Die neue Performance-Benchmark unter den kleinen SUVs ist im Anmarsch

Der erste Audi RS Q3 war ein unerwarteter Hit und ehrlich gesagt auch ein überraschend unterhaltsames Gefährt. Kein Wunder also, dass die vier Ringe auch beim neuen Q3 ein Performance-Topmodell fest einplanen. Sie sehen es genau hier. Und zwar mit kaum noch Tarnung auf dem Leib.

 

Was bei den neuesten Erlkönigbildern auffällt, ist, dass nicht all zu viel auffällt. Die zweite Generation des RS Q3 wirkt - wie zuletzt bei Audi-Sport-Modellen üblich - relativ dezent. An der Front gibt es eine neu geformte Schürze mit deutlich größeren Lufteinlässen und die Folie über den Radhäusern lässt vermuten, dass es womöglich auch hier noch ein bisschen spektakulärer (sprich: breiter) werden könnte. Außerdem sehen wir ziemlich große Bremsen mit roten Sätteln hinter den wohl 20 Zoll großen Alurädern hervorlugen.

Und damit rüber zum Heck, wo es danach aussieht, als würde der RS Q3 endlich zwei ovale Endrohre erhalten, die sich für ein standesgemäßes RS-Modell einfach gehören. Sie erinnern Sich vielleicht: Der Vorgänger musste mit nur einem ovalen Auspuffrohr auskommen. 

Was den Antrieb des potenten SUV betrifft, herrscht im Prinzip Klarheit. Zumindest sind sich die meisten Beobachter sicher, dass der preisgekrönte Fünfzylinder-Turbo aus RS 3 und TT RS seinen Weg unter die Haube des RS Q3 finden wird. Das 2,5-Liter-Klangwunder sollte für mindestens 400 PS gut sein, vielleicht finden die Audi-Sport-Ingenieure aber auch noch ein paar Pferde mehr. 

Von älteren Erlkönigbildern wissen wir bereits, dass sich auch ein etwas weniger rabiater SQ3 in der Entwicklung befindet. Dieser könnte den bekannten 2,0-Liter-Turbo mit 310 PS erhalten. Es würde Sinn machen, wenn der SQ3 vor dem RS Q3 auf den Markt kommt. Wann genau das passieren wird, wissen wir noch nicht. Womöglich präsentiert Audi den S Anfang 2019 und schiebt den RS dann einige Monate später nach.

Bilder: Automedia

Bildergalerie: Audi RS Q3 2019 Erlkönigbilder