Anderson spendiert dem Luxus-Coupé eine radikale Optik und mehr Leistung

Ein Tuning für das Top-Modell des Bentley Continental GT? Warum nicht? Anderson hat sich den ,Supersports" in die Werkstatt geholt und veredelt das Luxus-Coupé aufwendig. Unter der Motorhaube arbeitet serienmäßig ein Sechsliter-W12-Motor, der beispielsweise aus dem Phaeton der Konzern-Mutter Volkswagen bekannt ist. Im Supersports leistet das Aggregat mit 630 PS schon mehr als im normalen Continental GT. Der Tuner setzt hier noch eins drauf: Eine Software-Optimierung, eine klappengesteuerte Sportabgasanlage mit Rennkats und ein Sportluftfilter resultieren in 695 PS. Die Abgasanlage bringt laut Veredler eine Gewichtsersparnis von 17 Kilogramm.

Sportives Äußeres
Eine deutliche Veränderung erfährt auch das Äußere. Hier macht ein radikales Bodykit den Bentley noch auffälliger. Es passt auch den Modellen GT, GTC sowie GT Speed und wird von Anderson auf 300 Stück limitiert. Zu der neuen Optik tragen eine Front- und Heckschürze sowie ein Diffusor, neue Seitenschweller und ein Heckflügel bei. Das Kit verfügt an verschiedenen Stellen über Karbon-Einlagen. Beispielsweise besteht die hintere Kante des Heckflügels aus dem Rennsportmaterial. Die Verwandlung runden dreiteilige Leichtmetallfelgen in 10x22 Zoll mit Hochleistungsreifen der Größe 285/30 ab.

Interieur mit Karbon und Leder
Der Tuner lässt auch den Innenraum des in der Serie mindestens 230.000 Euro teuren Coupés nicht unangetastet. Nach dem Umbau bestehen diverse Dekorleisten, die Mittelkonsole vorn und hinten sowie die Umrandung der Innenraumbeleuchtung aus Kohlefaser. Dazu bietet Anderson eine Alcantara-Ausstattung in Kombination mit schwarzem Leder und einem Kederrand in Wagenfarbe an. Das komplette Veredelungspaket für Interieur und Exterieur bietet Anderson für 82.000 Euro an.

Bildergalerie: Fast 700 PS im Bentley