Er ist eine Hommage an den 33 Stradale

Seit Oktober 2013 sorgt der kleine Carbon-Sportwagen Alfa Romeo 4C für mehr Schönheit auf unseren Straßen. Offiziell dürfte das Leben der Mittelmotor-Fräse bald beendet sein. Zumindest, wenn Sie vorhaben, das Auto als Neuwagen anzuschaffen. Aber der Gebrauchtwagen-Markt gibt glücklicherweise einiges her. Und auch wenn ein serienmäßiger 4C nicht mehr reichen sollte, tun sich zahlreiche Möglichkeiten auf. Tuningprojekte auf Basis des kaum 1.000 Kilo schweren Mini-Supercars gibt es diverse, am spektakulärsten ist wohl der Mole Costruzione Artigianale 001. Dieser kriegt nun aber ernsthafte Konkurrenz. Und die ist - zumindest unserer bescheidenen Meinung nach - wesentlich attraktiver.

Es handelt sich dabei um den sogenannten Nivola, eine ziemlich atemberaubend gezeichnete Retro-Interpretation des Alfa 4C aus der Feder des niederländischen Unternehmens Ugur Sahin Design. Der Karosseriebauer fiel bisher hauptsächlich durch eher wilde Vintage-Konstruktionen auf. Hier war sein Ziel das serienmäßige Spender-Fahrzeug in etwas, "exklusives, limitiertes und zeitloses" zu verwandeln. Dabei sollte das Chassis des Alfa unangetastet bleiben. Optisches Vorbild für den Retro-4C ist der Alfa Romeo 33 Stradale aus dem Jahr 1967.

Der Name des Autos bezieht sich auf den legendären Alfa-Fahrer Tazio Nuvolari, Spitzname Nivola. Er gewann unter anderem die Mille Miglia, die Targa Florio und sogar die 24 Stunden von Le Mans. 

Die Idee für einen modernen 33 Stradale kam Sahin bei einem Besuch des letztjährigen Pebble Beach Concours im kalifornischen Monterey als er das Original aus nächster Nähe sah. Es hinterließ ganz offensichtlich bleibenden Eindruck. Und so entschloss sich der Designer dazu, dessen Schönheit und die Geschichte von Alfa Romeo mit einem neuen Einzelstück zu ehren. Dieses ist offenbar so weit gediehen, dass eine Fertigung möglich wäre.

Der Nivola nutzt die Technik des Alfa 4C, verfügt jedoch über ein komplett überarbeitetes Exterieur mit neuen Karosserie-Paneelen. Jetzt werden Sie zurecht monieren, dass es sich bei den Bildern dieses Designerstücks lediglich um Renderings aus dem Computer handelt. Sahin sagt aber, dass er glücklich wäre, eine sehr limitierte und exklusive Produktion auf die Beine zu stellen, wenn "es eine gesunde Nachfrage gibt". Er erklärt weiter, dass alle Karosserieteile aus Carbon oder Aluminium hergestellt werden könnten. Sollten Sie also Bedarf an einem neuen alten Look für Ihren 4C (und vermutlich einen großen Batzen Kohle auf der Seite) haben - Herr Sahin hilft Ihnen sicher gerne weiter.

Quelle: Ugur Sahin Design

Bildergalerie: Alfa Romeo Nivola 2019 by Ugur Sahin Design