Es ist wie in der Mode. Trends kommen und Trends gehen. So hat bei VW erst vor ein paar Jahren der ID.3 den e-Golf aus dem kompakten Elektroauto-Programm des Herstellers verdrängt. Aber der nächste Wechsel kommt bestimmt. Und ein Unternehmensvertreter hat nun angedeutet, dass der ID.3 nach nur einer Generation ausgemustert werden könnte, um den Weg für die Rückkehr des elektrischen Golf zu ebnen.

Das die neunte Generation des Golf vollelektrisch sein wird, wurde bereits bestätigt. Sie soll in Wolfsburg auf der kommenden Scalable Systems Platform (SSP) des VW-Konzerns gebaut werden. Das Magazin Top Gear fragte jetzt Kai Grünitz, Leiter der technischen Entwicklung des Unternehmens, nach dem Schicksal des ID.3, wenn die nächste Generation des Golf auf den Markt kommt:

"Es gibt nicht genug Platz, um zwei oder drei verschiedene Modelle für ein und denselben Kunden anzubieten. Wir haben begonnen, an einem vollelektrischen Golf zu arbeiten. Wir haben konkrete Vorstellungen, wie er aussehen wird, aber wir werden sehen, wie sich der Markt entwickelt."

Doch selbst wenn der ID.3 auf ein Abstellgleis rangiert wird, ist die Rückkehr des Elektro-Golf nicht gleich das Aus für den ID.3. Moment? Was? Also: Grünitz erwähnte weiter, dass es eine Überschneidung zwischen den beiden Modellen geben wird, was darauf hindeutet, dass VW für eine ungenannte Zeitspanne beide Elektroautos verkaufen wird.

In der Zwischenzeit markiert das kürzlich vorgestellte Facelift des Golf 8 das Ende der Kompaktwagen-Baureihe im Verbrennerzeitalter. Einem Zeitalter, in dem der Golf seit 50 Jahren am Start ist. Seit 1974 konnte VW unglaubliche 37 Millionen Stück produzieren.

Nicht nur der Name "Golf" wird im Elektrozeitalter fortbestehen, sondern auch andere wichtige VW-Namen sollen überleben. Der Hersteller hat bereits bekräftigt, dass die Namenszusätze "GTI" und "R" auch nach dem von VW selbstgewählten Ende der Verbrennungsmotoren im Jahr 2033 weitergeführt werden.

Während der Golf der nächsten Generation den ID.3 ablösen dürfte, wird der Polo erst einmal durch den ID.2 ersetzt. Ein ID.1 könnte ebenfalls noch kommen. Als Up-Ersatz. Ob bei diesen beiden Modellen dann auch irgendwann die Weichen zurückgestellt werden? Schließlich gab es ja zumindest auch schon einmal einen ziemlich erfolgreichen e-Up!