Der Kraftprotz im feinen Zwirn kommt im März 2011

Es ist eine feste Tradition im Hause Mercedes-Benz: Jede Baureihe ab der C-Klasse bekommt eine starke AMG-Version an die Seite gestellt. Nun ist es beim neuen CLS soweit. Dessen superstarke Version, der CLS 63 AMG, startet im März 2011.

Überraschung unter der Haube
Obwohl sich der neue CLS 63 AMG den Namen mit seinem Vorgänger teilt, gibt es unter der Haube einen deutlichen Unterschied. Dort arbeitet nicht wie beispielsweise in der AMG-E-Klasse ein Achtzylinder-Sauger mit 6,2 Liter Hubraum, sondern ein neuer 5,5-Liter-V8 mit doppelter Turboaufladung. Das Aggregat stellt 525 PS und ein maximales Drehmoment von 700 Newtonmeter bereit. In Verbindung mit dem ,AMG Performance Paket" steigen die Werte auf 557 PS und 800 Newtonmeter. Zu diesem Zweck wächst der maximale Ladedruck von 1,0 auf 1,3 bar. Der Sprint von null auf 100 km/h dauert beim CLS 63 AMG 4,4 respektive 4,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt. Wer mehr will, muss zum ,AMG Driver's Package" greifen. Es beinhaltet eine Anhebung der Spitze auf 300 km/h und die Teilnahme an einem Fahrertraining.

Sportliche Note
Trotz der gegenüber dem Vorgängermodell um elf PS gesteigerten Leistung soll der neue CLS 63 AMG um 4,6 Liter sparsamer sein. Der Durchschnittsverbrauch beträgt laut Mercedes 9,9 Liter auf 100 Kilometer, unter dem Strich werden 232 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen. Die Kraftübertragung erfolgt über das AMG Speedshift MCT-Sportgetriebe mit sieben Gängen. Die spezielle Automatik mit nasser Anfahrkupplung ist aus anderen Modellen wie dem SLS AMG bekannt. Das serienmäßige Sportfahrwerk weist Stahlfederbeine an der Vorder- und Luftfederbeine an der Hinterachse auf, hinzu kommt eine automatische Niveauregulierung. Ein elektronisch geregeltes Dämpfungssystem variiert je nach Fahrsituation automatisch die Dämpferkennung und reduziert die Wankwinkel der Karosserie. Der Fahrer kann zwischen drei Fahrwerksmodi wählen. Ein dreistufiges ESP bietet individuelle Einstellmöglichkeiten. Um die Verzögerung kümmert sich beim CLS 63 AMG optional eine Keramik-Verbundbremsanlage. Zur Gewichtreduzierung sind diverse Karosserieteile wie die Türen aus Aluminium gefertigt.

Verfeinerte Ansicht
Optisch wird der CLS 63 AMG dezent, aber sichtbar auf Sportlichkeit getrimmt. Vom Rest der Baureihe unterscheidet sich der Power-CLS durch eine eigenständige Motorhaube, breitere Kotflügel mit V8-Biturbo-Logo, und eine spezielle Frontschürze mit schwarz lackierter Querstrebe. Am Heck fallen der Diffusoreinsatz, die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und die Sportabgasanlage auf. Zur Serienausstattung gehören unter anderem LED-Scheinwerfer und Ledersportsitze. Das neue AMG-Lenkrad mit drei Speichen und abgeflachtem Kranz ist optional in Alcantara ausgeführt.

Marktstart im Frühjahr 2011
Apropos Alcantara: Zur Markteinführung des Mercedes CLS 63 AMG im März 2011 gibt es das limitierte Sondermodell ,Edition 1". Dieses hebt sich durch spezielles Leder auf den Sitzen und Alcantara am Lenkrad ab. Lackiert ist der Viertürer in der neuen Mattfarbe ,Manganitgrau shape". Die Preise beginnen bei 115.846 Euro, das "Performance Package" kostet 7.735 Euro. Zum Vergleich: Der bisherige CLS 63 AMG stand mit 108.588 Euro in der Liste.

Bildergalerie: Edler Express