Herausforderer mit 440 PS im Test: Maserati zieht gegen AMG und Co. zu Felde

Ein Druck auf die Sport-Taste weckt den Löwen im Abgasrohr: Bollernd, hicksend und röhrend hallt es von den Häuserwänden in den engen Gassen von Modena. Das Alcantara-Lenkrad fest im Griff, steuere ich den neuen Maserati Quattroporte Sport GT S durch die norditalienische Idylle. Fast ist es mir ein wenig peinlich, mit einem solch eleganten Auto einen solch brüllenden Tuning-Club-Lärm zu erzeugen. Die Passanten drehen sich um und schauen. Selbst in Modena, wo Ferrari, Lamborghini und Maserati zum Straßenbild gehören wie hierzulande 7er-BMWs und S-Klassen, fallen wir mit dieser Limousine auf.

440 PS aus der 4,7-Liter-Maschine
Der Sport GT S ist derzeit die sportlichste Möglichkeit, einen Quattroporte (ital. ,Viertürer") der Marke mit dem Dreizack zu fahren. Unter der Haube wummert der 4,7-Liter-V8 mit 440 PS aus dem GranTurismo S. Die Maschine gibt es außerdem im Quattroporte S mit 430 PS. Der GT S gibt sein Tun selbstbewusst nach hinten kund. Aber er kann auch viel leiser – indem man nämlich in der Ortschaft vom Sport-Knopf tunlichst den Finger lässt. Dort braucht man diese Taste auch nicht: Drückt man sie, spricht die Maschine deutlich schneller an, die Automatik schaltet früher und auch von allein herunter. Per Ventilklappen wird der Abgasstrom so geleitet, dass er auf direktem Weg nach draußen dröhnt. Das verursacht diesen gänsehaut-erregenden Klang. Aber auch im Normalmodus klingt der Maserati einfach so heiß, wie man das von einer V8-befeuerten Limousine erwartet.

Feines Alcantara und Leder
Wir sitzen in feinstem Alcantara und Leder gebettet in einer Nobellandschaft, die in unserem Testwagen mit Karbon-Applikationen als Augenschmaus noch ein Tüpfelchen aufs ,i" bekommt. Die Ausstattung unseres Testwagens ist, wie erwartet, Oberklasse: Vorn gibt es bequeme, beheizbare Massage-Sitze, die dank Alcantara-Mittelbahn ein rutschfreies Sitzgefühl bieten. Alles ist sauber verarbeitet. Nur die Mittelkonsole wirkt langweilig gestylt. Das Bedienpaneel vom Navigationssystem nervt mit fummelig kleinen Tasten, das Gerät erinnert zudem stark an die Systeme, die wir aus französischen Autos kennen.

Design steht über der Funktion
Die Steuerung für die Klimaautomatik ist zu weit unten angebracht. Und kleine Details wie der vom Lenkrad verdeckte und nur schwer zu erreichende Knopf vom Bordcomputer zeigen, dass manchmal das Design über der Funktion steht. Im Fond sitzen wir mit ausreichend Kopffreiheit, dafür ist der Knieraum hart an der Grenze zur Enge. Als Reiselimousine für vier eignet sich der große Italo-Beau ohnehin nur bedingt, da der Kofferraum mit 450 Liter nicht gerade üppigen Platz bietet.

20-Zöller und ovale Endrohre
Optisch tritt der Sport GT S im Quattroporte-Kleid auf, das im Jahr 2008 frisch aufgebügelt wurde. Kleine, aber feine Details machen die Unterschiede aus: Riesige 20-Zöller, hinter deren dreidimensionalen Dreizack-Speichen rot lackierte Bremssättel schimmern, verraten das Sportpotenzial ebenso wie zwei ovale Endrohre. Dunkle Scheinwerfer-Hintergründe, getönte Scheiben und ein aggressiver Kühlerschlund verleihen dem Asphalt-Boliden ein aggressives Aussehen. Verstärkt wird der böse Gesichtsausdruck von den weit auseinander stehenden und – im Unterschied zum normalen Quattroporte – nach innen gebogenen Streben. Dieses Gitterdesign erinnert ans GranTurismo-Coupé.

Motor duckt sich an die Spritzwand
Wer die Motorhaube öffnet, wird zunächst enttäuscht: Fast bescheiden duckt sich der V8 an die Spritzwand, der vordere Teil des Motorraumes wird von einer Plastik-Verkleidung ausgefüllt. Die Maschine sitzt hinter der Vorderachse. Das, und eine Tieferlegung von 15 Millimeter vorn und elf Millimeter hinten bescheren der Super-Limousine eine Gewichtsverteilung von 49 vorn zu 51 hinten.

