Volvo bleibt dem Fünfzylinder treu: Neuer S80 D5 im Test

863 Exemplare vom S80 hat Volvo im Jahr 2008 hierzulande verkauft. Angesichts von über 149.000 neu zugelassenen Fahrzeugen in der oberen Mittelklasse ist das eine fast schon verschwindend geringe Anzahl. Doch Deutschland ist diesbezüglich ein spezieller Markt, denn knapp 133.000 Käufer entschieden sich in diesem Segment für die einheimischen Produkte Audi A6/S6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse. Zwangsläufig stellt sich die Frage, warum nicht mehr schwedische Premium-Limousinen einen neuen Besitzer finden. Denn – soviel sei unserem Test vorweggenommen – verstecken müssen sich die Skandinavier hinter der Konkurrenz aus Ingolstadt, München und Stuttgart mit dem überarbeiteten S80 keineswegs.

20 PS mehr für den Topdiesel
Nach drei Jahren erhält die 4,85-Meter-Limousine S80 also ein Facelift und zwei neue Turbodiesel-Aggregate. Neben dem modifizierten 2.4 D, der es künftig auf 175 statt bisher 163 PS bringt, kommt als stärkster Selbstzünder der neu entwickelte D5 zum Einsatz. Dieser verfügt ebenfalls über 2,4 Liter Hubraum und fünf Zylinder, leistet aber 205 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 420 Newtonmeter. Im Vergleich zum gleichnamigen Vorgänger sind das 20 Pferdestärken und 20 Newtonmeter zusätzlich.

Warum fünf Zylinder?
Doch warum setzt Volvo auch weiterhin auf Fünfzylinder? So recht rückt Hans Göran Milding, bei Volvo für die Motorentwicklung zuständig, damit nicht heraus. Letztendlich soll es wohl auch ein Charakteristikum der Marke bleiben. Bei fünf Zylindern ...