Die Gerüchte haben sich bewahrheitet - Bugatti baut einen V16-Motor in sein nächstes Hypercar ein. Der Chiron-Nachfolger soll im Juni 2024 präsentiert werden. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben die Molsheimer jetzt ein Video mit dem Sound des kohlefaserummantelten Motors veröffentlicht. Wie bereits angedeutet, wird der Verbrennungsmotor Teil eines Hybrid-Antriebsstrangs sein.

Weitere Details will Bugatti vorerst nicht nennen. Frühere Berichte deuteten an, dass der neue Motor von Cosworth entwickelt wurde und einen gewaltigen Hubraum von 8,3 Litern aufweist. Möglicherweise handelt es sich sogar um einen Saugmotor, was nicht weiter verwunderlich wäre, da das Video auf einen Hochdrehzahlmotor hindeutet.

Es heißt, dass das neue Aggregat bis zu 9.000 Umdrehungen pro Minute erreicht und mit drei Elektromotoren zusammenarbeitet, um eine Leistung von 1.800 PS zu erreichen. Bestätigt ist jedoch nur, dass es sich bei dem Antriebsstrang um einen V16-Hybrid handelt, so dass die anderen Details mit Vorsicht zu genießen sind. Weitere offizielle Informationen sollten in den Monaten vor der großen Weltpremiere im Juni bekannt gegeben werden.

Es ist erwähnenswert, dass Bugatti schon vor Jahrzehnten mit der Idee eines noch verrückteren Motors gespielt hat. Damals, im September 1999, fuhr der 18/3 Chiron auf der Frankfurter Automobilausstellung mit einem kolossalen 6,3-Liter-W18-Motor vor, der auch in der Limousine EB 218 von 1999 eingesetzt wurde.

Bildergalerie: 1999 Bugatti EB 218 concept

Es ist nicht das erste Serienfahrzeug mit einem V16-Motor, denn diese Ehre gebührt dem Cadillac V-16 von 1930. Die amerikanische Luxusmarke griff diese Idee 2003 mit dem Konzept Sixteen wieder auf. Ein Jahr später wurde das Rolls-Royce 100EX Concept ebenfalls mit einem V16-Motor ausgestattet.

Der Devel Sixteen versprach ebenfalls einen V16, aber dieser Wagen ist immer noch nicht in Aktion. Nicht zu vergessen sind die Prototypen eines BMW 767i "Goldfisch" (E32) und eines Bentley Mulsanne mit V16. Das vielleicht bekannteste Auto mit einem V16 war der Cizeta-Moroder V16T von 1991.

Abgesehen vom Motor wird erwartet, dass es sich bei dem französischen Hypercar um ein völlig neues Modell und nicht um eine Weiterentwicklung des Veyron und des Chiron handelt. Es wird das letzte Modell sein, das aus der Feder von Bugatti-Designchef Achim Anscheidt stammt. Künftige Modelle, die nach dem Chiron-Nachfolger kommen werden, werden von einem Team unter der Leitung von Frank Heyl entworfen.