320 PS im Mittelmotor-Sportler: Direkteinspritzung, PDK, neues Fahrwerk

Porsche rüstet seine Mittelmotor-Sportler fürs kommende Jahr: Boxster und Cayman wurden optisch leicht überarbeitet. Die Revolution fand aber im Verborgenen statt: Benzin-Direkteinspritzer treiben die starken S-Versionen der Zuffenhausener Sportler voran, geschaltet wird auf Wunsch vom Doppelkupplungsgetriebe. Ab Februar 2009 stehen die neuen Kompakt-Porsche bei den Händlern. Wir hatten bereits jetzt Gelegenheit, den überarbeiteten Cayman S zu testen.

Neue, frische Farben
Porsche treibt es ziemlich bunt: Von weitem sieht der Cayman-Testfuhrpark vor einem Hotel in Südspanien aus wie eine Packung M&Ms: Rot, gelb, grün und blau leuchten die kompakten Boliden in der Sonne. ,Rubinrotmetallic", ,Racinggreenmetallic, und ,Aquablaumetallic" nennt der Hersteller die neuen Lackierungen, die Farbe ins Spiel bringen. Für unseren Test entscheiden wir uns – der Name ist Programm – für einen Cayman S in ,Speedgelb".

Scheinwerfer in Zwei-Tuben-Optik
Klein, aber fein sind die von außen sichtbaren Änderungen im Vergleich zum Vorgänger. Gewachsene Lufteinlässe und weiter nach außen gewanderte Nebellampen kennzeichnen die Frontpartie. Der große Grill unter dem Nummernschild wurde größer und verleiht dem Gesicht ein hintergründiges Grinsen. Die neuen Scheinwerfer in Zwei-Tuben-Optik sollen an den Super-Porsche Carrera GT erinnern. Auch von hinten sieht man den Feinschliff am kleinen S-Krokodil: Die neuen Heckleuchten strahlen mit LED, die Schürze hat unter anderem eine neu gestaltete Kennzeicheneinfassung bekommen. Darunter sitzen mittig zwei kreisrunde Auspuffenden.

Rennschalen: Nur bedingt empfehlenswert
Dass in unserem gelben Wagen die Post richtig abgehen könnte, bemerken wir beim Einsteigen. Wir probieren zunächst ein Auto mit den 3.963 Euro teuren Rennschalensitzen. Dieses Gestühl ist aufgrund hoher, beim Ein- und Aussteigen hart am Oberschenkel drückender Seitenwangen eher den Fans knallharter Sportwagen zu empfehlen. Bei den Rennschalen kann man zudem die Lehne nicht in der Neigung verstellen, was auf langen Strecken zu Rückenproblemen führen kann. Wir bevorzugen die bequemen Komfortsitze, die dennoch auch in einem Dynamik-Renner wie dem Cayman S noch genügend Seitenhalt bieten.

Neue Mittelkonsole, neues Display
Im eleganten Leder-Interieur fallen uns die neu gestaltete Mittelkonsole und das ebenfalls überarbeitete Navigationssystem mit nun 6,5 Zoll großem Display auf. Es hat jetzt weniger Tasten, zudem wurden die Regler für die Klimaanlage zusammengefasst. Unter den Klima-Tasten sehen wir eine weitere Leiste: ,Sport", ,Sport Plus" und eine Taste mit einem Stoßdämpfersymbol wecken in uns dem Wunsch, endlich abzudüsen.

Cayman S: Jetzt Benzindirekteinspritzung
Also, Zündschlüssel ins Schloss links neben dem Lenkrad und den Schlüssel rumdrehen. Einen Startknopf gibt es nicht. Hinter uns wacht der Boxer auf und brabbelt vielversprechend. Für die Neuauflage wurden beim Auspuff und Motorensound am Volumen-Regler gedreht. Ein optionaler Sportauspuff schafft noch mehr Ohren-Genuss. Der Effekt ist ein heiseres Grummeln, das sich beim Hochdrehen unter Last zu einem rauen Sound steigern lässt, der bei hohen Drehzahlen richtig heiser klingt.

Satte 320 PS bei 7.200 Touren
Der Sechszylinder-Boxer im Cayman S hat allen Grund, selbstbewusst zu klingen. Aus einem Hubraum von unverändert 3,4 Liter schöpft er nun satte 320 PS bei 7.200 Touren. Das sind immerhin 25 PS mehr als bisher. Um der Maschine so viel Kraft zu entlocken, wird unter anderem erstmalig in dieser Klasse eine Benzin-Direkteinspritzung verwendet. Dadurch wächst auch das Drehmoment um 30 auf 370 Newtonmeter. Ein sinkender Wert ist hingegen der Verbrauch: 9,4 Liter Super Plus nimmt sich der Cayman S in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe durchschnittlich aus dem Tank. Der Vorgänger mit Tiptronic hat immerhin 11,0 Liter gebraucht.

