Audi A6 Avant: Neue Einstiegsversion mit Turbo-Benziner

Vor 16 Jahren setzte Audi mit dem ersten TDI den Turbo-Direkteinspritzer in die Dieselwelt. Nun ist die Reihe an den Benzinern. Das Kürzel für Benzindirekteinspritzer mit Turbolader heißt im VW-Konzern TFSI. Einen solchen TFSI hat das neue Einstiegsmodell des Audi A6 Avant. Es handelt sich um einen Zweiliter-Vierzylinder mit 170 PS unter der Haube. Wir haben dieses Modell für sie getestet.

Vier Benzinmotoren
Der Motor ist bekannt aus dem VW Golf GTI sowie dem Audi A4; dort leistet er jedoch 200 PS. Die schwächere Version ist nun die Basismotorisierung im A6. Neben dem 2.0 TFSI gibt es noch drei weitere Benzinmotorisierungen für das Ingolstädter Modell. Zwei sind konventionelle Saugmotoren mit sechs und acht Zylindern, die dritte ein 3,2-Liter-Benzindirekteinspritzer ohne Turbo. An der Motorenpalette fällt auf, dass der 2.0 TFSI nur sieben PS weniger Leistung hat als das nächstteurere Modell, der 2,4-Liter-Sechszylinder mit 177 PS. Doch soll die neue Einstiegsmotorisierung den 2.4 nicht ersetzen. Denn Audi rechnet damit, dass manche Kunden auf der Laufruhe eines Sechszylinders bestehen. Ansonsten bietet der Vierzylinder mindestens das Gleiche wie der Sechszylinder. Beim Drehmoment leistet der Vierzylinder mit 280 gegenüber 230 Newtonmetern sogar deutlich mehr als der 2.4. Und auch beim Standardsprint von null auf 100 km/h ist der TFSI um eine halbe Sekunde überlegen.

Unspektakuläres Beschleunigen
Doch das sind nur Daten, und die geben nicht immer ein scharfes Bild. Wie also fä...