Das "i" am Ende von Modellbezeichnungen bei BMW gibt es bereits eine gefühlte Ewigkeit. Ursprünglich wurde der Buchstabe dazu verwendet, um Autos mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung von ihren Vergaser-Gegenstücken zu unterscheiden. Aber der Hersteller hat die Vergaser-Technik schon lange abgeschafft und verfügt nun über die Elektro-Submarke "i". Deshalb wird der Buchstabe bei den Benziner-Modellen nun aus der Bezeichnung gestrichen.

Ein BMW-Manager bestätigte die Nachricht gegenüber BMW Blog. Die Publikation stellte fest, dass die nächste Generation des X3 ein M50-Modell erhält, während das aktuelle Modell als M40i angeboten wird. Bernd Köber, Senior Vice President BMW Brand and Product Management, sagte gegenüber der Publikation, dass der Autohersteller das "i" nun für ein Elektroauto stehen lassen will.

In einer Welt, in der BMW einen vollelektrischen i5 verkauft und gleichzeitig aber einen 520i im Programm hat, kann man verstehen, dass einige Kunden verwirrt sein könnten. Und ja, das kleingeschriebene "i" am Ende des Modellnamens ist ein Erbe, aber die elektrische "i"-Untermarke ist jetzt auch bereits gut etabliert Eigenschaft. Außerdem ist es eine der besten Namenskonventionen für Elektroautos.

Wir sind uns nicht sicher, wann das "i" bei den Benzinfahrzeugen von BMW verschwinden wird. Es wird aber seltsam sein, etwas wie "330" auf der Rückseite einer 3er-Reihe zu sehen, weil das "i" am Ende zu einer solchen Grundnorm geworden ist.