PDK löst Tiptronic S ab
Neu im Cayman ist auch das Porsche Doppelkupplungsgetriebe – kurz: PDK. Die 2.945 Euro teure Box löst die Tiptronic S ab. Das neue Getriebe entspricht im Wesentlichen jenem PDK, das im Jahr 2008 in die Elfer-Reihe kam, wurde aber speziell auf die Mittelmotor-Bauweise des Cayman abgestimmt. Es funktioniert so: Ein konventionelles Schaltgetriebe wurde in zwei Teilgetriebe gesplittet und mit einer hydraulischen Steuereinheit versehen.

Blitzschnelle Gangwechsel
Den Kern des Getriebes bilden zwei radial angeordnete Lamellenkupplungen, die hydraulisch gesteuert sind und in einem Ölbad laufen. Die eine Kupplung ist für das erste Teilgetriebe mit den ungeraden und dem Rückwärtsgang verantwortlich, die andere Kupplung für die geraden Gänge. Wenn man beispielsweise im ersten Gang fährt und beschleunigt, wird automatisch der zweite Gang vorgewählt, aber dessen Kupplung noch nicht geschlossen. Beim Gangwechsel wird die erste Kupplung geöffnet und die zweite blitzschnell zugemacht. Dies geschieht innerhalb von Millisekunden und passiert so seidenweich, dass wir es kaum wahrnehmen.

Wunderbares Cruisen
In der Fahrstufe ,D" lässt es sich mit dem Cayman S auch dank der butterweichen Schaltvorgänge des PDK wunderbar cruisen. Wir gehen zunächst sanft mit dem Gaspedal um und genießen die Fahrt durchs warme Südspanien. Von der Straße bekommen wir nur die wirklich groben Unebenebenheiten mit, der Cayman ist ausreichend komfortabel gefedert. Der Motor hält sich bei normalen Drehzahlen akustisch dezent im Hintergrund – und das im Sinne des Wortes. Die variabel übersetzte Lenkung funktioniert leichtgängig und angenehm direkt. Je größer der Lenkeinschlag, desto direkter wird die Lenkung. Dadurch lässt sich der Wagen auf kurvenreichen Strecken ebenso leichtfüßig händeln wie beim Einparken.

Spaß-Plus-Taste
Unser Test-Coupé verfügt über fast alles, was die Porsche-Wunschliste hinsichtlich der Fahrspaß-Steigerung gegen Aufpreis zu bieten hat. Dazu gehören das elektronische Dämpfungssystem Porsche Active Suspension Management PASM, das Sport-Chrono-Paket Plus und Keramik-Bremsen. Also wird es Zeit, den Alligator zu reizen. Das PASM ermöglicht auf Tastendruck, die Dämpfung spürbar zu straffen. Wir können auch die ,Sport"-Taste betätigen und dadurch zusätzlich ein noch schnelleres Ansprechen des Gaspedals und ein späteres Eingreifen der Stabilitätskontrolle PSM erreichen.

Beißer: Das ist das wahre Gesicht
Doch das alles ist uns noch nicht genug: Wir drücken die ,Sport Plus"-Taste. Einen winzigen Augenblick später rauscht die Drehzahlmessernadel direkt vor uns in die Höhe, der Motor faucht und wir können uns dem Drang nicht entziehen, das Gas voll durchzutreten. Unser Krokodil macht eine Metamorphose durch und zeigt sein wahres Gesicht. Mit ungeheurem Zug beißt der jetzt scharf gemachte Cayman in den Asphalt. Aus dem gemütlichen Gleiter wird ein nahezu ruppiger Geselle. Vorbei sind die sanften Übergänge des PDK, jetzt werden die Gänge so reingeknallt, dass wir die superflinken Wechsel im Rücken spüren. Aus dem Kompakt-Porsche wird ein Rennbolide, der mit einem unbändigen Siegwillen nach vorn strebt und dabei ein Brüllen von sich gibt, dass sich die Gegner fürchten müssen. Wir zirkeln den Wagen mit Geschwindigkeiten um die Kurven, die wir nicht für möglich gehalten hätten. Doch der Cayman S bleibt in der Spur, das Mittelmotorkonzept bewährt sich vor allem durch seinen klebenden Halt auf der Serpentinenstrecke – trotz reinem Heckantrieb.

