganze 19 Millimeter größer, wenn das nach außen öffnende Panorama-Schiebedach an Bord ist. Außerdem dürfen sich Mitfahrer im Fond über 13 Millimeter mehr Ellbogenfreiheit freuen, vorn steigert sich dieser Wert sogar um 42 Millimeter. Der Gepäckraum fasst mit einem Volumen von 380 Litern jetzt 20 Liter mehr, bei umgeklappter Rückbank sind es 1.200 Liter. Zudem wächst die Mindestbreite des Gepäckabteils um 67 Millimeter. Erstmals ist für den BMW 1er auch eine elektrische Bedienung der Heckklappe erhältlich.

Im direkten Vergleich: BMW 1er 2019 (links) vs. BMW 1er 2015 (rechts)

2019 BMW 1er
2015 BMW 1er

Keinen Namen hat die Basisvariante. Neben dem Modell Advantage (plus 800 Euro) ist der neue BMW 1er in drei weiteren Ausstattungslinien erhältlich, die sich im Exterieur und Interieur voneinander unterscheiden.

  • Das Modell Luxury Line (plus 4.850 Euro) betont dabei vor allem einen edlen und komfortablen Auftritt mit Karosserie-Applikationen in Aluminium satiniert und Sitzbezügen in Leder Dakota.
  • Das Modell Sport Line (3.850 Euro) mit Akzenten in Schwarz,  einer Frontschürze mit speziell ausgeformten Lufteinlässen und der BMW M Heckschürze in hochglänzendem Schwarz.
  • Das Modell M Sport (5.250 Euro) mit Anleihen beim M135i xDrive. Parallel gibt es auch schon M Performance Parts als werksseitiges Zubehör.
  • Hinzu kommt das Topmodell M135i xDrive: Dieses ist unter anderem an der Mesh-Niere und den abgeschrägten Endrohrkappen in Cerium Grey sowie dem BMW M Heckspoiler in Wagenfarbe zu erkennen.

Kommen wir zum bösen F-Wort (zumindestens für die gusseisernen BMW-Fans): Der neue 1er soll sowohl mit Frontantrieb als auch mit dem intelligenten Allradantrieb BMW xDrive ein Plus an Agilität im Vergleich zu seinem Vorgänger bringen.  Ein wichtiger Baustein dafür ist die aus dem BMW i3s bekannte ARB-Technologie (Aktornahe Radschlupfbegrenzung), die jetzt ihre Premiere in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor feiert und eine noch deutlich feinfühligere und schnellere Regelung ermöglicht. Bei der serienmäßigen ARB-Technologie sitzt der Schlupfregler direkt im Motorsteuergerät statt im Steuergerät der Fahrstabilitätsregelung DSC. Ohne lange Signalwege werden die Informationen dreimal schneller weitergeleitet, die für den Fahrer erlebbare Regelung läuft sogar bis zu zehnmal schneller ab. In enger Abstimmung mit der Fahrstabilitätsregelung DSC reduziert die Aktornahe Radschlupfbegrenzung deutlich das sonst bei Fahrzeugen mit Frontantrieb übliche Leistungsuntersteuern.

Im direkten Vergleich: BMW 1er 2019 vs. BMW 1er 2015 in der Heckansicht

2019 BMW 1er
2015 BMW 1er

Unterstützt wird die ARB-Technologie durch die ebenfalls serienmäßige BMW Performance Control (Gier-Momenten-Verteilung). Diese erhöht die Agilität des BMW 1er bereits vor dem Erreichen des Grenzbereichs durch gezielte Bremseingriffe an den kurveninneren Rädern und sorgt für ein neutrales Eigenlenkverhalten. Neben dem Serienfahrwerk und dem M Sportfahrwerk mit 10 mm Tieferlegung ist der neue BMW 1er auf Wunsch auch mit dem Adaptiven Fahrwerk VDC (Variable Dämpfer Control) erhältlich.

Der Fahrer kann bei diesem über den Fahrerlebnisschalter zwischen zwei verschiedenen Dämpfercharakteristiken – Comfort und Sport – wählen. Bereits ab den Einstiegsmotorisierungen ist der neue BMW 1er mit einer Mehrlenker-Hinterachse ausgerüstet. Der BMW M135i xDrive verfügt zusätzlich über eine neu entwickelte mechanische Torsen-Differenzialsperre, die als Quersperre an der Vorderachse zum Einsatz kommt. Die Differenzialsperre ist in das serienmäßige 8-Gang Steptronic Sport Getriebe integriert und beinhaltet auch einen Rennstartmodus (Launch Control), der schon im ersten und zweiten Gang ein maximales Drehmoment von 450 Nm bereitstellt.

2019 BMW M135i xDrive

Blicken wir auf die Antriebe im Einzelnen: Drei Dieselmotoren und zwei Benzinmotoren stehen zum Marktstart Ende September 2019 bereit. Wirklich neu ist aber nur der M135i xDrive, dessen 306 PS starker Vierzylinder aus dem X2 bekannt ist. Im Vergleich zum alten M140i mit Sechszylinder verliert er aber 34 PS und 50 Newtonmeter Drehmoment. Ansonsten bleiben die Leistungen unverändertm nur der 118i bekommt vier PS mehr und bringt es künftig auf 140 PS. Die Motoren des BMW 1er erfüllen die strenge Abgasnorm Euro 6d-TEMP, der BMW 116d bereits die Norm Euro 6d. Die Benzinmotoren sind mit Ottopartikelfilter ausgerüstet, die Dieselmodelle mit Dieselpartikelfilter, NOx-Speicherkatalysator und SCR-System (Selective Catalytic Reduction).

