Mehr Sportsgeist für Audis neuen Business-Liebling

Wenn man sich den neuen Audi A6 mit all seinem Hightech so ansieht, mag man gar nicht glauben, dass ein simpler Tausch der Fahrwerksfedern irgendeinen Unterschied machen würde. Aber natürlich kann man auf diese Art einiges bewirken. Zum Beispiel etwas mehr Kick in die Fahrdynamik bringen. Der neue A6 ist ein unglaublich gutes, technisch hochanspruchsvolles und komplettes Auto geworden. Er fährt sehr sehr vernünftig ums Eck, aber so richtig sportlich wirkt er nicht. Das sehen die Fahrwerksprofis von H&R ganz genauso, weshalb sie nun einen Satz Sportfedern für die Ingolstädter Business-Limousine (und für den A6 Avant und den A7 Sportback) entwickelt haben. Das Kit ist für Modelle mit quattro-Allradantrieb erhältlich, die keine Luftfederung an Bord haben.

Ist das Standard-Fahrwerk verbaut, geht es 35 mm nach unten. Mit dem optionalen Sportfahrwerk sind es 20 mm. Neben einer satteren Optik verspricht H&R ein direkteres Einlenken und eine reduzierte Seitenneigung bei abrupten Lastwechseln oder in schnell gefahrenen Kurven. Zuladung und Fahrkomfort sollen dabei auf langstreckentauglichem Niveau bleiben.   

Wenn Sie wollen, dass Ihr A6 noch bulliger auf der Straße steht, empfehlen sich darüber hinaus die bekannten Trak+-Spurverbreiterungen, die der Fahrwerkstuner aus Ostwestfalen ab 16 mm pro Achse anbietet.

Die Distanzscheiben sind ab 78 Euro pro Achse zu haben. Die Tieferlegungsfedern kosten 364 Euro. Alle Komponenten sind "zu 100 Prozent Made in Germany" und verfügen über die erforderlichen Teile-Gutachten.

Bildergalerie: H&R Audi A6 Limousine 2019