Launch Control: Brachialer Druck nach vorn
Übrigens: In Verbindung mit dem PDK sprintet der Cayman S in 5,1 Sekunden auf Tempo 100. Wer das noch schneller schaffen will, aktiviert wie wir die Launch Control, die Bestandteil des Sport-Chrono-Paketes ist. Das heißt: Sport-Plus-Taste drücken, linken Fuß auf die Bremse stellen und mit dem rechten Vollgas geben. Nun müssen wir warten, bis eine Anzeige signalisiert, dass die Launch Control aktiv ist. Dann die Bremse loslassen und Vollgas geben. Was nun passiert, muss man erlebt haben: Es reißt den Cayman derart brachial nach vorn, dass wir über die stabile Kopfstütze froh sind. Als wenn uns jemand ins Kreuz krachen würde, schiebt es den kleinen Porsche voran. Die Sprintzeit, so lesen wir später im Datenblatt, verringert sich mit der Launch Control auf 4,9 Sekunden. Das ist genauso schnell, wie ein 25 PS stärkerer Elfer mit Schaltgetriebe. Wir empfehlen allerdings für den Einsatz der Rennwagen-Anfahrhilfe eine bis zum Horizont freie und gerade Strecke. Für den Ampelsprint innerorts dürfte diese Einstellung ein wenig zu heftig sein.

Ab 61.493 Euro
Das bissige Krokodil hat auch einen schönen Preis: Der von uns getestete Cayman S ist ab 61.493 Euro zu haben. Hinzu kommen die Fahrdynamik-Assistenten, die Keramikbremsen, das Navigationssystem und die Lederausstattung. Man kann den Preis locker auf 75.000 Euro bringen. Wer weniger zahlen will, bekommt als schwächere Alternative ohne Direkteinspritzung den Cayman mit nun 265 statt 245 PS. Er kostet 49.831 Euro. Allerdings: Einen Elfer mit 345 PS starkem 3,6-Liter-Boxer bekommt man erst ab 83.000 Euro.

Wertung

  • ★★★★★★★★★★
  • Eigentlich ist ein Cayman S mit PDK genau das richtige Auto für Leute, die Understatement mögen: Man kann schön damit Cruisen, bequem unterwegs sein und die Leute daraus nett anlächeln. Doch blitzschnell wird aus Schnappi, dem kleinen Krokodil ein böser Alligator, der die Zähne zeigt. Mithilfe des optionalen Sport-Chrono-Plus-Paketes kann der Cayman S nicht nur unwahrscheinlich schnell sprinten, sondern auch noch mit der Launch Control wie vom Profi beschleunigt werden. Dass der Mittelmotor-Sportler eine super Straßenlage mitbringt, die sich auf Knopfdruck verschärfen lässt, ist ein weiterer Pluspunkt. Der Preis mag auf den ersten Blick recht hoch erscheinen, doch liegt er immerhin noch 20.000 Euro unter dem Elfer. Das macht den Cayman attraktiv für Porsche-Neueinsteiger.

  • Antrieb
    100%
    überaus starker Motor
    kerniger, heiserer Klang
  • Fahrwerk
    95%
    direkte Lenkung, klebende Straßenlage
    im Sportmodus richtig hart und unkomfortabel
  • Karosserie
    95%
    die Komfortsitze machen ihrem Namen Ehre
    recht begrenzer Stauraum
  • Kosten
    90%
    alles in allem immer noch preiswerter als ein Elfer
    Technik-Schmäckerchen nur gegen Aufpreis

Preisliste


Porsche Cayman S

Grundpreis: 61.493 Euro
Modell Preis in Euro
Porsche Cayman 49.831
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 410
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe PDK: 2.945
Bildschirmnavigation 2.921
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung 904
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 440
Lederausstattung Teilleder ab 1.094
Xenonlicht 1.559
Kurvenlicht bei Xenon dabei
Nebelscheinwerfer Serie
Keramik-Bremsen (PCCB) 8.032
Sport Chrono Paket Plus 1.095
adaptives Dämpfersystem (PASM) 1.547
Sport-Abgasanlage 1.915

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Boxermotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 3.436 
Leistung in PS 320 
Leistung in kW 235 
bei U/min 4.750 
Drehmoment in Nm 370 
Antrieb Heckantrieb 
Gänge
Getriebe Doppelkupplungsgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.490 
Spurweite hinten in mm 1.534 
Radaufhängung vorn einzeln an Querlenkern, Längslenkern und Spurstangen und Federbeinen aufgehängte Räder, McPherson-Federbeine 
Radaufhängung hinten einzeln an Querlenkern, Längslenkern und Spurstangen und Federbeinen aufgehängte Räder, McPherson-Federbeine 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben, innenbelüftet 
Räder, Reifen vorn 235/40 ZR 18 
Räder, Reifen hinten 265/40 ZR 18 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit variabler Übersetzung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.347 
Breite in mm 1.801 
Höhe in mm 1.306 
Radstand in mm 2.415 
Leergewicht in kg 1.350 
Zuladung in kg 295 
Kofferraumvolumen in Liter 410 (gesamt) 
Dachlast in kg 60 
Tankinhalt in Liter 65 
Kraftstoffart Super Plus 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 275 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,1 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 9,4 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 14,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,6 
CO2-Emission in g/km 221 
Schadstoffklasse Euro 5 

Bildergalerie: Cayman S: Mehr Biss