MC Start Strategy: Anfahrhilfe für die Rennstrecke
Die nüchternen Zahlen auf dem Papier vergessen wir schnell, als wir auf einer ersten Ausfahrt dem GT S die Sporen geben. Der V8 hängt satt und gierig am Gas, die neu programmierte Wandlerautomatik setzt die Gaspedalbefehle schnell und spaßbringend in Vortrieb um. Die Gänge werden rasch und sanft gewechselt, im Sportmodus reagiert die Box schneller und spürbar rasanter. Per langen Schaltwippen am Lenkrad kann man die Stufen auch selbst sortieren. Die schnelle Limousine lässt sich besser händeln, als es die Länge von 5,10 Meter vermuten lässt. Die Lenkung arbeitet direkt und ist gut abgestimmt. Die konventionelle Federung ist straff genug für schnelle Kurven und bietet beim Cruisen gerade noch genügend Abrollkomfort.

Spitze 285 km/h
Maserati beziffert die Spitze mit 285 km/h, das sind fünf Stundenkilometer mehr als beim Quattroporte S. Ein anderer Wert begeistert im Datenblatt: Nur 5,1 Sekunden dauert der Sprint auf 100 km/h, vorausgesetzt, man bedient sich der elektronischen Kavalierstart-Hilfe namens ,MC Start Strategy". Wir müssen das Antischleuder-Programm MSP ausschalten, die Sport-Taste drücken, einen Fuß auf die Bremse stellen, mit dem anderen am Gaspedal eine Drehzahl von etwa 2.400 Touren einregeln und dann die Bremse loslassen. Es ist ein im Wortsinne bewegendes Gefühl, wie brachial zwei Tonnen italienischer Autobau-Kunst nach vorn gerissen werden können.

15,1 Liter Verbrauch
Maserati beziffert den Durchschnittsverbrauch mit 15,1 Liter, in der Stadt soll sich die Luxus-Limousine gar 23,9 Liter aus dem Tank ziehen. Zum Vergleich: Ein Audi S8 mit 450 PS starkem V10-Motor nimmt sich 13,2 Liter im Schnitt, ein Mercedes S 63 AMG mit 525 PS starkem 6,2-Liter-V8 ist mit 14,9 Liter angegeben. Apropos Konkurrenz: Maserati sieht den Quattroporte GT S im Umfeld der Mercedes E-, CLS- und S-63-AMG-Modelle sowie des Audi S8. Preislich liegt der schöne und reichhaltig ausgestattete Italiener mit seinem Einstiegspreis von 133.310 Euro im guten Mittelfeld. Die genauen Spezifikationen für den deutschen Markt stehen allerdings noch nicht detailliert fest. Audi will für den S8 101.600 Euro haben, der CLS 63 AMG kostet 106.624 Euro und der S 63 AMG 132.685 Euro.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Wer einen Quattroporte Sport GT S kauft, bekommt eine potente Sportlimousine mit heiserem V8-Sound, erotischem Italo-Design und den ursprünglichen Funktionen des Autofahrens. Helferlein wie Abstandstempomaten, Totwinkelwarner, Spurverlassenswarner und andere brandaktuelle Elektronik-Features gibt es bei Maserati auch nicht gegen Aufpreis.

    Wer auf den Anschaffungspreis von 133.310 Euro noch ein wenig draufpackt, kann sich Komfortsitze mit Massagefunktion und ein Bose-Soundsystem für noch mehr Genuss einbauen lassen.

    Mit dem schönen Wagen ist man zu jeder Zeit elegant unterwegs, kann aber auch richtig den brüllenden Löwen rauslassen. Zu den Kritikpunkten gehören der hohe Verbrauch und der etwas kleine Kofferraum.

  • Antrieb
    95%
    drehmomentstarker Motor, sanfte Automatik
    gut: Sound lässt sich auf Wunsch an- und abschalten
  • Fahrwerk
    85%
    hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich
    Komforteigenschaften hart an der Grenze
  • Karosserie
    90%
    gute Mischung aus eleganter und aggressiver Optik
    kleiner Kofferraum
  • Kosten
    80%
    gute Serienausstattung
    hoher Verbrauch

Preisliste


Maserati Quattroporte Sport GT S

Grundpreis: 133.310 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.875
Metalliclackierung 1.180
Leichtmetallfelgen 655 (20 Zoll)
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Komfort-Verglasung inkl. Infrarotschutz und stark getönten Fondscheiben 1.475
Interieur-Ausstattung "Carbon Fibre" 1.190
Komfortsitze vorn 4.820
Bose-Multimediasystem 3.570
Dachhimmel in Alcantara 1.520
Pedalerie in Aluminium 298
Sitzheizung vorn 775
Reifendruckkontrollsystem 835

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Ottomotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 4.691 
Leistung in PS 440 
Leistung in kW 323 
bei U/min 4.750 
Drehmoment in Nm 490 
Antrieb Heckantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.582 
Spurweite hinten in mm 1.595 
Wendekreis in m 12,3 
Räder, Reifen vorn 245/35 ZR 20 
Räder, Reifen hinten 295/30 ZR 20 
Maße und Gewichte
Länge in mm 5.097 
Breite in mm 1.895 
Höhe in mm 1.423 
Radstand in mm 3.064 
Leergewicht in kg 1.990 
Kofferraumvolumen in Liter 450 
Tankinhalt in Liter 90 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 285 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,1 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 15,1 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 23,9 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 10,9 
CO2-Emission in g/km 365 
Schadstoffklasse Euro 5 

Power-Spritze