Erstmals sind beim 1er drei verschiedene Getriebetechnologien im Angebot. Der 116d, der 118d und der 118i sind serienmäßig mit dem weiterentwickelten 6-Gang-Handschaltgetriebe bestückt. Neu ist das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das als Sonderausstattung für den BMW 116d sowie den BMW 118i erhältlich ist. Eine "echte" Automatik ist die 8-Gang-Steptronic, die als Option im BMW 118d sowie serienmäßig im BMW 120d xDrive verwendet wird, bei der 8-Gang Steptronic Sport des BMW M135i xDrive wurden der Schaltkomfort und das Akustikverhalten nochmals optimiert. Beide Automatikgetriebe können dank intelligenter Vernetzung ihre Schaltstrategie an die aktuelle Streckenführung und Verkehrssituation anpassen.

Hier noch einmal die Motoren und Getriebe des neuen 1er im Überblick:

BMW 118i Dreizylinder 1.499 ccm 140 PS 220 Nm Sechsgang-Schaltung oder 7-Gang-DKG
BMW M135i xDrive Vierzylinder 1.998 ccm 306 PS 450 Nm Achtgang-Automatik
BMW 116d Dreizylinder 1.496 ccm 116 PS 270 Nm Sechsgang-Schaltung oder 7-Gang-DKG
BMW 118d Vierzylinder 1.995 ccm 150 PS 350 Nm Sechsgang-Schaltung oder Achtgang-Automatik
BMW 120d xDrive Vierzylinder 1.995 ccm 190 PS 400 Nm Achtgang-Automatik

 

Viele innovative Fahrerassistenzsysteme des BMW 1er kommen aus höheren BMW Modellen. Zur Serienausstattung in Europa gehören die Auffahr- und Personenwarnung mit City-Bremsfunktion, die auch auf Radfahrer hinweist, und die bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 210 km/h nutzbare Spurverlassenswarnung mit aktiver Rückführung. Optional sind die bis 160 km/h nutzbare Aktive Geschwindigkeitsregelung – bei Automatik-Fahrzeugen mit Stop & Go-Funktion – sowie der Driving Assistant, der die Spurwechselwarnung, die Heckkollisionswarnung und die Querverkehrswarnung beinhaltet.

Premiere hat der Rückfahrassistent, der die Lenkbewegungen auf der zuletzt vorwärts und mit einer Geschwindigkeit von maximal 36 km/h gefahrenen Strecke speichert und das Fahrzeug im Rückwärtsgang auf einer Strecke von bis zu 50 Metern und mit bis zu 9 km/h exakt auf der zuvor vorwärts absolvierten Linie halten kann.

2019 BMW 1er

Bestandteil des Bedienkonzepts im neuen BMW 1er ist auch der erstmals in der 3er Limousine präsentierte "Intelligent Personal Assistant". Nach einer kurzen Ansprache mit „Hey BMW“ sind die Fahrzeugbedienung und der Zugriff auf Funktionen und Informationen einfach per Sprache zu erledigen. Als eigener digitaler Charakter lernt der "Intelligent Personal Assistant" Abläufe, bevorzugte Einstellungen und Gewohnheiten und kann diese dann in einen relevanten Kontext setzen oder als lockerer Gesprächspartner fungieren. Einzigartig im Vergleich zu anderen digitalen Assistenten ist die Option, ihm einen individuell ausgewählten Namen geben zu können.

Neben klassischen Tasten in der Mittelkonsole oder am Lenkrad sind der iDrive Controller – ab BMW Live Cockpit Plus mit Touchfläche – und das serienmäßig 8,8 Zoll große Control Display mit Touchfunktion zentrale Bestandteile. Das BMW Live Cockpit Plus enthält darüber hinaus auch ein Navigationssystem und die intelligente Sprachbedienung mit Online-Sprachverarbeitung. Das BMW Live Cockpit Professional bietet auf Basis des BMW Operating System 7.0 neben dem vollständig digitalen Anzeige- und Bediensystem mit zwei 10,25 Zoll großen Displays ein Höchstmaß an Vernetzung und Individualisierbarkeit. Dazu gehören ein lernendes Navigationssystem und ein festplattengestütztes Multimediasystem, optional ist die Steuerung mit sieben Gesten möglich.

Werfen wir abschließend einen Blick auf die Preise, denn der neue BMW 1er ist bereits konfigurierbar. Los geht es zum Marktstart bei 28.200 Euro für den 118i, der Aufpreis für das DKG respektive die Automatik beträgt im Schnitt 2.000 Euro. Die namenlose Basis kommt mit analogen Instrumenten, 16-Zoll-Alus und einer Ein-Zonen-Klimaautomatik. Das komplett digitale Live Cockpit Professional kostet 2.000 Euro extra, LED-Scheinwerfer stehen ab 900 Euro bereit. Wer das M-Sportfahrwerk möchte, ist mit 350 Euro dabei, muss aber die Sport Line-Ausstattung und mindestens 17-Zoll-Alus ordern.

Unsere Ausstattungstipps: Das "Comfort Paket" (950 Euro) mit Sitzheizung und Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie das "Business Paket" (1.250 Euro) mit Navigation per 8,8-Zoll-Touchscreen und dem "Live Cockpit Plus". Hier bleibt es bei analogen Zeigern, aber zwischen den Instrumenten befindet sich ein 5,1-Zoll-Display.

Alle Grundpreise im Überblick: 

118i 28.200 Euro
M135i xDrive 48.900 Euro
116d 30.910 Euro
118d 32.400 Euro
120d xDrive 38.400 Euro

Bildergalerie: 2019 BMW 1er