Der neue Pick-Up wird zum Star in Forza Horizon 4

Videospiele und Autos: Diese Verbindung gibt es schon seit den Anfängen. Doch inzwischen sind Rennspiele so realistisch geworden, dass sie immer mehr Hersteller als Werbung für ihre Neuheiten nutzen. Porsche beispielsweise präsentierte 2017 den neuen 911 GT2 RS als Cover-Star von Forza Motorsport 7. Auch Ford beteiligt sich jetzt ganz offiziell an der Forza-Reihe: Parallel zum Debüt von Forza Horizon 4 präsentiert die Marke den Ranger Raptor als Europapremiere auf der Spielemesse Gamescom in Köln.

Mehr starke Pick-Ups von Ford:

Als erster Autohersteller überhaupt hat Ford die Gamescom zur Vorstellung eines Autos genutzt: Noch 2018 und damit weit vor dem auf Mitte 2019 terminierten Debüt des realen Fahrzeugs wird der Ford Ranger Raptor zum virtuellen Bestandteil von Forza Horizon 4.

Sehen wir uns den Ford Ranger Raptor genauer an: Den Antrieb übernimmt ein Biturbo-Diesel mit zwei Liter Hubraum, 213 PS Leistung und 500 Newtonmeter Drehmoment. Die Zehngang-Automatik stammt vom F-150 Raptor für den nordamerikanischen Markt.

Laut Ford wurde gegenüber dem normalen Ranger nicht nur das Chassis verstärkt, auch die Federung ist stärker auf Geländeeinsätze getrimmt. Hochleistungs-Stoßdämpfer der Marke Fox mit positionsabhängiger Dämpfung sorgen je nach Fahrsituation für höhere Dämpfungskräfte im Gelände oder niedrigere Dämpfungskräfte bei moderateren Bedingungen, etwa bei Fahrten auf der ganz normalen Straße.

An der Vorderachse kommen neben den Hochleistungsdämpfern auch Aluminium-Querlenker und neue Stützlager zum Einsatz. Die Hinterachse wird nun mit kombinierten Feder-Dämpfer-Elementen ausgerüstet.

Ebenso wurde die gesamte Achskinematik für Geländefahrten optimiert. Dazu passen All-Terrain-Reifen im Format 285/70 R17. Sechs System-Modi stehen zur Auswahl, darunter ein Programm namens „Baja-Modus“ für High-Speed-Offroad-Performance im Stil der bekanten Baja-Wüstenrallye.

Der Unterfahrschutz des Ford Ranger Raptor besteht aus 2,3 Millimeter starkem Stahl. Optisch auffällig ist die Außenfarbe „Ford Performance Blue“ im Stil des Focus RS und Ford GT. Der neue Kühlergrill wurde vom F-150 Raptor inspiriert. Hinzu kommen ausgestellte Radläufe aus Verbundwerkstoff.

Die seitlichen Trittbretter des neuen Ford Ranger Raptor wurden speziell entwickelt, um zu verhindern, dass kleine Kiesel hochgeschleudert werden und verfügen über Abflussrinnen für Wasser und Schlamm. Innen gibt es blaue Nähte und Leder-Akzente, zudem Materialien mit Wildleder-Effekt.

Bildergalerie: Ford Ranger Raptor (2019)